Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

78) und andern.

Dagegen hat die Erfahrung gelehrt, daß selbst
die Schwärze der Neger zuweilen lichter, oder gar
in die weiße Farbe verwandelt werden könne. Denn
man hat allerdings Nachrichten, daß Neger, wenn
sie in zarter Kindheit aus ihrem Vaterlande in ge-
mäßigtere Zonen versetzt wurden, nach und nach
gelblichter geworden sind79). Dasselbe pflegt, und
zwar weit schneller, bey den Negern sich zu ereignen,
welche schwere Krankheiten überstehen80).

Aber auch davon hat man sehr bekannte Bey
spiele81), daß sich ohne eine bedeutende Krankheit
die angeborne Schwärze der Negerhaut von freyen
Stücken allmählig in Weiß, wie das der Europäer
ist, verwandelt hat.

§. 50.
Einige andere Nationaleigenheiten der Haut.

Außer der Farbe legt man der Haut einiger
Völker zuweilen auch noch andre Beschaffenheiten

78) Und Philipp's voyage to Botany bay, S. 229.
79) "Ein Schuster von dieser Nation lebt
noch zu Venedig, dessen Schwärze, durch
den langen Zwischenraum von Jahren
,
(denn er kam als Knabe von dieser Küste)
sich allmählich so vermindert hat, daß
er bloß eine gelinde Gelbsucht zu haben
scheint
."
Caldani institutiones physiologicae, Seite 157. Aus-
gabe 1786. Vergl. auch Pechlin de habitu et colore Aethiopum,
Seite 128. Und Oldendorp, Th. 1. S. 406
80) "Man hat ihrer so gebleichte gesehen,
daß man sie kaum von einem schwächlichen
Weißen unterscheiden konnte
."
Labat Re-
lation d'Afrique occidentale.
Th. 2. S. 260. Hh). Auch Klinkosch a. a. O. S. 48.
81) Vergl. z. B. Jak. Bat in philosophical Trans-
actions
, Band 51. St. 1. S. 175.

78) und andern.

Dagegen hat die Erfahrung gelehrt, daß selbst
die Schwärze der Neger zuweilen lichter, oder gar
in die weiße Farbe verwandelt werden könne. Denn
man hat allerdings Nachrichten, daß Neger, wenn
sie in zarter Kindheit aus ihrem Vaterlande in ge-
mäßigtere Zonen versetzt wurden, nach und nach
gelblichter geworden sind79). Dasselbe pflegt, und
zwar weit schneller, bey den Negern sich zu ereignen,
welche schwere Krankheiten überstehen80).

Aber auch davon hat man sehr bekannte Bey
spiele81), daß sich ohne eine bedeutende Krankheit
die angeborne Schwärze der Negerhaut von freyen
Stücken allmählig in Weiß, wie das der Europäer
ist, verwandelt hat.

§. 50.
Einige andere Nationaleigenheiten der Haut.

Außer der Farbe legt man der Haut einiger
Völker zuweilen auch noch andre Beschaffenheiten

