Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

91) u. f.
Ja die Haupthaare stehen sogar im Verhältniß mit
der ganzen Constitution und Mischung des Körpers.
Dies lehren selbst pathologische Erscheinungen; denn
bey den Blenden brechen wegen des nachgiebigern
Zellgewebes die Blattern, und ähnliche Hautausschlä-
ge leichter aus; die schwarzhaarigten hingegen haben
beynahe alle einen festern Habitus und schwarzgal-
lichte Säftemischung, weshalb man auch in Toll-
und Zuchthäusern bey weitem die meisten Menschen
von sehr schwarzem Haare findet.

§. 52.
Die hauptsächlichsten Nationalverschiedenheiten der
Haupthaare.

Der Nationalunterschied der Haupthaare scheint
im Allgemeinen auf vier Hauptverschiedenheiten zu-
rückgebracht werden zu können.

1) Schwärzliches oder nußbraunes (franz. cen-
dre
) einer Seits ins Gelbe und anderer Seits ins
Schwarze spielendes Haar. Weich, lang und wel-
lenförmig fliessend. Man trift es häufig an den
Nationen des gemäßigten Europa: sonst wurde es
besonders an den alten Germaniern gerühmt92).

2) Schwarz, starrer, gerade und dünn, wie
es gewöhnlich an den mongolischen Völkerschaften
und den Amerikanern ist.

3) Schwarz, weicher, gelockt, dicht und reich-
lich: wie es die meisten Bewohner auf den Inseln
des stillen Meeres haben.

4) Schwarz und krauß, welches man insgemein
mit der Schaafwolle vergleicht, haben es die Neger.

Eine solche Eintheilung wird im Allgemeinen
statt finden und von Nutzen seyn können. Indeß
bedarf es jetzt keiner Erinnerung mehr, daß sie von
der Natur selbst nicht mehr als die andern Einthei-
lungen der Nationalverschiedenheiten im Menschen-
geschlecht beschränkt worden ist. Um jedoch dies,
wiewohl es nicht eben nothwendig ist, durch ein oder
das andere Beyspiel zu beweisen, so ist weder das
Krause an den Negerhaaren, noch die Schwärze an
den drey letztgenannten Verschiedenheiten allen gemein

91) Marcgrav sah eine Afrikanerin, mit ganz rothen
Haaren Tractatus Brasiliae. S. 12.
92) Conring de habitus corporum Germanicorum antiqui
ac novi causis
. S. 85.

91) u. f.
Ja die Haupthaare stehen sogar im Verhältniß mit
der ganzen Constitution und Mischung des Körpers.
Dies lehren selbst pathologische Erscheinungen; denn
bey den Blenden brechen wegen des nachgiebigern
Zellgewebes die Blattern, und ähnliche Hautausschlä-
ge leichter aus; die schwarzhaarigten hingegen haben
beynahe alle einen festern Habitus und schwarzgal-
lichte Säftemischung, weshalb man auch in Toll-
und Zuchthäusern bey weitem die meisten Menschen
von sehr schwarzem Haare findet.

§. 52.
Die hauptsächlichsten Nationalverschiedenheiten der
Haupthaare.

Der Nationalunterschied der Haupthaare scheint
im Allgemeinen auf vier Hauptverschiedenheiten zu-
rückgebracht werden zu können.

1) Schwärzliches oder nußbraunes (franz. cen-
dré
) einer Seits ins Gelbe und anderer Seits ins
Schwarze spielendes Haar. Weich, lang und wel-
lenförmig fliessend. Man trift es häufig an den
Nationen des gemäßigten Europa: sonst wurde es
besonders an den alten Germaniern gerühmt92).

2) Schwarz, starrer, gerade und dünn, wie
es gewöhnlich an den mongolischen Völkerschaften
und den Amerikanern ist.

3) Schwarz, weicher, gelockt, dicht und reich-
lich: wie es die meisten Bewohner auf den Inseln
des stillen Meeres haben.

4) Schwarz und krauß, welches man insgemein
mit der Schaafwolle vergleicht, haben es die Neger.

Eine solche Eintheilung wird im Allgemeinen
statt finden und von Nutzen seyn können. Indeß
bedarf es jetzt keiner Erinnerung mehr, daß sie von
der Natur selbst nicht mehr als die andern Einthei-
lungen der Nationalverschiedenheiten im Menschen-
geschlecht beschränkt worden ist. Um jedoch dies,
wiewohl es nicht eben nothwendig ist, durch ein oder
das andere Beyspiel zu beweisen, so ist weder das
Krause an den Negerhaaren, noch die Schwärze an
den drey letztgenannten Verschiedenheiten allen gemein

