Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 93.

Der Nutze dieser Knorpel geht zuförderst
dahin, die Bewegung der Theile des Gerippes,
entweder überhaupt wie in allen Gelen-
kenc), - oder zu besondern Absichten wie
beym Thorax - zu erleichtern. Dann aber
auch durch ihre große Schnellkraft, Nachgiebig-
keit bey starken Druck zu bewürkend): und end-
lich auch die Befestigung mancher Knochen un-
ter einander auf gewisse Weise noch zu verstärken.

§. 94.

Bey diesem wichtigen Nutzen, den die Knor-
pel leisten sollen, gehört es zu den merkwür-
digsten aber weisesten Einrichtungen des thie-

c) Daher die so sehr erschwerte und fast ganz ge-
hemmte Beweglichkeit der sogenannten Gicht-
knochen als bey welchen die articulirende Knor-
pelrinde und theils selbst der daran stoßende Theil
der Gelenkknöpfe und Pfannen etc. durch Absorbtion
verzehrt sind. s. Sömmerring in meiner medi-
cinischen Bibliothek III. B. S. 493 u. f. und
sein Werk de morbis vasorum absorbentium
p. 30 u. f. Auch joh. wenzell diss. de ossium
arthriticorum indole
, Mogunt. 1791. 8.
d) Auf diese ausnehmende Elasticität der Knorpel,
besonders der zwischen den Wirbeln liegenden
Knorpelscheiben, gründet sich die sonderbare Be-
merkung, daß der menschliche Körper wegen seiner
aufrechten Stellung am Morgen um ein so be-
trächtliches höher ist, als am Abend. S. Vaße
und Becket in den Philos. Transact. Nr. 383.
und der Abt de Fontenu in der Hist. de l'Acad.
des Sc
. 1727. p. 16 u. f.
§. 93.

Der Nutze dieser Knorpel geht zuförderst
dahin, die Bewegung der Theile des Gerippes,
entweder überhaupt wie in allen Gelen-
kenc), – oder zu besondern Absichten wie
beym Thorax – zu erleichtern. Dann aber
auch durch ihre große Schnellkraft, Nachgiebig-
keit bey starken Druck zu bewürkend): und end-
lich auch die Befestigung mancher Knochen un-
ter einander auf gewisse Weise noch zu verstärken.

§. 94.

Bey diesem wichtigen Nutzen, den die Knor-
pel leisten sollen, gehört es zu den merkwür-
digsten aber weisesten Einrichtungen des thie-