78) Und Philipp's voyage to Botany bay, S. 229.
79) Ein Schuster von dieser Nation lebt
noch zu Venedig, dessen Schwärze, durch
den langen Zwischenraum von Jahren
,
(denn er kam als Knabe von dieser Küste)
sich allmählich so vermindert hat, daß
er bloß eine gelinde Gelbsucht zu haben
scheint
.“
Caldani institutiones physiologicae, Seite 157. Aus-
gabe 1786. Vergl. auch Pechlin de habitu et colore Aethiopum,
Seite 128. Und Oldendorp, Th. 1. S. 406
80) Man hat ihrer so gebleichte gesehen,
daß man sie kaum von einem schwächlichen
Weißen unterscheiden konnte
.“
Labat Re-
lation d'Afrique occidentale.
Th. 2. S. 260. Hh). Auch Klinkosch a. a. O. S. 48.
81) Vergl. z. B. Jak. Bat in philosophical Trans-
actions
, Band 51. St. 1. S. 175.
<TEI>
  <text xml:id="blume000008">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><note anchored="true" place="foot" n="78)"><pb facs="#f0153" xml:id="pb119_0001" n="119"/><p>Und Philipp's <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">voyage to Botany bay</hi></hi>, S. 229.</p></note> und andern.</p>
          <p>Dagegen hat die Erfahrung gelehrt, daß selbst<lb/>
die Schwärze der Neger zuweilen lichter, oder gar<lb/>
in die weiße Farbe verwandelt werden könne. Denn<lb/>
man hat allerdings Nachrichten, daß Neger, wenn<lb/>
sie in zarter Kindheit aus ihrem Vaterlande in ge-<lb/>
mäßigtere Zonen versetzt wurden, nach und nach<lb/>
gelblichter geworden sind<note anchored="true" place="foot" n="79)"><p><q>&#x201E;<hi rendition="#g">Ein Schuster von dieser Nation lebt<lb/>
noch zu Venedig, dessen Schwärze, durch<lb/>
den langen Zwischenraum von Jahren</hi>,<lb/><hi rendition="#g">(denn er kam als Knabe von dieser Küste</hi>)<lb/><hi rendition="#g">sich allmählich so vermindert hat, daß<lb/>
er bloß eine gelinde Gelbsucht zu haben<lb/>
scheint</hi>.&#x201C;</q></p><p>Caldani <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">institutiones physiologicae</hi></hi>, Seite 157. Aus-<lb/>
gabe 1786.</p><p>Vergl. auch Pechlin <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de habitu et colore Aethiopum,</hi></hi><lb/>
Seite 128.</p><p>Und Oldendorp, Th. 1. S. 406</p></note>. Dasselbe pflegt, und<lb/>
zwar weit schneller, bey den Negern sich zu ereignen,<lb/>
welche schwere Krankheiten überstehen<note anchored="true" place="foot" n="80)"><p><q>&#x201E;<hi rendition="#g">Man hat ihrer so gebleichte gesehen</hi>,<lb/><hi rendition="#g">daß man sie kaum von einem schwächlichen<lb/>
Weißen unterscheiden konnte</hi>.&#x201C;</q> Labat <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Re-<lb/>
lation d'Afrique occidentale.</hi></hi> Th. 2. S. 260. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Hh</hi></hi>).</p><p>Auch Klinkosch a. a. O. S. 48.</p></note>.</p>
          <p>Aber auch davon hat man sehr bekannte Bey<lb/>
spiele<note anchored="true" place="foot" n="81)"><p>Vergl. z. B. Jak. Bat in <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">philosophical Trans-<lb/>
actions</hi></hi>, Band 51. St. 1. S. 175.</p></note>, daß sich ohne eine bedeutende Krankheit<lb/>
die angeborne Schwärze der Negerhaut von freyen<lb/>
Stücken allmählig in Weiß, wie das der Europäer<lb/>
ist, verwandelt hat.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 50.<lb/>
Einige andere Nationaleigenheiten der Haut.</head><lb/>
          <p>Außer der Farbe legt man der Haut einiger<lb/>
Völker zuweilen auch noch andre Beschaffenheiten<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[119/0153] 78) und andern. Dagegen hat die Erfahrung gelehrt, daß selbst die Schwärze der Neger zuweilen lichter, oder gar in die weiße Farbe verwandelt werden könne. Denn man hat allerdings Nachrichten, daß Neger, wenn sie in zarter Kindheit aus ihrem Vaterlande in ge- mäßigtere Zonen versetzt wurden, nach und nach gelblichter geworden sind 79). Dasselbe pflegt, und zwar weit schneller, bey den Negern sich zu ereignen, welche schwere Krankheiten überstehen 80). Aber auch davon hat man sehr bekannte Bey spiele 81), daß sich ohne eine bedeutende Krankheit die angeborne Schwärze der Negerhaut von freyen Stücken allmählig in Weiß, wie das der Europäer ist, verwandelt hat. §. 50. Einige andere Nationaleigenheiten der Haut. Außer der Farbe legt man der Haut einiger Völker zuweilen auch noch andre Beschaffenheiten 78) Und Philipp's voyage to Botany bay, S. 229. 79) „Ein Schuster von dieser Nation lebt noch zu Venedig, dessen Schwärze, durch den langen Zwischenraum von Jahren, (denn er kam als Knabe von dieser Küste) sich allmählich so vermindert hat, daß er bloß eine gelinde Gelbsucht zu haben scheint.“ Caldani institutiones physiologicae, Seite 157. Aus- gabe 1786. Vergl. auch Pechlin de habitu et colore Aethiopum, Seite 128. Und Oldendorp, Th. 1. S. 406 80) „Man hat ihrer so gebleichte gesehen, daß man sie kaum von einem schwächlichen Weißen unterscheiden konnte.“ Labat Re- lation d'Afrique occidentale. Th. 2. S. 260. Hh). Auch Klinkosch a. a. O. S. 48. 81) Vergl. z. B. Jak. Bat in philosophical Trans- actions, Band 51. St. 1. S. 175.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798/153
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 119. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798/153>, abgerufen am 03.07.2020.