Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite
Ein und funfzigster Abschnitt.
Von der Mittelhand.
§. 363.

Die Mittelhanda) (metacarpus s. post-
brachiale
) besteht aus fünfb) neben einander
liegenden kurzen aber robusten Röhrenknochen,
die mittelst weicher Theile in eine gemein-
schaftliche breite Fläche verbunden sind: in
der ruhigsten Lage ist sie, Wir die übrigen
Theile der Hand auch, nach außen oder auf
dem Rücken derselben ein wenig gewölbt, nach
innen etwas vertieftc)

a) galenus cap. 19. pag. 27.
b) Ich rechne nämlich, wie Aristoteles und Celsus,
das zum Daumen gehörige Bein dieses Theils
der Hand für einen metacarpus, und nicht wie
Galenus fürs erste Glied des Daumen selbst.
Denn es ist ja nebst den übrigen vieren in eine
gemeinschaftliche breite Fläche verbunden; liegt
wie jene mit seinem hintern Ende an der Hand-
wurzel, und hat daselbst keine solche runde Grube
wie die hintern Enden der ersten Finger-Glie-
der; hingegen ist sein vorderes Ende dem vordern
Ende an den übrigen metacarpis ähnlich u. s. w.
Daher es mich befremdet, daß Vesalius und
neuerlich Düverney, Bertin, Cheselden, J.
Bell u. a. demohngeachtet der Galenischen Ein-
theilung gefolgt sind.
c) Der metacarpus und metatarsus leidet bey neu-
gebohrnen Kälbern, Lämmern und Thieren aus
Ein und funfzigster Abschnitt.
Von der Mittelhand.
§. 363.

Die Mittelhanda) (metacarpus s. post-
brachiale
) besteht aus fünfb) neben einander
liegenden kurzen aber robusten Röhrenknochen,
die mittelst weicher Theile in eine gemein-
schaftliche breite Fläche verbunden sind: in
der ruhigsten Lage ist sie, Wir die übrigen
Theile der Hand auch, nach außen oder auf
dem Rücken derselben ein wenig gewölbt, nach
innen etwas vertieftc)

a) galenus cap. 19. pag. 27.
b) Ich rechne nämlich, wie Aristoteles und Celsus,
das zum Daumen gehörige Bein dieses Theils
der Hand für einen metacarpus, und nicht wie
Galenus fürs erste Glied des Daumen selbst.
Denn es ist ja nebst den übrigen vieren in eine
gemeinschaftliche breite Fläche verbunden; liegt
wie jene mit seinem hintern Ende an der Hand-
wurzel, und hat daselbst keine solche runde Grube
wie die hintern Enden der ersten Finger-Glie-
der; hingegen ist sein vorderes Ende dem vordern
Ende an den übrigen metacarpis ähnlich u. s. w.
Daher es mich befremdet, daß Vesalius und
neuerlich Düverney, Bertin, Cheselden, J.
Bell u. a. demohngeachtet der Galenischen Ein-
theilung gefolgt sind.
c) Der metacarpus und metatarsus leidet bey neu-
gebohrnen Kälbern, Lämmern und Thieren aus
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance" xml:id="blume_hbnatur_000063">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0443" xml:id="pb417_0001" n="417"/>
          <head rendition="#c">Ein und funfzigster Abschnitt.<lb/><hi rendition="#g">Von der Mittelhand</hi>.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 363.</head><lb/>
            <p>Die Mittelhand<note anchored="true" place="foot" n="a)"><p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">galenus</hi> cap</hi>. 19. <hi rendition="#aq">pag</hi>. 27.</p></note> (<hi rendition="#aq">metacarpus s. post-<lb/>
brachiale</hi>) besteht aus fünf<note anchored="true" place="foot" n="b)"><p>Ich rechne nämlich, wie Aristoteles und Celsus,<lb/>
das zum Daumen gehörige Bein dieses Theils<lb/>
der Hand für einen <hi rendition="#aq">metacarpus</hi>, und nicht wie<lb/>
Galenus fürs erste Glied des Daumen selbst.<lb/>
Denn es ist ja nebst den übrigen vieren in eine<lb/>
gemeinschaftliche breite Fläche verbunden; liegt<lb/>
wie jene mit seinem hintern Ende an der Hand-<lb/>
wurzel, und hat daselbst keine solche runde Grube<lb/>
wie die hintern Enden der ersten Finger-Glie-<lb/>
der; hingegen ist sein vorderes Ende dem vordern<lb/>
Ende an den übrigen <hi rendition="#aq">metacarpis</hi> ähnlich u. s. w.<lb/>
Daher es mich befremdet, daß Vesalius und<lb/>
neuerlich Düverney, Bertin, Cheselden, J.<lb/>
Bell u. a. demohngeachtet der Galenischen Ein-<lb/>
theilung gefolgt sind.</p></note> neben einander<lb/>
liegenden kurzen aber robusten Röhrenknochen,<lb/>
die mittelst weicher Theile in eine gemein-<lb/>
schaftliche breite Fläche verbunden sind: in<lb/>
der ruhigsten Lage ist sie, Wir die übrigen<lb/>
Theile der Hand auch, nach außen oder auf<lb/>
dem Rücken derselben ein wenig gewölbt, nach<lb/>
innen etwas vertieft<note anchored="true" place="foot" n="c)"><p>Der <hi rendition="#aq">metacarpus</hi> und <hi rendition="#aq">metatarsus</hi> leidet bey neu-<lb/>
gebohrnen Kälbern, Lämmern und Thieren aus
</p></note></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[417/0443] Ein und funfzigster Abschnitt. Von der Mittelhand. §. 363. Die Mittelhand a) (metacarpus s. post- brachiale) besteht aus fünf b) neben einander liegenden kurzen aber robusten Röhrenknochen, die mittelst weicher Theile in eine gemein- schaftliche breite Fläche verbunden sind: in der ruhigsten Lage ist sie, Wir die übrigen Theile der Hand auch, nach außen oder auf dem Rücken derselben ein wenig gewölbt, nach innen etwas vertieft c) a) galenus cap. 19. pag. 27. b) Ich rechne nämlich, wie Aristoteles und Celsus, das zum Daumen gehörige Bein dieses Theils der Hand für einen metacarpus, und nicht wie Galenus fürs erste Glied des Daumen selbst. Denn es ist ja nebst den übrigen vieren in eine gemeinschaftliche breite Fläche verbunden; liegt wie jene mit seinem hintern Ende an der Hand- wurzel, und hat daselbst keine solche runde Grube wie die hintern Enden der ersten Finger-Glie- der; hingegen ist sein vorderes Ende dem vordern Ende an den übrigen metacarpis ähnlich u. s. w. Daher es mich befremdet, daß Vesalius und neuerlich Düverney, Bertin, Cheselden, J. Bell u. a. demohngeachtet der Galenischen Ein- theilung gefolgt sind. c) Der metacarpus und metatarsus leidet bey neu- gebohrnen Kälbern, Lämmern und Thieren aus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/443
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 417. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/443>, abgerufen am 22.07.2019.