Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

erhellen, daß er nur in langen Reihen von Zeugun-
gen habe anarten können, und daß es also zu den
widernatürlichen Wundern gehören würde, wenn die
Erzählung, welche wir hin und wieder lesen, wahr
wäre, daß die heutigen Enkel im 15ten Jahrhundert
nach Guinea gezogner, portugisischer Kolonisten in ei-
nem so kurzen Zwischenraume von wenigen Jahrhun-
derten bloß durch die Macht des Klima8) jenen
äthiopischen Habitus schon angenommen hätten.

§. 45.
Fernere Erläuterung der Ursachen von der Hautfarbe.

Was wir eben von den Ursachen der Hautfarbe
als Resultat und in einzelnen Sätzen aufgestellt ha-
ben, wird bey einem genaueren Forschen durch viel-
fache aber richtig mit einander übereinkommende und
aus Beobachtungen über die Natur des Menschen
selbst hergenommene Beweise, ungemein bestätigt.

Daß der Kohlenstoff zu den Grundstoffen (radi-
calia elementa
) des thierischen Körpers gehöre, und
auch der Grund einer dunklern Farbe, gleich viel ob

8) Daß man an dem Gambiafluß Schwarze findet, de-
ren Vorältern Portugiesen waren, ist allgemein be-
kannt. Daß aber der Grund ihrer Schwärze in einer
Verbindung der Vater mit eingebornen Negerinnen
zu suchen sey, wird auch dadurch sehr wahrscheinlich,
weil bekanntlich Europäerinnen, welche unmit-
telbar
aus ihrem Vaterland nach Guinea gebracht
worden, nur sehr selten dort dauern konnten, indem
die Macht des Klima sie zu starken monatlichen Rei-
nigungen aussetzt, welche, wiewohl nicht immer, in
kurzer Zeit in tödliche Mutterblutflusse auszuarten
pflegen.

erhellen, daß er nur in langen Reihen von Zeugun-
gen habe anarten können, und daß es also zu den
widernatürlichen Wundern gehören würde, wenn die
Erzählung, welche wir hin und wieder lesen, wahr
wäre, daß die heutigen Enkel im 15ten Jahrhundert
nach Guinea gezogner, portugisischer Kolonisten in ei-
nem so kurzen Zwischenraume von wenigen Jahrhun-
derten bloß durch die Macht des Klima8) jenen
äthiopischen Habitus schon angenommen hätten.

§. 45.
Fernere Erläuterung der Ursachen von der Hautfarbe.

Was wir eben von den Ursachen der Hautfarbe
als Resultat und in einzelnen Sätzen aufgestellt ha-
ben, wird bey einem genaueren Forschen durch viel-
fache aber richtig mit einander übereinkommende und
aus Beobachtungen über die Natur des Menschen
selbst hergenommene Beweise, ungemein bestätigt.

Daß der Kohlenstoff zu den Grundstoffen (radi-
calia elementa
) des thierischen Körpers gehöre, und
auch der Grund einer dunklern Farbe, gleich viel ob

