Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

Kunst oder Zufall entstanden seyn, auf keinen Fall
auf die Nachkömmlinge fortgepflanzt werden können,
da doch andere Geschlechtszeichen, welche aus an-
dern, bis jetzt noch unbekannten Ursachen, Haupt-
sächlich in der Physiognomie entstehen, als Nasen,
oder Lippen, oder Augenbraunen, u. a.m. in Fa-
milien unterweilen mehrere oder wenigere Zeugungen
hindurch, mit wehr oder weniger anhaltender Aehn-
lichkeit, sich eben so gut fortpflanzen, als Fehler
an den Sinnorganen24), z. B. Fehler in der
Rede und Aussprache, und anderes der Art mehr;
falls sie nicht etwa Lust haben, auch dieses alles ei-
nem besonderen Zufalle zuzuschreiben*).

§. 40.
Einige Verwahrungsregeln der Vorsichtigkeit bey Erörte-
rung der Ursachen der Verartung.

Viele von den bisher aufgeführten Ursachen der
Verartung springen so klar in die Augen und sind so
außer allen Zweifel gesetzt, daß man die meisten oben
aufgezählten Erscheinungen der Verartung mir leich-
ter Mühe, und unbezweifelt auf sie, wie die Wir-
kungen auf ihre Ursachen beziehen kann.

24) Ein merkwürdiges Beyspiel liefert der berühmte
Hacquet in Voigts eben angeführtem Magazine, Th.
6. St. 4. S. 34. fg.
*) Von glaubwürdigen Personen ist mir versichert wor-
den, daß die Pferde in England, seit das Stutzen
der Schwänze Mode geworden, öfters mit weniger,
Schwanzwirbelbeinen geboren wurden. - Wenn sich
diese und ähnliche Erfahrungen bestätigen; so wüßte
ich in der That nicht, was auch mehr gegen die
Evolutionshypothese und für den Bil-
dungstrieb
sprechen könnte.

Kunst oder Zufall entstanden seyn, auf keinen Fall
auf die Nachkömmlinge fortgepflanzt werden können,
da doch andere Geschlechtszeichen, welche aus an-
dern, bis jetzt noch unbekannten Ursachen, Haupt-
sächlich in der Physiognomie entstehen, als Nasen,
oder Lippen, oder Augenbraunen, u. a.m. in Fa-
milien unterweilen mehrere oder wenigere Zeugungen
hindurch, mit wehr oder weniger anhaltender Aehn-
lichkeit, sich eben so gut fortpflanzen, als Fehler
an den Sinnorganen24), z. B. Fehler in der
Rede und Aussprache, und anderes der Art mehr;
falls sie nicht etwa Lust haben, auch dieses alles ei-
nem besonderen Zufalle zuzuschreiben*).

§. 40.
Einige Verwahrungsregeln der Vorsichtigkeit bey Erörte-
rung der Ursachen der Verartung.

Viele von den bisher aufgeführten Ursachen der
Verartung springen so klar in die Augen und sind so
außer allen Zweifel gesetzt, daß man die meisten oben
aufgezählten Erscheinungen der Verartung mir leich-
ter Mühe, und unbezweifelt auf sie, wie die Wir-
kungen auf ihre Ursachen beziehen kann.