91) Marcgrav sah eine Afrikanerin, mit ganz rothen
Haaren Tractatus Brasiliae. S. 12.
92) Conring de habitus corporum Germanicorum antiqui
ac novi causis
. S. 85.
<TEI>
  <text xml:id="blume000008">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><note anchored="true" place="foot" n="91)"><pb facs="#f0157" xml:id="pb123_0001" n="123"/><p>Marcgrav sah eine Afrikanerin, mit ganz rothen<lb/>
Haaren <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Tractatus Brasiliae</hi></hi>. S. 12.</p></note> u. f.<lb/>
Ja die Haupthaare stehen sogar im Verhältniß mit<lb/>
der ganzen Constitution und Mischung des Körpers.<lb/>
Dies lehren selbst pathologische Erscheinungen; denn<lb/>
bey den Blenden brechen wegen des nachgiebigern<lb/>
Zellgewebes die Blattern, und ähnliche Hautausschlä-<lb/>
ge leichter aus; die schwarzhaarigten hingegen haben<lb/>
beynahe alle einen festern Habitus und schwarzgal-<lb/>
lichte Säftemischung, weshalb man auch in Toll-<lb/>
und Zuchthäusern bey weitem die meisten Menschen<lb/>
von sehr schwarzem Haare findet.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 52.<lb/>
Die hauptsächlichsten Nationalverschiedenheiten der<lb/>
Haupthaare.</head><lb/>
          <p>Der Nationalunterschied der Haupthaare scheint<lb/>
im Allgemeinen auf vier Hauptverschiedenheiten zu-<lb/>
rückgebracht werden zu können.</p>
          <p>1) Schwärzliches oder nußbraunes (franz. <hi rendition="#aq">cen-<lb/>
dré</hi>) einer Seits ins Gelbe und anderer Seits ins<lb/>
Schwarze spielendes Haar. Weich, lang und wel-<lb/>
lenförmig fliessend. Man trift es häufig an den<lb/>
Nationen des gemäßigten Europa: sonst wurde es<lb/>
besonders an den alten Germaniern gerühmt<note anchored="true" place="foot" n="92)"><p>Conring <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de habitus corporum Germanicorum antiqui<lb/>
ac novi causis</hi></hi>. S. 85.</p></note>.</p>
          <p>2) Schwarz, starrer, gerade und dünn, wie<lb/>
es gewöhnlich an den mongolischen Völkerschaften<lb/>
und den Amerikanern ist.</p>
          <p>3) Schwarz, weicher, gelockt, dicht und reich-<lb/>
lich: wie es die meisten Bewohner auf den Inseln<lb/>
des stillen Meeres haben.</p>
          <p>4) Schwarz und krauß, welches man insgemein<lb/>
mit der Schaafwolle vergleicht, haben es die Neger.</p>
          <p>Eine solche Eintheilung wird im Allgemeinen<lb/>
statt finden und von Nutzen seyn können. Indeß<lb/>
bedarf es jetzt keiner Erinnerung mehr, daß sie von<lb/>
der Natur selbst nicht mehr als die andern Einthei-<lb/>
lungen der Nationalverschiedenheiten im Menschen-<lb/>
geschlecht beschränkt worden ist. Um jedoch dies,<lb/>
wiewohl es nicht eben nothwendig ist, durch ein oder<lb/>
das andere Beyspiel zu beweisen, so ist weder das<lb/>
Krause an den Negerhaaren, noch die Schwärze an<lb/>
den drey letztgenannten Verschiedenheiten allen gemein<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[123/0157] 91) u. f. Ja die Haupthaare stehen sogar im Verhältniß mit der ganzen Constitution und Mischung des Körpers. Dies lehren selbst pathologische Erscheinungen; denn bey den Blenden brechen wegen des nachgiebigern Zellgewebes die Blattern, und ähnliche Hautausschlä- ge leichter aus; die schwarzhaarigten hingegen haben beynahe alle einen festern Habitus und schwarzgal- lichte Säftemischung, weshalb man auch in Toll- und Zuchthäusern bey weitem die meisten Menschen von sehr schwarzem Haare findet. §. 52. Die hauptsächlichsten Nationalverschiedenheiten der Haupthaare. Der Nationalunterschied der Haupthaare scheint im Allgemeinen auf vier Hauptverschiedenheiten zu- rückgebracht werden zu können. 1) Schwärzliches oder nußbraunes (franz. cen- dré) einer Seits ins Gelbe und anderer Seits ins Schwarze spielendes Haar. Weich, lang und wel- lenförmig fliessend. Man trift es häufig an den Nationen des gemäßigten Europa: sonst wurde es besonders an den alten Germaniern gerühmt 92). 2) Schwarz, starrer, gerade und dünn, wie es gewöhnlich an den mongolischen Völkerschaften und den Amerikanern ist. 3) Schwarz, weicher, gelockt, dicht und reich- lich: wie es die meisten Bewohner auf den Inseln des stillen Meeres haben. 4) Schwarz und krauß, welches man insgemein mit der Schaafwolle vergleicht, haben es die Neger. Eine solche Eintheilung wird im Allgemeinen statt finden und von Nutzen seyn können. Indeß bedarf es jetzt keiner Erinnerung mehr, daß sie von der Natur selbst nicht mehr als die andern Einthei- lungen der Nationalverschiedenheiten im Menschen- geschlecht beschränkt worden ist. Um jedoch dies, wiewohl es nicht eben nothwendig ist, durch ein oder das andere Beyspiel zu beweisen, so ist weder das Krause an den Negerhaaren, noch die Schwärze an den drey letztgenannten Verschiedenheiten allen gemein 91) Marcgrav sah eine Afrikanerin, mit ganz rothen Haaren Tractatus Brasiliae. S. 12. 92) Conring de habitus corporum Germanicorum antiqui ac novi causis. S. 85.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798/157
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 123. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798/157>, abgerufen am 03.07.2020.