8) Daß man an dem Gambiafluß Schwarze findet, de-
ren Vorältern Portugiesen waren, ist allgemein be-
kannt. Daß aber der Grund ihrer Schwärze in einer
Verbindung der Vater mit eingebornen Negerinnen
zu suchen sey, wird auch dadurch sehr wahrscheinlich,
weil bekanntlich Europäerinnen, welche unmit-
telbar
aus ihrem Vaterland nach Guinea gebracht
worden, nur sehr selten dort dauern konnten, indem
die Macht des Klima sie zu starken monatlichen Rei-
nigungen aussetzt, welche, wiewohl nicht immer, in
kurzer Zeit in tödliche Mutterblutflusse auszuarten
pflegen.
<TEI>
  <text xml:id="blume000008">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0134" xml:id="pb100_0001" n="100"/>
erhellen, daß er nur in langen Reihen von Zeugun-<lb/>
gen habe anarten können, und daß es also zu den<lb/>
widernatürlichen Wundern gehören würde, wenn die<lb/>
Erzählung, welche wir hin und wieder lesen, wahr<lb/>
wäre, daß die heutigen Enkel im 15ten Jahrhundert<lb/>
nach Guinea gezogner, portugisischer Kolonisten in ei-<lb/>
nem so kurzen Zwischenraume von wenigen Jahrhun-<lb/>
derten bloß durch die Macht des Klima<note anchored="true" place="foot" n="8)"><p>Daß man an dem Gambiafluß Schwarze findet, de-<lb/>
ren Vorältern Portugiesen waren, ist allgemein be-<lb/>
kannt. Daß aber der Grund ihrer Schwärze in einer<lb/>
Verbindung der Vater mit eingebornen Negerinnen<lb/>
zu suchen sey, wird auch dadurch sehr wahrscheinlich,<lb/>
weil bekanntlich <hi rendition="#g">Europäerinnen</hi>, welche <hi rendition="#g">unmit-<lb/>
telbar</hi> aus ihrem Vaterland nach Guinea gebracht<lb/>
worden, nur sehr selten dort dauern konnten, indem<lb/>
die Macht des Klima sie zu starken monatlichen Rei-<lb/>
nigungen aussetzt, welche, wiewohl nicht immer, in<lb/>
kurzer Zeit in tödliche Mutterblutflusse auszuarten<lb/>
pflegen.</p></note> jenen<lb/>
äthiopischen Habitus schon angenommen hätten.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 45.<lb/>
Fernere Erläuterung der Ursachen von der Hautfarbe.</head><lb/>
          <p>Was wir eben von den Ursachen der Hautfarbe<lb/>
als Resultat und in einzelnen Sätzen aufgestellt ha-<lb/>
ben, wird bey einem genaueren Forschen durch viel-<lb/>
fache aber richtig mit einander übereinkommende und<lb/>
aus Beobachtungen über die Natur des Menschen<lb/>
selbst hergenommene Beweise, ungemein bestätigt.</p>
          <p>Daß der Kohlenstoff zu den Grundstoffen (<hi rendition="#aq">radi-<lb/>
calia elementa</hi>) des thierischen Körpers gehöre, und<lb/>
auch der Grund einer dunklern Farbe, gleich viel ob<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[100/0134] erhellen, daß er nur in langen Reihen von Zeugun- gen habe anarten können, und daß es also zu den widernatürlichen Wundern gehören würde, wenn die Erzählung, welche wir hin und wieder lesen, wahr wäre, daß die heutigen Enkel im 15ten Jahrhundert nach Guinea gezogner, portugisischer Kolonisten in ei- nem so kurzen Zwischenraume von wenigen Jahrhun- derten bloß durch die Macht des Klima 8) jenen äthiopischen Habitus schon angenommen hätten. §. 45. Fernere Erläuterung der Ursachen von der Hautfarbe. Was wir eben von den Ursachen der Hautfarbe als Resultat und in einzelnen Sätzen aufgestellt ha- ben, wird bey einem genaueren Forschen durch viel- fache aber richtig mit einander übereinkommende und aus Beobachtungen über die Natur des Menschen selbst hergenommene Beweise, ungemein bestätigt. Daß der Kohlenstoff zu den Grundstoffen (radi- calia elementa) des thierischen Körpers gehöre, und auch der Grund einer dunklern Farbe, gleich viel ob 8) Daß man an dem Gambiafluß Schwarze findet, de- ren Vorältern Portugiesen waren, ist allgemein be- kannt. Daß aber der Grund ihrer Schwärze in einer Verbindung der Vater mit eingebornen Negerinnen zu suchen sey, wird auch dadurch sehr wahrscheinlich, weil bekanntlich Europäerinnen, welche unmit- telbar aus ihrem Vaterland nach Guinea gebracht worden, nur sehr selten dort dauern konnten, indem die Macht des Klima sie zu starken monatlichen Rei- nigungen aussetzt, welche, wiewohl nicht immer, in kurzer Zeit in tödliche Mutterblutflusse auszuarten pflegen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798/134
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 100. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798/134>, abgerufen am 03.07.2020.