24) Ein merkwürdiges Beyspiel liefert der berühmte
Hacquet in Voigts eben angeführtem Magazine, Th.
6. St. 4. S. 34. fg.
*) Von glaubwürdigen Personen ist mir versichert wor-
den, daß die Pferde in England, seit das Stutzen
der Schwänze Mode geworden, öfters mit weniger,
Schwanzwirbelbeinen geboren wurden. – Wenn sich
diese und ähnliche Erfahrungen bestätigen; so wüßte
ich in der That nicht, was auch mehr gegen die
Evolutionshypothese und für den Bil-
dungstrieb
sprechen könnte.
<TEI>
  <text xml:id="blume000008">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0121" xml:id="pb087_0001" n="87"/>
Kunst oder Zufall entstanden seyn, auf keinen Fall<lb/>
auf die Nachkömmlinge fortgepflanzt werden können,<lb/>
da doch andere Geschlechtszeichen, welche aus an-<lb/>
dern, bis jetzt noch unbekannten Ursachen, Haupt-<lb/>
sächlich in der Physiognomie entstehen, als Nasen,<lb/>
oder Lippen, oder Augenbraunen, u. a.m. in Fa-<lb/>
milien unterweilen mehrere oder wenigere Zeugungen<lb/>
hindurch, mit wehr oder weniger anhaltender Aehn-<lb/>
lichkeit, sich eben so gut fortpflanzen, als Fehler<lb/>
an den Sinnorganen<note anchored="true" place="foot" n="24)"><p>Ein merkwürdiges Beyspiel liefert der berühmte<lb/>
Hacquet in Voigts eben angeführtem Magazine, Th.<lb/>
6. St. 4. S. 34. fg.</p></note>, z. B. Fehler in der<lb/>
Rede und Aussprache, und anderes der Art mehr;<lb/>
falls sie nicht etwa Lust haben, auch dieses alles ei-<lb/>
nem besonderen Zufalle zuzuschreiben<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Von glaubwürdigen Personen ist mir versichert wor-<lb/>
den, daß die Pferde in England, seit das Stutzen<lb/>
der Schwänze Mode geworden, öfters mit weniger,<lb/>
Schwanzwirbelbeinen geboren wurden. &#x2013; Wenn sich<lb/>
diese und ähnliche Erfahrungen bestätigen; so wüßte<lb/>
ich in der That nicht, was auch mehr <hi rendition="#g">gegen die<lb/>
Evolutionshypothese und für den Bil-<lb/>
dungstrieb</hi> sprechen könnte.</p></note>.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 40.<lb/>
Einige Verwahrungsregeln der Vorsichtigkeit bey Erörte-<lb/>
rung der Ursachen der Verartung.</head><lb/>
          <p>Viele von den bisher aufgeführten Ursachen der<lb/>
Verartung springen so klar in die Augen und sind so<lb/>
außer allen Zweifel gesetzt, daß man die meisten oben<lb/>
aufgezählten Erscheinungen der Verartung mir leich-<lb/>
ter Mühe, und unbezweifelt auf sie, wie die Wir-<lb/>
kungen auf ihre Ursachen beziehen kann.</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[87/0121] Kunst oder Zufall entstanden seyn, auf keinen Fall auf die Nachkömmlinge fortgepflanzt werden können, da doch andere Geschlechtszeichen, welche aus an- dern, bis jetzt noch unbekannten Ursachen, Haupt- sächlich in der Physiognomie entstehen, als Nasen, oder Lippen, oder Augenbraunen, u. a.m. in Fa- milien unterweilen mehrere oder wenigere Zeugungen hindurch, mit wehr oder weniger anhaltender Aehn- lichkeit, sich eben so gut fortpflanzen, als Fehler an den Sinnorganen 24), z. B. Fehler in der Rede und Aussprache, und anderes der Art mehr; falls sie nicht etwa Lust haben, auch dieses alles ei- nem besonderen Zufalle zuzuschreiben *). §. 40. Einige Verwahrungsregeln der Vorsichtigkeit bey Erörte- rung der Ursachen der Verartung. Viele von den bisher aufgeführten Ursachen der Verartung springen so klar in die Augen und sind so außer allen Zweifel gesetzt, daß man die meisten oben aufgezählten Erscheinungen der Verartung mir leich- ter Mühe, und unbezweifelt auf sie, wie die Wir- kungen auf ihre Ursachen beziehen kann. 24) Ein merkwürdiges Beyspiel liefert der berühmte Hacquet in Voigts eben angeführtem Magazine, Th. 6. St. 4. S. 34. fg. *) Von glaubwürdigen Personen ist mir versichert wor- den, daß die Pferde in England, seit das Stutzen der Schwänze Mode geworden, öfters mit weniger, Schwanzwirbelbeinen geboren wurden. – Wenn sich diese und ähnliche Erfahrungen bestätigen; so wüßte ich in der That nicht, was auch mehr gegen die Evolutionshypothese und für den Bil- dungstrieb sprechen könnte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798/121
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 87. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798/121>, abgerufen am 03.07.2020.