Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

Daß aber die an der starken Haut, vorzüglich
auf der Fußsohle, der Neger aufspringenden Spal-
ten von dem brennenden sandigen Boden herrühren
kann, ist nicht zu bezweifeln223).

§. 70.
Füße und Hände.

Endlich haben aufmerksame Beobachter ange-
merkt, daß bey gewissen Nationen Hände und Füße
verhältnißmäßig sehr klein sind.

Dies wird z. B. von den Indianern224), Si-
nesern225), Kamtschadalen226), Eskimos227),
Peruanern228), Neuholländern229) und Hotten-
totten230) gesagt.

223) S. Hier. Mercurialis de decoratione, S. 103.
224) "An den häufig nach England gebrach-
ten Waffen der Hindus hat man beobach-
tet, daß die Säbelgefäße für die meisten
europäischen Hände zu enge sind
."
Hod-
ge's Travels in India,
S. 3. Iii)
225) Dampier suite du voyage autour du mond, S. 100.
de la Barbinais voyage autour du monde, Theil 2.
Seite 62. Osbeck's Ostindisk Resa, S. 171.
226) Steller a. a. O.
227) S. H. Ellis, Dav. Cranz u. a. Der vortrefliche Astronom Wales in den Philoso-
phical Transactions,
Th. 40. S. 109. und Curtis
daselbst, Th. 64. S. 383.
228) de Ulloa Nachrichten u. s. w. Th. 2. S. 92.
229) Watkin Tench's Account of the Settlement at
Port Jackson,
S. 179.
230) Sparrmann a. a. O. S. 172.

Daß aber die an der starken Haut, vorzüglich
auf der Fußsohle, der Neger aufspringenden Spal-
ten von dem brennenden sandigen Boden herrühren
kann, ist nicht zu bezweifeln223).

§. 70.
Füße und Hände.

Endlich haben aufmerksame Beobachter ange-
merkt, daß bey gewissen Nationen Hände und Füße
verhältnißmäßig sehr klein sind.

Dies wird z. B. von den Indianern224), Si-
nesern225), Kamtschadalen226), Eskimos227),
Peruanern228), Neuholländern229) und Hotten-
totten230) gesagt.

223) S. Hier. Mercurialis de decoratione, S. 103.
224) An den häufig nach England gebrach-
ten Waffen der Hindus hat man beobach-
tet, daß die Säbelgefäße für die meisten
europäischen Hände zu enge sind
.“
Hod-
ge's Travels in India,
S. 3. Iii)
225) Dampier suite du voyage autour du mond, S. 100.
de la Barbinais voyage autour du monde, Theil 2.
Seite 62. Osbeck's Ostindisk Resa, S. 171.
226) Steller a. a. O.
227) S. H. Ellis, Dav. Cranz u. a. Der vortrefliche Astronom Wales in den Philoso-
phical Transactions,
Th. 40. S. 109. und Curtis
daselbst, Th. 64. S. 383.
228) de Ulloa Nachrichten u. s. w. Th. 2. S. 92.
229) Watkin Tench's Account of the Settlement at
Port Jackson,
S. 179.
230) Sparrmann a. a. O. S. 172.
<TEI>
  <text xml:id="blume000008">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0212" xml:id="pb178_0001" n="178"/>
          <p>Daß aber die an der starken Haut, vorzüglich<lb/>
auf der Fußsohle, der Neger aufspringenden Spal-<lb/>
ten von dem brennenden sandigen Boden herrühren<lb/>
kann, ist nicht zu bezweifeln<note anchored="true" place="foot" n="223)"><p><hi rendition="#aq">S. Hier. Mercurialis</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de decoratione,</hi></hi> S. 103.</p></note>.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 70.<lb/><hi rendition="#g">Füße und Hände</hi>.</head><lb/>
          <p>Endlich haben aufmerksame Beobachter ange-<lb/>
merkt, daß bey gewissen Nationen Hände und Füße<lb/>
verhältnißmäßig sehr klein sind.</p>
          <p>Dies wird z. B. von den Indianern<note anchored="true" place="foot" n="224)"><p><q>&#x201E;<hi rendition="#g">An den häufig nach England gebrach-<lb/>
ten Waffen der Hindus hat man beobach-<lb/>
tet, daß die Säbelgefäße für die meisten<lb/>
europäischen Hände zu enge sind</hi>.&#x201C;</q><hi rendition="#aq">Hod-<lb/>
ge's Travels in India,</hi> S. 3. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Iii</hi></hi>)</p></note>, Si-<lb/>
nesern<note anchored="true" place="foot" n="225)"><p><hi rendition="#aq">Dampier</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">suite du voyage autour du mond</hi></hi>, S. 100.<lb/><hi rendition="#aq">de la Barbinais</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">voyage autour du monde,</hi></hi> Theil 2.<lb/>
Seite 62.</p><p><hi rendition="#aq">Osbeck's</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ostindisk Resa</hi>,</hi> S. 171.</p></note>, Kamtschadalen<note anchored="true" place="foot" n="226)"><p>Steller a. a. O.</p></note>, Eskimos<note anchored="true" place="foot" n="227)"><p>S. H. Ellis, Dav. Cranz u. a.</p><p>Der vortrefliche Astronom Wales in den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Philoso-<lb/>
phical Transactions,</hi></hi> Th. 40. S. 109. und Curtis<lb/>
daselbst, Th. 64. S. 383.</p></note>,<lb/>
Peruanern<note anchored="true" place="foot" n="228)"><p>de Ulloa <hi rendition="#g">Nachrichten</hi> u. s. w. Th. 2. S. 92.</p></note>, Neuholländern<note anchored="true" place="foot" n="229)"><p><hi rendition="#aq">Watkin Tench's</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Account of the Settlement at<lb/>
Port Jackson,</hi></hi> S. 179.</p></note> und Hotten-<lb/>
totten<note anchored="true" place="foot" n="230)"><p>Sparrmann a. a. O. S. 172.</p></note> gesagt.</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[178/0212] Daß aber die an der starken Haut, vorzüglich auf der Fußsohle, der Neger aufspringenden Spal- ten von dem brennenden sandigen Boden herrühren kann, ist nicht zu bezweifeln 223). §. 70. Füße und Hände. Endlich haben aufmerksame Beobachter ange- merkt, daß bey gewissen Nationen Hände und Füße verhältnißmäßig sehr klein sind. Dies wird z. B. von den Indianern 224), Si- nesern 225), Kamtschadalen 226), Eskimos 227), Peruanern 228), Neuholländern 229) und Hotten- totten 230) gesagt. 223) S. Hier. Mercurialis de decoratione, S. 103. 224) „An den häufig nach England gebrach- ten Waffen der Hindus hat man beobach- tet, daß die Säbelgefäße für die meisten europäischen Hände zu enge sind.“ Hod- ge's Travels in India, S. 3. Iii) 225) Dampier suite du voyage autour du mond, S. 100. de la Barbinais voyage autour du monde, Theil 2. Seite 62. Osbeck's Ostindisk Resa, S. 171. 226) Steller a. a. O. 227) S. H. Ellis, Dav. Cranz u. a. Der vortrefliche Astronom Wales in den Philoso- phical Transactions, Th. 40. S. 109. und Curtis daselbst, Th. 64. S. 383. 228) de Ulloa Nachrichten u. s. w. Th. 2. S. 92. 229) Watkin Tench's Account of the Settlement at Port Jackson, S. 179. 230) Sparrmann a. a. O. S. 172.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798/212
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 178. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798/212>, abgerufen am 03.07.2020.