Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

Wie viel das Klima hierbey mitwirke (§. 34.),
zeigt außer so vielen andern Beweisen, die Verglei-
chung der Lappen mit den Ungarn, welche beyde
Völker von gemeinschaftlichem Ursprunge abstam-
men, jedoch unter verschiedenen Himmelsstrichen
auch eine verschiedne Statur angenommen haben.

Daß auch die Nahrungsmittel (§. 35.) viel da-
zu beytragen, die Statur entweder zu vergrößern,
oder zu verkleinern, lehrt die Physiologie sehr deutlich.

So wird z. B. der schlanke Körper der vorneh-
mern Otaheiter den feineren Nahrungsmitteln zuge-
schrieben, welche sie genießen243), und gegentheils
wird uns berichtet, daß die Statur gewisser wilder
Völker durch mehrere Generationen hindurch allmäh-
lig abgenommen habe, weil sie sich an den unmäßi-
gern Genuß des Brantweins gewöhnt hatten244).

Ferner muß hier auch die bey verschiednen Völ-
kern frühere oder spätere Mannbarkeit angeführt
werden, welche gewiß in so fern auf die National-
statur wirkt, daß bey Völkern, welche später reifen,
der Wuchs durch diese längere Enthaltsamkeit aller-
dings befördert werde, (wie Cäsar von den alten
Germanern angemerkt hat); wogegen nach den
Beobachtungen glaubwürdiger Schriftsteller über die

243) J. R. Forster Bemerkungen, S. 236.
244) Von den wilden Anwohnern der Hudsonsbay, s.
H. Ellis Reise Hudsons Meerbusen,
S. 201. Umfreville über den gegenwärtigen
Zustand der Hudsonsbay
, S. 21.

Wie viel das Klima hierbey mitwirke (§. 34.),
zeigt außer so vielen andern Beweisen, die Verglei-
chung der Lappen mit den Ungarn, welche beyde
Völker von gemeinschaftlichem Ursprunge abstam-
men, jedoch unter verschiedenen Himmelsstrichen
auch eine verschiedne Statur angenommen haben.

Daß auch die Nahrungsmittel (§. 35.) viel da-
zu beytragen, die Statur entweder zu vergrößern,
oder zu verkleinern, lehrt die Physiologie sehr deutlich.

So wird z. B. der schlanke Körper der vorneh-
mern Otaheiter den feineren Nahrungsmitteln zuge-
schrieben, welche sie genießen243), und gegentheils
wird uns berichtet, daß die Statur gewisser wilder
Völker durch mehrere Generationen hindurch allmäh-
lig abgenommen habe, weil sie sich an den unmäßi-
gern Genuß des Brantweins gewöhnt hatten244).

Ferner muß hier auch die bey verschiednen Völ-
kern frühere oder spätere Mannbarkeit angeführt
werden, welche gewiß in so fern auf die National-
statur wirkt, daß bey Völkern, welche später reifen,
der Wuchs durch diese längere Enthaltsamkeit aller-
dings befördert werde, (wie Cäsar von den alten
Germanern angemerkt hat); wogegen nach den
Beobachtungen glaubwürdiger Schriftsteller über die

243) J. R. Forster Bemerkungen, S. 236.
244) Von den wilden Anwohnern der Hudsonsbay, s.
H. Ellis Reise Hudsons Meerbusen,
S. 201. Umfreville über den gegenwärtigen
Zustand der Hudsonsbay
, S. 21.
<TEI>
  <text xml:id="blume000008">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0223" xml:id="pb189_0001" n="189"/>
          <p>Wie viel das Klima hierbey mitwirke (§. 34.),<lb/>
zeigt außer so vielen andern Beweisen, die Verglei-<lb/>
chung der Lappen mit den Ungarn, welche beyde<lb/>
Völker von gemeinschaftlichem Ursprunge abstam-<lb/>
men, jedoch unter verschiedenen Himmelsstrichen<lb/>
auch eine verschiedne Statur angenommen haben.</p>
          <p>Daß auch die Nahrungsmittel (§. 35.) viel da-<lb/>
zu beytragen, die Statur entweder zu vergrößern,<lb/>
oder zu verkleinern, lehrt die Physiologie sehr deutlich.</p>
          <p>So wird z. B. der schlanke Körper der vorneh-<lb/>
mern Otaheiter den feineren Nahrungsmitteln zuge-<lb/>
schrieben, welche sie genießen<note anchored="true" place="foot" n="243)"><p>J. R. Forster <hi rendition="#g">Bemerkungen</hi>, S. 236.</p></note>, und gegentheils<lb/>
wird uns berichtet, daß die Statur gewisser wilder<lb/>
Völker durch mehrere Generationen hindurch allmäh-<lb/>
lig abgenommen habe, weil sie sich an den unmäßi-<lb/>
gern Genuß des Brantweins gewöhnt hatten<note anchored="true" place="foot" n="244)"><p>Von den wilden Anwohnern der Hudsonsbay, s.<lb/><hi rendition="#g">H. Ellis Reise Hudsons Meerbusen</hi>,<lb/>
S. 201. Umfreville <hi rendition="#g">über den gegenwärtigen<lb/>
Zustand der Hudsonsbay</hi>, S. 21.</p></note>.</p>
          <p>Ferner muß hier auch die bey verschiednen Völ-<lb/>
kern frühere oder spätere Mannbarkeit angeführt<lb/>
werden, welche gewiß in so fern auf die National-<lb/>
statur wirkt, daß bey Völkern, welche später reifen,<lb/>
der Wuchs durch diese längere Enthaltsamkeit aller-<lb/>
dings befördert werde, (wie Cäsar von den alten<lb/>
Germanern angemerkt hat); wogegen nach den<lb/>
Beobachtungen glaubwürdiger Schriftsteller über die<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[189/0223] Wie viel das Klima hierbey mitwirke (§. 34.), zeigt außer so vielen andern Beweisen, die Verglei- chung der Lappen mit den Ungarn, welche beyde Völker von gemeinschaftlichem Ursprunge abstam- men, jedoch unter verschiedenen Himmelsstrichen auch eine verschiedne Statur angenommen haben. Daß auch die Nahrungsmittel (§. 35.) viel da- zu beytragen, die Statur entweder zu vergrößern, oder zu verkleinern, lehrt die Physiologie sehr deutlich. So wird z. B. der schlanke Körper der vorneh- mern Otaheiter den feineren Nahrungsmitteln zuge- schrieben, welche sie genießen 243), und gegentheils wird uns berichtet, daß die Statur gewisser wilder Völker durch mehrere Generationen hindurch allmäh- lig abgenommen habe, weil sie sich an den unmäßi- gern Genuß des Brantweins gewöhnt hatten 244). Ferner muß hier auch die bey verschiednen Völ- kern frühere oder spätere Mannbarkeit angeführt werden, welche gewiß in so fern auf die National- statur wirkt, daß bey Völkern, welche später reifen, der Wuchs durch diese längere Enthaltsamkeit aller- dings befördert werde, (wie Cäsar von den alten Germanern angemerkt hat); wogegen nach den Beobachtungen glaubwürdiger Schriftsteller über die 243) J. R. Forster Bemerkungen, S. 236. 244) Von den wilden Anwohnern der Hudsonsbay, s. H. Ellis Reise Hudsons Meerbusen, S. 201. Umfreville über den gegenwärtigen Zustand der Hudsonsbay, S. 21.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798/223
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 189. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798/223>, abgerufen am 04.08.2020.