Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

meinten durch ausschwitzen eines neuen Kno-
chensaftes aus den gebrochenen Knochenenden
selbst, sondern wird vielmehr aus einem Ex-
travasat der Gefäße in der zerrißnen Bein-
haut ergoßenp), wie dieß z. B. aus dem
Tab. I. Fig. 1. abgebildeten Schenkelbeine
anschaulich wird, um dessen Bruch sich ein
breiter Ring (- a. b. c. d. -) von ausgetret-
nen Knochensaft herumgelegt hat, da hingegen
die gebrochnen Enden der Röhre selbst, durch
eine ansehnliche leere Lücke von einander ge-
trennt sindq).

§. 60.

Vom Ersaß großer Knochenstücke aber,
die durch Beinfraß oder gewaltsames Zersplit-
tern verlohren gegangen, sind, zumahl in

p) Einige Versuche die ich schon vor mehrern Jahren
darüber angestellt s. in Hrn. Hofr. Richter's chi-
rurg. Bibl. VI. B. 1. St. S. 111 u. f. - Vergl.
g. l. koeler experimenta circa regenerationem
ossium
. Goetting. 1786. 8. und alex. herm.
macdonald
de necrosi ac callo. Edinb. 1799.
8. - Beyde mit trefflichen Kupfern.
q) Von der Erzeugung der Beinschwiele überhaupt s.
die treffliche Abhandlung des Hrn. Prof Bonn
in seiner Descriptio the sauri ossium morbosorum
Hoviani. Amst
. 1783. 4. Vergl. damit die mei-
sterhaften Abbildungen von geheilten Knochen-
brüchen in Dess. tabul. ossium morbosor. ib.
1785 u. f. gr. fol.

meinten durch ausschwitzen eines neuen Kno-
chensaftes aus den gebrochenen Knochenenden
selbst, sondern wird vielmehr aus einem Ex-
travasat der Gefäße in der zerrißnen Bein-
haut ergoßenp), wie dieß z. B. aus dem
Tab. I. Fig. 1. abgebildeten Schenkelbeine
anschaulich wird, um dessen Bruch sich ein
breiter Ring (– a. b. c. d. –) von ausgetret-
nen Knochensaft herumgelegt hat, da hingegen
die gebrochnen Enden der Röhre selbst, durch
eine ansehnliche leere Lücke von einander ge-
trennt sindq).

§. 60.

Vom Ersaß großer Knochenstücke aber,
die durch Beinfraß oder gewaltsames Zersplit-
tern verlohren gegangen, sind, zumahl in

p) Einige Versuche die ich schon vor mehrern Jahren
darüber angestellt s. in Hrn. Hofr. Richter's chi-
rurg. Bibl. VI. B. 1. St. S. 111 u. f. – Vergl.
g. l. koeler experimenta circa regenerationem
ossium
. Goetting. 1786. 8. und alex. herm.
macdonald
de necrosi ac callo. Edinb. 1799.
8. – Beyde mit trefflichen Kupfern.
q) Von der Erzeugung der Beinschwiele überhaupt s.
die treffliche Abhandlung des Hrn. Prof Bonn
in seiner Descriptio the sauri ossium morbosorum
Hoviani. Amst
. 1783. 4. Vergl. damit die mei-
sterhaften Abbildungen von geheilten Knochen-
brüchen in Dess. tabul. ossium morbosor. ib.
1785 u. f. gr. fol.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance" xml:id="blume_hbnatur_000063">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0071" xml:id="pb045_0001" n="45"/>
meinten durch ausschwitzen eines neuen Kno-<lb/>
chensaftes aus den gebrochenen Knochenenden<lb/>
selbst, sondern wird vielmehr aus einem Ex-<lb/>
travasat der Gefäße in der zerrißnen Bein-<lb/>
haut ergoßen<note anchored="true" place="foot" n="p)"><p>Einige Versuche die ich schon vor mehrern Jahren<lb/>
darüber angestellt s. in Hrn. Hofr. Richter's chi-<lb/>
rurg. Bibl. VI. B. 1. St. S. 111 u. f. &#x2013; Vergl.<lb/><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">g. l. koeler</hi></hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">experimenta circa regenerationem<lb/>
ossium</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Goetting</hi>. 1786. 8. und <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">alex. herm.<lb/>
macdonald</hi></hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de necrosi ac callo</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Edinb</hi>. 1799.<lb/>
8. &#x2013; Beyde mit trefflichen Kupfern.</p></note>, wie dieß z. B. aus dem<lb/><hi rendition="#aq">Tab</hi>. I. <hi rendition="#aq">Fig</hi>. 1. abgebildeten Schenkelbeine<lb/>
anschaulich wird, um dessen Bruch sich ein<lb/>
breiter Ring (&#x2013; <hi rendition="#aq">a. b. c. d</hi>. &#x2013;) von ausgetret-<lb/>
nen Knochensaft herumgelegt hat, da hingegen<lb/>
die gebrochnen Enden der Röhre selbst, durch<lb/>
eine ansehnliche leere Lücke von einander ge-<lb/>
trennt sind<note anchored="true" place="foot" n="q)"><p>Von der Erzeugung der Beinschwiele überhaupt s.<lb/>
die treffliche Abhandlung des Hrn. Prof Bonn<lb/>
in seiner <hi rendition="#aq">Descriptio the sauri ossium morbosorum<lb/>
Hoviani. Amst</hi>. 1783. 4. Vergl. damit die mei-<lb/>
sterhaften Abbildungen von geheilten Knochen-<lb/>
brüchen in Dess. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">tabul. ossium morbosor</hi></hi>. <hi rendition="#aq">ib.</hi><lb/>
1785 u. f. gr. fol.</p></note>.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 60.</head><lb/>
            <p>Vom Ersaß großer Knochenstücke aber,<lb/>
die durch Beinfraß oder gewaltsames Zersplit-<lb/>
tern verlohren gegangen, sind, zumahl in<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0071] meinten durch ausschwitzen eines neuen Kno- chensaftes aus den gebrochenen Knochenenden selbst, sondern wird vielmehr aus einem Ex- travasat der Gefäße in der zerrißnen Bein- haut ergoßen p), wie dieß z. B. aus dem Tab. I. Fig. 1. abgebildeten Schenkelbeine anschaulich wird, um dessen Bruch sich ein breiter Ring (– a. b. c. d. –) von ausgetret- nen Knochensaft herumgelegt hat, da hingegen die gebrochnen Enden der Röhre selbst, durch eine ansehnliche leere Lücke von einander ge- trennt sind q). §. 60. Vom Ersaß großer Knochenstücke aber, die durch Beinfraß oder gewaltsames Zersplit- tern verlohren gegangen, sind, zumahl in p) Einige Versuche die ich schon vor mehrern Jahren darüber angestellt s. in Hrn. Hofr. Richter's chi- rurg. Bibl. VI. B. 1. St. S. 111 u. f. – Vergl. g. l. koeler experimenta circa regenerationem ossium. Goetting. 1786. 8. und alex. herm. macdonald de necrosi ac callo. Edinb. 1799. 8. – Beyde mit trefflichen Kupfern. q) Von der Erzeugung der Beinschwiele überhaupt s. die treffliche Abhandlung des Hrn. Prof Bonn in seiner Descriptio the sauri ossium morbosorum Hoviani. Amst. 1783. 4. Vergl. damit die mei- sterhaften Abbildungen von geheilten Knochen- brüchen in Dess. tabul. ossium morbosor. ib. 1785 u. f. gr. fol.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/71
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/71>, abgerufen am 22.08.2019.