Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

minder als durch einen fast schneeweißen Glanz aus-
zeichnen.

§. 29.
3) Größe.

In Rücksicht auf die Größe ist der Unterschied
zwischen den Lappen und Patagonen weit geringer,
als dir, welchen man hin und wieder an andern zah-
men Thieren verschiedener Erdstriche beobachtet. So
sind z. B. die aus Europa auf die Insel Kuba gebrach-
ten Schweine nm das zweifache größer geworden5).

Eben so verhält es sich mit denen, nach Para-
guay gebrachten Ochsen, u.s.f.6).

§. 30.
4) Gestalt und Verhältniß der Theile.

Wie auszeichnend ist in Ansehung des Verhält-
nisses der Theile die Verschiedenheit zwischen den
arabischen, oder den syrischen und nördlich deutschen
Pferden; und zwischen den langfüßigen Ochsen auf
dem Vorgebirge der guten Hoffnung, und den kurz-
füßigen Englands.

Bey den Schweinen in der Normandie sind die
hintern Pfoten weit länger als die vordern.

In einigen Provinzen von England, Island,
u.s.f. haben die Ochsen gar keine Hörner7), in
Sizilien hergegen ungemein große; um der ungeheu-
ren Hörner abyssinischer Ochsen, wovon der Herr

5) S. Voigts Magaz a. a. O.
6) Vergl. J. Saver Clavigero Storia antica del Messico. T. IV. p. 142.
7) Vergleiche auch Hippocr. de aeribus, aquis et loois,
Obs
. 44.

minder als durch einen fast schneeweißen Glanz aus-
zeichnen.

§. 29.
3) Größe.

In Rücksicht auf die Größe ist der Unterschied
zwischen den Lappen und Patagonen weit geringer,
als dir, welchen man hin und wieder an andern zah-
men Thieren verschiedener Erdstriche beobachtet. So
sind z. B. die aus Europa auf die Insel Kuba gebrach-
ten Schweine nm das zweifache größer geworden5).

Eben so verhält es sich mit denen, nach Para-
guay gebrachten Ochsen, u.s.f.6).

§. 30.
4) Gestalt und Verhältniß der Theile.

Wie auszeichnend ist in Ansehung des Verhält-
nisses der Theile die Verschiedenheit zwischen den
arabischen, oder den syrischen und nördlich deutschen
Pferden; und zwischen den langfüßigen Ochsen auf
dem Vorgebirge der guten Hoffnung, und den kurz-
füßigen Englands.

Bey den Schweinen in der Normandie sind die
hintern Pfoten weit länger als die vordern.

In einigen Provinzen von England, Island,
u.s.f. haben die Ochsen gar keine Hörner7), in
Sizilien hergegen ungemein große; um der ungeheu-
ren Hörner abyssinischer Ochsen, wovon der Herr

5) S. Voigts Magaz a. a. O.
6) Vergl. J. Saver Clavigero Storia antica del Messico. T. IV. p. 142.
7) Vergleiche auch Hippocr. de aeribus, aquis et loois,
Obs
. 44.
<TEI>
  <text xml:id="blume000008">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0100" xml:id="pb066_0001" n="66"/>
minder als durch einen fast schneeweißen Glanz aus-<lb/>
zeichnen.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 29.<lb/>
3) <hi rendition="#g">Größe</hi>.</head><lb/>
          <p>In Rücksicht auf die Größe ist der Unterschied<lb/>
zwischen den Lappen und Patagonen weit geringer,<lb/>
als dir, welchen man hin und wieder an andern zah-<lb/>
men Thieren verschiedener Erdstriche beobachtet. So<lb/>
sind z. B. die aus Europa auf die Insel Kuba gebrach-<lb/>
ten Schweine nm das zweifache größer geworden<note anchored="true" place="foot" n="5)"><p>S. Voigts <hi rendition="#g">Magaz</hi> a. a. O.</p></note>.</p>
          <p>Eben so verhält es sich mit denen, nach Para-<lb/>
guay gebrachten Ochsen, u.s.f.<note anchored="true" place="foot" n="6)"><p>Vergl. J. Saver Clavigero <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Storia antica del Messico</hi></hi>.</p><p><hi rendition="#aq">T. IV. p. 142.</hi></p></note>.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 30.<lb/>
4) <hi rendition="#g">Gestalt und Verhältniß der Theile</hi>.</head><lb/>
          <p>Wie auszeichnend ist in Ansehung des Verhält-<lb/>
nisses der Theile die Verschiedenheit zwischen den<lb/>
arabischen, oder den syrischen und nördlich deutschen<lb/>
Pferden; und zwischen den langfüßigen Ochsen auf<lb/>
dem Vorgebirge der guten Hoffnung, und den kurz-<lb/>
füßigen Englands.</p>
          <p>Bey den Schweinen in der Normandie sind die<lb/>
hintern Pfoten weit länger als die vordern.</p>
          <p>In einigen Provinzen von England, Island,<lb/>
u.s.f. haben die Ochsen gar keine Hörner<note anchored="true" place="foot" n="7)"><p>Vergleiche auch <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Hippocr. de aeribus, aquis et loois,<lb/>
Obs</hi></hi>. 44.</p></note>, in<lb/>
Sizilien hergegen ungemein große; um der ungeheu-<lb/>
ren Hörner abyssinischer Ochsen, wovon der Herr<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0100] minder als durch einen fast schneeweißen Glanz aus- zeichnen. §. 29. 3) Größe. In Rücksicht auf die Größe ist der Unterschied zwischen den Lappen und Patagonen weit geringer, als dir, welchen man hin und wieder an andern zah- men Thieren verschiedener Erdstriche beobachtet. So sind z. B. die aus Europa auf die Insel Kuba gebrach- ten Schweine nm das zweifache größer geworden 5). Eben so verhält es sich mit denen, nach Para- guay gebrachten Ochsen, u.s.f. 6). §. 30. 4) Gestalt und Verhältniß der Theile. Wie auszeichnend ist in Ansehung des Verhält- nisses der Theile die Verschiedenheit zwischen den arabischen, oder den syrischen und nördlich deutschen Pferden; und zwischen den langfüßigen Ochsen auf dem Vorgebirge der guten Hoffnung, und den kurz- füßigen Englands. Bey den Schweinen in der Normandie sind die hintern Pfoten weit länger als die vordern. In einigen Provinzen von England, Island, u.s.f. haben die Ochsen gar keine Hörner 7), in Sizilien hergegen ungemein große; um der ungeheu- ren Hörner abyssinischer Ochsen, wovon der Herr 5) S. Voigts Magaz a. a. O. 6) Vergl. J. Saver Clavigero Storia antica del Messico. T. IV. p. 142. 7) Vergleiche auch Hippocr. de aeribus, aquis et loois, Obs. 44.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798/100
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798/100>, abgerufen am 03.07.2020.