Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

steigt, längst ihrer Mitte flach eingedruckt ist,
und so gleichsam eine Rolle bildet auf welche
die untere Endfläche der Schienbeinröhre genau
anschließt und sich auf derselben mittelst einer
Art von ginglymus (Th. I. §. 105.) vor-
wärts und zurück bewegen kann.

§. 410.

Die Seitenränder jener Rolle schlagen sich
zu beyden Seiten gleichsam herunter und
bilden ein paar kleine Knorpelflächen zur An-
lage für die beyden Knöchel des Unterschenkels.

Die innere ist kleiner, fast Sichelförmig,
und nimmt den Knöchel der Schienbeinröhre auf.

Die äußere ist größer, von der Gestalt
eines Viertel Zirkels, und saßt den Knöchel
des Wadenbeins.

§. 411.

Nach vorn und zugleich schräg einwärts
ragt der kurze dicke Hals des Knöchelbeins
hinaus, welcher, seine untere Seite ausge-
nommen, rauh und löchricht ist, und sich zu
äußerst in einen großen breiten Gelenkkopf en-
digt, an welchem das naviculare anliegtf)

f) Eine Verschiebung dieses Knochen von jenen Ge-
lenkkopf res Knöchelbeins und dann auch eine
widernatürliche Kürze und schiefe Richtung des
Halses an diesem letztern, in Verbindung mit
einem ebenfalls fehlerhaften kurzen Fersenbeine,

steigt, längst ihrer Mitte flach eingedruckt ist,
und so gleichsam eine Rolle bildet auf welche
die untere Endfläche der Schienbeinröhre genau
anschließt und sich auf derselben mittelst einer
Art von ginglymus (Th. I. §. 105.) vor-
wärts und zurück bewegen kann.

§. 410.

Die Seitenränder jener Rolle schlagen sich
zu beyden Seiten gleichsam herunter und
bilden ein paar kleine Knorpelflächen zur An-
lage für die beyden Knöchel des Unterschenkels.

Die innere ist kleiner, fast Sichelförmig,
und nimmt den Knöchel der Schienbeinröhre auf.

Die äußere ist größer, von der Gestalt
eines Viertel Zirkels, und saßt den Knöchel
des Wadenbeins.

§. 411.

Nach vorn und zugleich schräg einwärts
ragt der kurze dicke Hals des Knöchelbeins
hinaus, welcher, seine untere Seite ausge-
nommen, rauh und löchricht ist, und sich zu
äußerst in einen großen breiten Gelenkkopf en-
digt, an welchem das naviculare anliegtf)

f) Eine Verschiebung dieses Knochen von jenen Ge-
lenkkopf res Knöchelbeins und dann auch eine
widernatürliche Kürze und schiefe Richtung des
Halses an diesem letztern, in Verbindung mit
einem ebenfalls fehlerhaften kurzen Fersenbeine,
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance" xml:id="blume_hbnatur_000063">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0482" xml:id="pb456_0001" n="456"/>
steigt, längst ihrer Mitte flach eingedruckt ist,<lb/>
und so gleichsam eine Rolle bildet auf welche<lb/>
die untere Endfläche der Schienbeinröhre genau<lb/>
anschließt und sich auf derselben mittelst einer<lb/>
Art von <hi rendition="#aq">ginglymus</hi> (Th. I. §. 105.) vor-<lb/>
wärts und zurück bewegen kann.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 410.</head><lb/>
            <p>Die Seitenränder jener Rolle schlagen sich<lb/>
zu beyden Seiten gleichsam herunter und<lb/>
bilden ein paar kleine Knorpelflächen zur An-<lb/>
lage für die beyden Knöchel des Unterschenkels.</p>
            <p>Die innere ist kleiner, fast Sichelförmig,<lb/>
und nimmt den Knöchel der Schienbeinröhre auf.</p>
            <p>Die äußere ist größer, von der Gestalt<lb/>
eines Viertel Zirkels, und saßt den Knöchel<lb/>
des Wadenbeins.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 411.</head><lb/>
            <p>Nach vorn und zugleich schräg einwärts<lb/>
ragt der kurze dicke Hals des Knöchelbeins<lb/>
hinaus, welcher, seine untere Seite ausge-<lb/>
nommen, rauh und löchricht ist, und sich zu<lb/>
äußerst in einen großen breiten Gelenkkopf en-<lb/>
digt, an welchem das <hi rendition="#aq">naviculare</hi> anliegt<note anchored="true" place="foot" n="f)"><p>Eine Verschiebung dieses Knochen von jenen Ge-<lb/>
lenkkopf res Knöchelbeins und dann auch eine<lb/>
widernatürliche Kürze und schiefe Richtung des<lb/>
Halses an diesem letztern, in Verbindung mit<lb/>
einem ebenfalls fehlerhaften kurzen Fersenbeine,
</p></note></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[456/0482] steigt, längst ihrer Mitte flach eingedruckt ist, und so gleichsam eine Rolle bildet auf welche die untere Endfläche der Schienbeinröhre genau anschließt und sich auf derselben mittelst einer Art von ginglymus (Th. I. §. 105.) vor- wärts und zurück bewegen kann. §. 410. Die Seitenränder jener Rolle schlagen sich zu beyden Seiten gleichsam herunter und bilden ein paar kleine Knorpelflächen zur An- lage für die beyden Knöchel des Unterschenkels. Die innere ist kleiner, fast Sichelförmig, und nimmt den Knöchel der Schienbeinröhre auf. Die äußere ist größer, von der Gestalt eines Viertel Zirkels, und saßt den Knöchel des Wadenbeins. §. 411. Nach vorn und zugleich schräg einwärts ragt der kurze dicke Hals des Knöchelbeins hinaus, welcher, seine untere Seite ausge- nommen, rauh und löchricht ist, und sich zu äußerst in einen großen breiten Gelenkkopf en- digt, an welchem das naviculare anliegt f) f) Eine Verschiebung dieses Knochen von jenen Ge- lenkkopf res Knöchelbeins und dann auch eine widernatürliche Kürze und schiefe Richtung des Halses an diesem letztern, in Verbindung mit einem ebenfalls fehlerhaften kurzen Fersenbeine,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/482
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 456. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/482>, abgerufen am 23.07.2019.