Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

auffallende Verschiedenheiten gar sehr von den
Knochen aus. Erstens enthält ihr inneres
selbst da wo es poros ist, kein wahres Markb),
folglich auch keine Markhaut (§. 81.). Fer-
ner werden sie nicht so wie die Knochen von
der Färberröthe angegriffen; auch nicht so leicht
von Säuren, und noch weniger vom Beinfraß,
und den ihm verwandten Knochenkrankheiten.
Und dann heilen auch ihre Wunden nicht, wie
bey Knochen durch eine Beinschwiele, sondern
durch eine Narbe.

§. 89.

Bey der zarten Leibesfrucht ist bekanntlich
das ganze Gerippe bloß knorplicht; wovon
aber nach und nach der bey weiten größte Theil
verknöchert; und hingegen nur ein geringer le-
benswierig Knorpel bleibt.

§. 90.

Nach dieser Verschiedenheit, lassen sich die
Knorpel überhaupt füglich in zwey Classen
abtheilen:

b) Ich habe zwar mehrmahlen in verknöcherten
Knorpeln des Kehlkopfs, aber noch nie so wie
es Morgagni (in den aduersar. anat. I. p. 25.)
öfters gesehen zu haben versichert, in den noch
unveränderten Knorpeln desselben, etwas einem
würklichen Knochenmark ähnliches finden können.

auffallende Verschiedenheiten gar sehr von den
Knochen aus. Erstens enthält ihr inneres
selbst da wo es poros ist, kein wahres Markb),
folglich auch keine Markhaut (§. 81.). Fer-
ner werden sie nicht so wie die Knochen von
der Färberröthe angegriffen; auch nicht so leicht
von Säuren, und noch weniger vom Beinfraß,
und den ihm verwandten Knochenkrankheiten.
Und dann heilen auch ihre Wunden nicht, wie
bey Knochen durch eine Beinschwiele, sondern
durch eine Narbe.

§. 89.

Bey der zarten Leibesfrucht ist bekanntlich
das ganze Gerippe bloß knorplicht; wovon
aber nach und nach der bey weiten größte Theil
verknöchert; und hingegen nur ein geringer le-
benswierig Knorpel bleibt.

§. 90.

Nach dieser Verschiedenheit, lassen sich die
Knorpel überhaupt füglich in zwey Classen
abtheilen:

b) Ich habe zwar mehrmahlen in verknöcherten
Knorpeln des Kehlkopfs, aber noch nie so wie
es Morgagni (in den aduersar. anat. I. p. 25.)
öfters gesehen zu haben versichert, in den noch
unveränderten Knorpeln desselben, etwas einem
würklichen Knochenmark ähnliches finden können.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance" xml:id="blume_hbnatur_000063">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0096" xml:id="pb070_0001" n="70"/>
auffallende Verschiedenheiten gar sehr von den<lb/>
Knochen aus. Erstens enthält ihr inneres<lb/>
selbst da wo es poros ist, kein wahres Mark<note anchored="true" place="foot" n="b)"><p>Ich habe zwar mehrmahlen in verknöcherten<lb/>
Knorpeln des Kehlkopfs, aber noch nie so wie<lb/>
es Morgagni (in den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">aduersar. anat</hi></hi>. I. <hi rendition="#aq">p</hi>. 25.)<lb/>
öfters gesehen zu haben versichert, in den noch<lb/>
unveränderten Knorpeln desselben, etwas einem<lb/>
würklichen Knochenmark ähnliches finden können.</p></note>,<lb/>
folglich auch keine Markhaut (§. 81.). Fer-<lb/>
ner werden sie nicht so wie die Knochen von<lb/>
der Färberröthe angegriffen; auch nicht so leicht<lb/>
von Säuren, und noch weniger vom Beinfraß,<lb/>
und den ihm verwandten Knochenkrankheiten.<lb/>
Und dann heilen auch ihre Wunden nicht, wie<lb/>
bey Knochen durch eine Beinschwiele, sondern<lb/>
durch eine Narbe.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 89.</head><lb/>
            <p>Bey der zarten Leibesfrucht ist bekanntlich<lb/>
das ganze Gerippe bloß knorplicht; wovon<lb/>
aber nach und nach der bey weiten größte Theil<lb/>
verknöchert; und hingegen nur ein geringer le-<lb/>
benswierig Knorpel bleibt.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 90.</head><lb/>
            <p>Nach dieser Verschiedenheit, lassen sich die<lb/>
Knorpel überhaupt füglich in zwey Classen<lb/>
abtheilen:</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[70/0096] auffallende Verschiedenheiten gar sehr von den Knochen aus. Erstens enthält ihr inneres selbst da wo es poros ist, kein wahres Mark b), folglich auch keine Markhaut (§. 81.). Fer- ner werden sie nicht so wie die Knochen von der Färberröthe angegriffen; auch nicht so leicht von Säuren, und noch weniger vom Beinfraß, und den ihm verwandten Knochenkrankheiten. Und dann heilen auch ihre Wunden nicht, wie bey Knochen durch eine Beinschwiele, sondern durch eine Narbe. §. 89. Bey der zarten Leibesfrucht ist bekanntlich das ganze Gerippe bloß knorplicht; wovon aber nach und nach der bey weiten größte Theil verknöchert; und hingegen nur ein geringer le- benswierig Knorpel bleibt. §. 90. Nach dieser Verschiedenheit, lassen sich die Knorpel überhaupt füglich in zwey Classen abtheilen: b) Ich habe zwar mehrmahlen in verknöcherten Knorpeln des Kehlkopfs, aber noch nie so wie es Morgagni (in den aduersar. anat. I. p. 25.) öfters gesehen zu haben versichert, in den noch unveränderten Knorpeln desselben, etwas einem würklichen Knochenmark ähnliches finden können.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/96
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 70. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/96>, abgerufen am 19.07.2019.