Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 72.

Diese wahre Beinhaut besteht, wie die
übrigen Häute des menschlichen Körpers, aus
einem verdichteten Zellgewebe, das bey der
unreifen Leibesfrucht nur sehr locker, mit den
Jahren aber immer fester am Knochen anschliest,
am allerfestesten aber da, wo die Knochenan-
sätze am Hauptstücke ansitzen (§. 42. N. q),
und die Sehnen der Muskeln befestigt sindc).

§. 73.

Hieraus erklärt sich, in welchem Sinn man
sagen kann, daß die Beinhaut nicht bloß die
einzelnen Knochen, sondern das ganze Gerippe
ununterbrochen überziehe, da nämlich ihr Zell-
gewebe woraus sie besteht, wenn eh an den
Rand der knorplichten Gelenkflächen der einzel-
nen Knochen gelangt ist, sich dann in die Ge-
lenkbänder forterstreckt. und so freylich von
einem Knochen zum andern übergehtd).

§. 74.

Und eben hiedurch beantwortet sich die spitz-
findige Frage von selbst, wie fern auch die
Beinhaut als eine Fortsetzung der harten Hirn-
haut anzusehen sey (§. 70.).

c) albini hist. musculor. p. 23. und dessen annot.
acad
. L VII. p. 96.
d) kaav boerh. perspir. dict. Hipp. p. 322. u. f.
bonn de continuationib. membranar. in sandi-
fort
thesaur. diss. T. II. p. 283. u. f.
§. 72.

Diese wahre Beinhaut besteht, wie die
übrigen Häute des menschlichen Körpers, aus
einem verdichteten Zellgewebe, das bey der
unreifen Leibesfrucht nur sehr locker, mit den
Jahren aber immer fester am Knochen anschliest,
am allerfestesten aber da, wo die Knochenan-
sätze am Hauptstücke ansitzen (§. 42. N. q),
und die Sehnen der Muskeln befestigt sindc).

§. 73.

Hieraus erklärt sich, in welchem Sinn man
sagen kann, daß die Beinhaut nicht bloß die
einzelnen Knochen, sondern das ganze Gerippe
ununterbrochen überziehe, da nämlich ihr Zell-
gewebe woraus sie besteht, wenn eh an den
Rand der knorplichten Gelenkflächen der einzel-
nen Knochen gelangt ist, sich dann in die Ge-
lenkbänder forterstreckt. und so freylich von
einem Knochen zum andern übergehtd).

§. 74.

Und eben hiedurch beantwortet sich die spitz-
findige Frage von selbst, wie fern auch die
Beinhaut als eine Fortsetzung der harten Hirn-
haut anzusehen sey (§. 70.).

c) albini hist. musculor. p. 23. und dessen annot.
acad
. L VII. p. 96.
d) kaav boerh. perspir. dict. Hipp. p. 322. u. f.
bonn de continuationib. membranar. in sandi-
fort
thesaur. diss. T. II. p. 283. u. f.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance" xml:id="blume_hbnatur_000063">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0083" xml:id="pb057_0001" n="57"/>
            <head rendition="#c">§. 72.</head><lb/>
            <p>Diese wahre Beinhaut besteht, wie die<lb/>
übrigen Häute des menschlichen Körpers, aus<lb/>
einem verdichteten Zellgewebe, das bey der<lb/>
unreifen Leibesfrucht nur sehr locker, mit den<lb/>
Jahren aber immer fester am Knochen anschliest,<lb/>
am allerfestesten aber da, wo die Knochenan-<lb/>
sätze am Hauptstücke ansitzen (§. 42. N. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">q</hi></hi>),<lb/>
und die Sehnen der Muskeln befestigt sind<note anchored="true" place="foot" n="c)"><p><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">albini</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">hist. musculor</hi></hi>. <hi rendition="#aq">p</hi>. 23. und dessen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">annot.<lb/>
acad</hi></hi>. <hi rendition="#aq">L</hi> VII. <hi rendition="#aq">p</hi>. 96.</p></note>.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 73.</head><lb/>
            <p>Hieraus erklärt sich, in welchem Sinn man<lb/>
sagen kann, daß die Beinhaut nicht bloß die<lb/>
einzelnen Knochen, sondern das ganze Gerippe<lb/>
ununterbrochen überziehe, da nämlich ihr Zell-<lb/>
gewebe woraus sie besteht, wenn eh an den<lb/>
Rand der knorplichten Gelenkflächen der einzel-<lb/>
nen Knochen gelangt ist, sich dann in die Ge-<lb/>
lenkbänder forterstreckt. und so freylich von<lb/>
einem Knochen zum andern übergeht<note anchored="true" place="foot" n="d)"><p><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">kaav boerh</hi></hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">perspir. dict. Hipp</hi></hi>. <hi rendition="#aq">p</hi>. 322. u. f.<lb/><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">bonn</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de continuationib. membranar</hi></hi>. in <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">sandi-<lb/>
fort</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">thesaur. diss</hi></hi>. <hi rendition="#aq">T</hi>. II. <hi rendition="#aq">p</hi>. 283. u. f.</p></note>.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 74.</head><lb/>
            <p>Und eben hiedurch beantwortet sich die spitz-<lb/>
findige Frage von selbst, wie fern auch die<lb/>
Beinhaut als eine Fortsetzung der harten Hirn-<lb/>
haut anzusehen sey (§. 70.).</p>
          </div>
          <div n="3">
</div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[57/0083] §. 72. Diese wahre Beinhaut besteht, wie die übrigen Häute des menschlichen Körpers, aus einem verdichteten Zellgewebe, das bey der unreifen Leibesfrucht nur sehr locker, mit den Jahren aber immer fester am Knochen anschliest, am allerfestesten aber da, wo die Knochenan- sätze am Hauptstücke ansitzen (§. 42. N. q), und die Sehnen der Muskeln befestigt sind c). §. 73. Hieraus erklärt sich, in welchem Sinn man sagen kann, daß die Beinhaut nicht bloß die einzelnen Knochen, sondern das ganze Gerippe ununterbrochen überziehe, da nämlich ihr Zell- gewebe woraus sie besteht, wenn eh an den Rand der knorplichten Gelenkflächen der einzel- nen Knochen gelangt ist, sich dann in die Ge- lenkbänder forterstreckt. und so freylich von einem Knochen zum andern übergeht d). §. 74. Und eben hiedurch beantwortet sich die spitz- findige Frage von selbst, wie fern auch die Beinhaut als eine Fortsetzung der harten Hirn- haut anzusehen sey (§. 70.). c) albini hist. musculor. p. 23. und dessen annot. acad. L VII. p. 96. d) kaav boerh. perspir. dict. Hipp. p. 322. u. f. bonn de continuationib. membranar. in sandi- fort thesaur. diss. T. II. p. 283. u. f.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/83
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 57. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/83>, abgerufen am 16.07.2019.