Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Amerikaner bringen mit eben diesen Mesti-
zen die sogenannten Tresalven52) hervor.

Die Kinder von Amerikanern und Mulatten
werden auch zuweilen Mestizen genannt53).

So werden auch die Kinder erster Zeugung von
Europäern und Zamben oder Loben zuweilen wie-
derum Mulatten genannt54).

Die von den Amerikanern und eben diesen Zam-
ben oder Loben heißen Zambaigen55).

Die Nachkommenschaft dieser Zamben oder Lo-
ben selbst aber nannten die Spanier Verachtungs-
weise Choles56).

C) Aus der dritten Zeugung.

Die von Europäern und Terceronen Erzeugten
nennen einige Quarteronen57), andere Ochavo-
nen58) oder Oktavonen, die Spanier auch Alvi-
nos59). Sehr scharfsichtige Beobachter behaupten,
daß man bey diesen schon keine Spur ihres äthiopi-
schen Ursprungs mehr vorfinde60).

52) Garcilasso. "Um anzuzeigen, daß sie drit-
ter Seits von Indianern und einer von
Spaniern sind
."
Dd)
53) History of Jamaica.
54) Fermiu sur l'oecon. animale, Th. 1. S. 179.
55) Garcilasso.
56) Twiß.
57) History of Jamaica. - Man nenne die Nachkom-
menschaft von einem solchen Quarteronen und Terce-
ronen zwoter Zeugung Tente-egel-ayre.
58) Gumilla a. a. O. S. 86.
59) Twiß.
60) Z. B. Aublet.

Die Amerikaner bringen mit eben diesen Mesti-
zen die sogenannten Tresalven52) hervor.

Die Kinder von Amerikanern und Mulatten
werden auch zuweilen Mestizen genannt53).

So werden auch die Kinder erster Zeugung von
Europäern und Zamben oder Loben zuweilen wie-
derum Mulatten genannt54).

Die von den Amerikanern und eben diesen Zam-
ben oder Loben heißen Zambaigen55).

Die Nachkommenschaft dieser Zamben oder Lo-
ben selbst aber nannten die Spanier Verachtungs-
weise Choles56).

C) Aus der dritten Zeugung.

Die von Europäern und Terceronen Erzeugten
nennen einige Quarteronen57), andere Ochavo-
nen58) oder Oktavonen, die Spanier auch Alvi-
nos59). Sehr scharfsichtige Beobachter behaupten,
daß man bey diesen schon keine Spur ihres äthiopi-
schen Ursprungs mehr vorfinde60).

52) Garcilasso. Um anzuzeigen, daß sie drit-
ter Seits von Indianern und einer von
Spaniern sind
.“
Dd)
53) History of Jamaica.
54) Fermiu sur l'oecon. animale, Th. 1. S. 179.
55) Garcilasso.
56) Twiß.
57) History of Jamaica. – Man nenne die Nachkom-
menschaft von einem solchen Quarteronen und Terce-
ronen zwoter Zeugung Tente-egel-ayre.
58) Gumilla a. a. O. S. 86.
59) Twiß.
60) Z. B. Aublet.
<TEI>
  <text xml:id="blume000008">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0144" xml:id="pb110_0001" n="110"/>
            <p>Die Amerikaner bringen mit eben diesen Mesti-<lb/>
zen die sogenannten Tresalven<note anchored="true" place="foot" n="52)"><p>Garcilasso. <q>&#x201E;<hi rendition="#g">Um anzuzeigen, daß sie drit-<lb/>
ter Seits von Indianern und einer von<lb/>
Spaniern sind</hi>.&#x201C;</q> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Dd</hi></hi>)</p></note> hervor.</p>
            <p>Die Kinder von Amerikanern und Mulatten<lb/>
werden auch zuweilen Mestizen genannt<note anchored="true" place="foot" n="53)"><p><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">History of Jamaica</hi></hi>.</p></note>.</p>
            <p>So werden auch die Kinder erster Zeugung von<lb/>
Europäern und Zamben oder Loben zuweilen wie-<lb/>
derum Mulatten genannt<note anchored="true" place="foot" n="54)"><p>Fermiu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">sur l'oecon. animale</hi></hi>, Th. 1. S. 179.</p></note>.</p>
            <p>Die von den Amerikanern und eben diesen Zam-<lb/>
ben oder Loben heißen Zambaigen<note anchored="true" place="foot" n="55)"><p>Garcilasso.</p></note>.</p>
            <p>Die Nachkommenschaft dieser Zamben oder Lo-<lb/>
ben selbst aber nannten die Spanier Verachtungs-<lb/>
weise Choles<note anchored="true" place="foot" n="56)"><p>Twiß.</p></note>.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c"><hi rendition="#aq">C</hi>) <hi rendition="#g">Aus der dritten Zeugung</hi>.</head><lb/>
            <p>Die von Europäern und Terceronen Erzeugten<lb/>
nennen einige Quarteronen<note anchored="true" place="foot" n="57)"><p><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">History of Jamaica</hi></hi>. &#x2013; Man nenne die Nachkom-<lb/>
menschaft von einem solchen Quarteronen und Terce-<lb/>
ronen zwoter Zeugung <hi rendition="#g">Tente-egel-ayre</hi>.</p></note>, andere Ochavo-<lb/>
nen<note anchored="true" place="foot" n="58)"><p>Gumilla a. a. O. S. 86.</p></note> oder Oktavonen, die Spanier auch Alvi-<lb/>
nos<note anchored="true" place="foot" n="59)"><p>Twiß.</p></note>. Sehr scharfsichtige Beobachter behaupten,<lb/>
daß man bey diesen schon keine Spur ihres äthiopi-<lb/>
schen Ursprungs mehr vorfinde<note anchored="true" place="foot" n="60)"><p>Z. B. Aublet.</p></note>.</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[110/0144] Die Amerikaner bringen mit eben diesen Mesti- zen die sogenannten Tresalven 52) hervor. Die Kinder von Amerikanern und Mulatten werden auch zuweilen Mestizen genannt 53). So werden auch die Kinder erster Zeugung von Europäern und Zamben oder Loben zuweilen wie- derum Mulatten genannt 54). Die von den Amerikanern und eben diesen Zam- ben oder Loben heißen Zambaigen 55). Die Nachkommenschaft dieser Zamben oder Lo- ben selbst aber nannten die Spanier Verachtungs- weise Choles 56). C) Aus der dritten Zeugung. Die von Europäern und Terceronen Erzeugten nennen einige Quarteronen 57), andere Ochavo- nen 58) oder Oktavonen, die Spanier auch Alvi- nos 59). Sehr scharfsichtige Beobachter behaupten, daß man bey diesen schon keine Spur ihres äthiopi- schen Ursprungs mehr vorfinde 60). 52) Garcilasso. „Um anzuzeigen, daß sie drit- ter Seits von Indianern und einer von Spaniern sind.“ Dd) 53) History of Jamaica. 54) Fermiu sur l'oecon. animale, Th. 1. S. 179. 55) Garcilasso. 56) Twiß. 57) History of Jamaica. – Man nenne die Nachkom- menschaft von einem solchen Quarteronen und Terce- ronen zwoter Zeugung Tente-egel-ayre. 58) Gumilla a. a. O. S. 86. 59) Twiß. 60) Z. B. Aublet.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798/144
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 110. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798/144>, abgerufen am 03.07.2020.