c) Daher die so sehr erschwerte und fast ganz ge-
hemmte Beweglichkeit der sogenannten Gicht-
knochen als bey welchen die articulirende Knor-
pelrinde und theils selbst der daran stoßende Theil
der Gelenkknöpfe und Pfannen ꝛc. durch Absorbtion
verzehrt sind. s. Sömmerring in meiner medi-
cinischen Bibliothek III. B. S. 493 u. f. und
sein Werk de morbis vasorum absorbentium
p. 30 u. f. Auch joh. wenzell diss. de ossium
arthriticorum indole
, Mogunt. 1791. 8.
d) Auf diese ausnehmende Elasticität der Knorpel,
besonders der zwischen den Wirbeln liegenden
Knorpelscheiben, gründet sich die sonderbare Be-
merkung, daß der menschliche Körper wegen seiner
aufrechten Stellung am Morgen um ein so be-
trächtliches höher ist, als am Abend. S. Vaße
und Becket in den Philos. Transact. Nr. 383.
und der Abt de Fontenu in der Hist. de l'Acad.
des Sc
. 1727. p. 16 u. f.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance" xml:id="blume_hbnatur_000063">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0098" xml:id="pb072_0001" n="72"/>
            <head rendition="#c">§. 93.</head><lb/>
            <p>Der Nutze dieser Knorpel geht zuförderst<lb/>
dahin, die Bewegung der Theile des Gerippes,<lb/>
entweder überhaupt wie in allen Gelen-<lb/>
ken<note anchored="true" place="foot" n="c)"><p>Daher die so sehr erschwerte und fast ganz ge-<lb/>
hemmte Beweglichkeit der sogenannten Gicht-<lb/>
knochen als bey welchen die articulirende Knor-<lb/>
pelrinde und theils selbst der daran stoßende Theil<lb/>
der Gelenkknöpfe und Pfannen &#xA75B;c. durch Absorbtion<lb/>
verzehrt sind. s. Sömmerring in meiner medi-<lb/>
cinischen Bibliothek III. B. S. 493 u. f. und<lb/>
sein Werk <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de morbis vasorum absorbentium</hi></hi><lb/><hi rendition="#aq">p</hi>. 30 u. f. Auch <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">joh. wenzell</hi></hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">diss. de ossium<lb/>
arthriticorum indole</hi></hi>, <hi rendition="#aq">Mogunt</hi>. 1791. 8.</p></note>, &#x2013; oder zu besondern Absichten wie<lb/>
beym Thorax &#x2013; zu erleichtern. Dann aber<lb/>
auch durch ihre große Schnellkraft, Nachgiebig-<lb/>
keit bey starken Druck zu bewürken<note anchored="true" place="foot" n="d)"><p>Auf diese ausnehmende Elasticität der Knorpel,<lb/>
besonders der zwischen den Wirbeln liegenden<lb/>
Knorpelscheiben, gründet sich die sonderbare Be-<lb/>
merkung, daß der menschliche Körper wegen seiner<lb/>
aufrechten Stellung am Morgen um ein so be-<lb/>
trächtliches höher ist, als am Abend. S. Vaße<lb/>
und Becket in den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Philos. Transact</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Nr</hi>. 383.<lb/>
und der Abt de Fontenu in der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Hist. de l'Acad.<lb/>
des Sc</hi></hi>. 1727. <hi rendition="#aq">p</hi>. 16 u. f.</p></note>: und end-<lb/>
lich auch die Befestigung mancher Knochen un-<lb/>
ter einander auf gewisse Weise noch zu verstärken.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 94.</head><lb/>
            <p>Bey diesem wichtigen Nutzen, den die Knor-<lb/>
pel leisten sollen, gehört es zu den merkwür-<lb/>
digsten aber weisesten Einrichtungen des thie-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[72/0098] §. 93. Der Nutze dieser Knorpel geht zuförderst dahin, die Bewegung der Theile des Gerippes, entweder überhaupt wie in allen Gelen- ken c), – oder zu besondern Absichten wie beym Thorax – zu erleichtern. Dann aber auch durch ihre große Schnellkraft, Nachgiebig- keit bey starken Druck zu bewürken d): und end- lich auch die Befestigung mancher Knochen un- ter einander auf gewisse Weise noch zu verstärken. §. 94. Bey diesem wichtigen Nutzen, den die Knor- pel leisten sollen, gehört es zu den merkwür- digsten aber weisesten Einrichtungen des thie- c) Daher die so sehr erschwerte und fast ganz ge- hemmte Beweglichkeit der sogenannten Gicht- knochen als bey welchen die articulirende Knor- pelrinde und theils selbst der daran stoßende Theil der Gelenkknöpfe und Pfannen ꝛc. durch Absorbtion verzehrt sind. s. Sömmerring in meiner medi- cinischen Bibliothek III. B. S. 493 u. f. und sein Werk de morbis vasorum absorbentium p. 30 u. f. Auch joh. wenzell diss. de ossium arthriticorum indole, Mogunt. 1791. 8. d) Auf diese ausnehmende Elasticität der Knorpel, besonders der zwischen den Wirbeln liegenden Knorpelscheiben, gründet sich die sonderbare Be- merkung, daß der menschliche Körper wegen seiner aufrechten Stellung am Morgen um ein so be- trächtliches höher ist, als am Abend. S. Vaße und Becket in den Philos. Transact. Nr. 383. und der Abt de Fontenu in der Hist. de l'Acad. des Sc. 1727. p. 16 u. f.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/98
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 72. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/98>, abgerufen am 17.07.2019.