Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

welcher offenbar den mongolischen Charakter an sich
trägt; und ein anderer von einem neugebornen Ne-
ger137) verräth den Negerhabitus.

§. 63.
Ursachen der Nationalverschiedenheit der Schädel.

Zwar sind die Knochen unter allen gleichartigen
Theilen des menschlichen Körpers die festesten und
beständigsten, und dienen in der Verbindung mit
den übrigen festen Theilen gleichsam als Grundlage
und Stützen.

Nichts destoweniger aber sind sie immerwähren-
den Veränderungen weit mehr als die weichen Theile
des Körpers ausgesetzt, wie dies physiologische Ver-
suche und pathologische Erscheinungen augenschein-
lich lehren.

Die Bestandtheile der Knochen werden unmerklich
aufgelöst, und wieder eingesogen; dagegen sondern
sich aus dem Blute neue ab, setzen sich statt jener
an, werden fest, und ersetzen den Verlust.

Was also schon seit der ersten Bildung der Kno-
chen geschah, wird durch diese ununterbrochne Um-
wandlung der Knochenmaterie fortgesetzt und vollen-
det; sie fügen sich nämlich nach der Form der be-
nachbarten Theile, und werden durch ihre Einwir-
kung gleichsam geformt und ausgebildet.

137) Daselbst. Taf. 30.

welcher offenbar den mongolischen Charakter an sich
trägt; und ein anderer von einem neugebornen Ne-
ger137) verräth den Negerhabitus.

§. 63.
Ursachen der Nationalverschiedenheit der Schädel.

Zwar sind die Knochen unter allen gleichartigen
Theilen des menschlichen Körpers die festesten und
beständigsten, und dienen in der Verbindung mit
den übrigen festen Theilen gleichsam als Grundlage
und Stützen.

Nichts destoweniger aber sind sie immerwähren-
den Veränderungen weit mehr als die weichen Theile
des Körpers ausgesetzt, wie dies physiologische Ver-
suche und pathologische Erscheinungen augenschein-
lich lehren.

Die Bestandtheile der Knochen werden unmerklich
aufgelöst, und wieder eingesogen; dagegen sondern
sich aus dem Blute neue ab, setzen sich statt jener
an, werden fest, und ersetzen den Verlust.

Was also schon seit der ersten Bildung der Kno-
chen geschah, wird durch diese ununterbrochne Um-
wandlung der Knochenmaterie fortgesetzt und vollen-
det; sie fügen sich nämlich nach der Form der be-
nachbarten Theile, und werden durch ihre Einwir-
kung gleichsam geformt und ausgebildet.

137) Daselbst. Taf. 30.
<TEI>
  <text xml:id="blume000008">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0186" xml:id="pb152_0001" n="152"/>
welcher offenbar den mongolischen Charakter an sich<lb/>
trägt; und ein anderer von einem neugebornen Ne-<lb/>
ger<note anchored="true" place="foot" n="137)"><p>Daselbst. Taf. 30.</p></note> verräth den Negerhabitus.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 63.<lb/>
Ursachen der Nationalverschiedenheit der Schädel.</head><lb/>
          <p>Zwar sind die Knochen unter allen gleichartigen<lb/>
Theilen des menschlichen Körpers die festesten und<lb/>
beständigsten, und dienen in der Verbindung mit<lb/>
den übrigen festen Theilen gleichsam als Grundlage<lb/>
und Stützen.</p>
          <p>Nichts destoweniger aber sind sie immerwähren-<lb/>
den Veränderungen weit mehr als die weichen Theile<lb/>
des Körpers ausgesetzt, wie dies physiologische Ver-<lb/>
suche und pathologische Erscheinungen augenschein-<lb/>
lich lehren.</p>
          <p>Die Bestandtheile der Knochen werden unmerklich<lb/>
aufgelöst, und wieder eingesogen; dagegen sondern<lb/>
sich aus dem Blute neue ab, setzen sich statt jener<lb/>
an, werden fest, und ersetzen den Verlust.</p>
          <p>Was also schon seit der ersten Bildung der Kno-<lb/>
chen geschah, wird durch diese ununterbrochne Um-<lb/>
wandlung der Knochenmaterie fortgesetzt und vollen-<lb/>
det; sie fügen sich nämlich nach der Form der be-<lb/>
nachbarten Theile, und werden durch ihre Einwir-<lb/>
kung gleichsam geformt und ausgebildet.</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[152/0186] welcher offenbar den mongolischen Charakter an sich trägt; und ein anderer von einem neugebornen Ne- ger 137) verräth den Negerhabitus. §. 63. Ursachen der Nationalverschiedenheit der Schädel. Zwar sind die Knochen unter allen gleichartigen Theilen des menschlichen Körpers die festesten und beständigsten, und dienen in der Verbindung mit den übrigen festen Theilen gleichsam als Grundlage und Stützen. Nichts destoweniger aber sind sie immerwähren- den Veränderungen weit mehr als die weichen Theile des Körpers ausgesetzt, wie dies physiologische Ver- suche und pathologische Erscheinungen augenschein- lich lehren. Die Bestandtheile der Knochen werden unmerklich aufgelöst, und wieder eingesogen; dagegen sondern sich aus dem Blute neue ab, setzen sich statt jener an, werden fest, und ersetzen den Verlust. Was also schon seit der ersten Bildung der Kno- chen geschah, wird durch diese ununterbrochne Um- wandlung der Knochenmaterie fortgesetzt und vollen- det; sie fügen sich nämlich nach der Form der be- nachbarten Theile, und werden durch ihre Einwir- kung gleichsam geformt und ausgebildet. 137) Daselbst. Taf. 30.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798/186
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 152. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798/186>, abgerufen am 03.07.2020.