Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 353.

Sie liegen in zwey Reihen über einander,
und zwar wie in einem halben Mond, dessen
convexe Seite nach dem Rücken der Hand, die
concave hingegen nach der Handfläche zu ge-
kehrt ist, und seine Spitzen nach dem Ballen
des Daumens und nach der innern Seite des
kleinen Fingers gerichtet sinde).

§. 354.

Die viere in der obersten, nämlich dem
Vorderarm zugekehrten, Reihe, sind:

A) das nauiculare,

B) lunatum,

C) triquetrum,

D) pisiforme.

Die viere in der untern hingegen, die auf
die Mittelhand stößt:

E) multangulum maius,

F) multangulum minus,

G) capitatum,

H) vnciformef).

e) albini hist. musculor. tab. III. IV.
f) Die ältern Zergliederer unterschieden die Knochen
der Handwurzel blos durch Zahlen. - Mich. Ly-
ser hat sie in seinem bekannten culter anatomicus
zu allererst mit bestimmten Namen belegt. p. 208 sq.
der Ausg. v. 1665.
§. 353.

Sie liegen in zwey Reihen über einander,
und zwar wie in einem halben Mond, dessen
convexe Seite nach dem Rücken der Hand, die
concave hingegen nach der Handfläche zu ge-
kehrt ist, und seine Spitzen nach dem Ballen
des Daumens und nach der innern Seite des
kleinen Fingers gerichtet sinde).

§. 354.

Die viere in der obersten, nämlich dem
Vorderarm zugekehrten, Reihe, sind:

A) das nauiculare,

B) lunatum,

C) triquetrum,

D) pisiforme.

Die viere in der untern hingegen, die auf
die Mittelhand stößt:

E) multangulum maius,

F) multangulum minus,

G) capitatum,

H) vnciformef).

e) albini hist. musculor. tab. III. IV.
f) Die ältern Zergliederer unterschieden die Knochen
der Handwurzel blos durch Zahlen. – Mich. Ly-
ser hat sie in seinem bekannten culter anatomicus
zu allererst mit bestimmten Namen belegt. p. 208 sq.
der Ausg. v. 1665.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance" xml:id="blume_hbnatur_000063">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0436" xml:id="pb410_0001" n="410"/>
            <head rendition="#c">§. 353.</head><lb/>
            <p>Sie liegen in zwey Reihen über einander,<lb/>
und zwar wie in einem halben Mond, dessen<lb/>
convexe Seite nach dem Rücken der Hand, die<lb/>
concave hingegen nach der Handfläche zu ge-<lb/>
kehrt ist, und seine Spitzen nach dem Ballen<lb/>
des Daumens und nach der innern Seite des<lb/>
kleinen Fingers gerichtet sind<note anchored="true" place="foot" n="e)"><p><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">albini</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">hist. musculor</hi></hi>. <hi rendition="#aq">tab</hi>. III. IV.</p></note>.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 354.</head><lb/>
            <p>Die viere in der obersten, nämlich dem<lb/>
Vorderarm zugekehrten, Reihe, sind:</p>
            <p><hi rendition="#aq">A</hi>) das <hi rendition="#aq">nauiculare</hi>,</p>
            <p><hi rendition="#aq">B</hi>) <hi rendition="#aq">lunatum</hi>,</p>
            <p><hi rendition="#aq">C</hi>) <hi rendition="#aq">triquetrum</hi>,</p>
            <p><hi rendition="#aq">D</hi>) <hi rendition="#aq">pisiforme</hi>.</p>
            <p>Die viere in der untern hingegen, die auf<lb/>
die Mittelhand stößt:</p>
            <p><hi rendition="#aq">E</hi>) <hi rendition="#aq">multangulum maius</hi>,</p>
            <p><hi rendition="#aq">F</hi>) <hi rendition="#aq">multangulum minus</hi>,</p>
            <p><hi rendition="#aq">G</hi>) <hi rendition="#aq">capitatum</hi>,</p>
            <p><hi rendition="#aq">H</hi>) <hi rendition="#aq">vnciforme</hi><note anchored="true" place="foot" n="f)"><p>Die ältern Zergliederer unterschieden die Knochen<lb/>
der Handwurzel blos durch Zahlen. &#x2013; Mich. Ly-<lb/>
ser hat sie in seinem bekannten <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">culter anatomicus</hi></hi><lb/>
zu allererst mit bestimmten Namen belegt. <hi rendition="#aq">p</hi>. 208 <hi rendition="#aq">sq</hi>.<lb/>
der Ausg. v. 1665.</p></note>.</p>
          </div>
          <div n="3">
</div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[410/0436] §. 353. Sie liegen in zwey Reihen über einander, und zwar wie in einem halben Mond, dessen convexe Seite nach dem Rücken der Hand, die concave hingegen nach der Handfläche zu ge- kehrt ist, und seine Spitzen nach dem Ballen des Daumens und nach der innern Seite des kleinen Fingers gerichtet sind e). §. 354. Die viere in der obersten, nämlich dem Vorderarm zugekehrten, Reihe, sind: A) das nauiculare, B) lunatum, C) triquetrum, D) pisiforme. Die viere in der untern hingegen, die auf die Mittelhand stößt: E) multangulum maius, F) multangulum minus, G) capitatum, H) vnciforme f). e) albini hist. musculor. tab. III. IV. f) Die ältern Zergliederer unterschieden die Knochen der Handwurzel blos durch Zahlen. – Mich. Ly- ser hat sie in seinem bekannten culter anatomicus zu allererst mit bestimmten Namen belegt. p. 208 sq. der Ausg. v. 1665.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/436
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 410. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/436>, abgerufen am 18.07.2019.