Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

eine besondere Varietät angesehen weiden kann, und
weil ich nicht gern wiederholen möchte, was ich
schon anderswo über diese merkwürdige Krankheit
gesagt habe258).

§. 78.
Menschliche Leukäthiopie.

Dieser krankhafte Zustand scheint unter die Ka-
chexien zu gehören: man erkennt ihn, und zwar
immer, an zwey Syptomen.

Das eine ist eine ungewöhnlich fehlerhafte
Weiße der Haut, zu welcher oft eine unnatürliche
Röthe hinzukommt, die einem leichten Ausschlage
gleicht259), dann aber in einem anomalen Weiße
der Haare und der Schaam, nicht jener Schnee-
weiße, wie bey Greisen, noch dem schönen blassen
etwas ins Grau spielendem Gelb, wie bey Personen,
welche sehr blond sind, sondern einem Weiß, wel-
ches vielmehr mit dem gelblichen Weiß des Milch-
rahms (cream colour) der Engländer verglichen
werden kann.

Das zweyte Symptom zeigt sich in den Gesichts-
organen, welches der dunkeln Farbe beraubt ist,
das einige innere Häute des gesunden Auges über-
zieht, zum Einsaugen des allzuvielen Lichtes be-

258) Commentation. soc. Reg. scientiar. Gottingens.
Th. 7. S. 29. und medizinische Bibliothek, Theil 2.
S. 537.
259) Vergl. z. B. Hawkesworth's Collection, Th, 2.
S. 188.

eine besondere Varietät angesehen weiden kann, und
weil ich nicht gern wiederholen möchte, was ich
schon anderswo über diese merkwürdige Krankheit
gesagt habe258).

§. 78.
Menschliche Leukäthiopie.

Dieser krankhafte Zustand scheint unter die Ka-
chexien zu gehören: man erkennt ihn, und zwar
immer, an zwey Syptomen.

Das eine ist eine ungewöhnlich fehlerhafte
Weiße der Haut, zu welcher oft eine unnatürliche
Röthe hinzukommt, die einem leichten Ausschlage
gleicht259), dann aber in einem anomalen Weiße
der Haare und der Schaam, nicht jener Schnee-
weiße, wie bey Greisen, noch dem schönen blassen
etwas ins Grau spielendem Gelb, wie bey Personen,
welche sehr blond sind, sondern einem Weiß, wel-
ches vielmehr mit dem gelblichen Weiß des Milch-
rahms (cream colour) der Engländer verglichen
werden kann.

Das zweyte Symptom zeigt sich in den Gesichts-
organen, welches der dunkeln Farbe beraubt ist,
das einige innere Häute des gesunden Auges über-
zieht, zum Einsaugen des allzuvielen Lichtes be-

258) Commentation. soc. Reg. scientiar. Gottingens.
Th. 7. S. 29. und medizinische Bibliothek, Theil 2.
S. 537.
259) Vergl. z. B. Hawkesworth's Collection, Th, 2.
S. 188.
<TEI>
  <text xml:id="blume000008">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0230" xml:id="pb196_0001" n="196"/>
eine besondere Varietät angesehen weiden kann, und<lb/>
weil ich nicht gern wiederholen möchte, was ich<lb/>
schon anderswo über diese merkwürdige Krankheit<lb/>
gesagt habe<note anchored="true" place="foot" n="258)"><p><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Commentation. soc. Reg. scientiar. Gottingens.</hi></hi><lb/>
Th. 7. S. 29. und medizinische Bibliothek, Theil 2.<lb/>
S. 537.</p></note>.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 78.<lb/><hi rendition="#g">Menschliche Leukäthiopie</hi>.</head><lb/>
          <p>Dieser krankhafte Zustand scheint unter die Ka-<lb/>
chexien zu gehören: man erkennt ihn, und zwar<lb/>
immer, an zwey Syptomen.</p>
          <p>Das eine ist eine ungewöhnlich fehlerhafte<lb/>
Weiße der Haut, zu welcher oft eine unnatürliche<lb/>
Röthe hinzukommt, die einem leichten Ausschlage<lb/>
gleicht<note anchored="true" place="foot" n="259)"><p>Vergl. z. B. <hi rendition="#aq">Hawkesworth's</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Collection,</hi></hi> Th, 2.<lb/>
S. 188.</p></note>, dann aber in einem anomalen Weiße<lb/>
der Haare und der Schaam, nicht jener Schnee-<lb/>
weiße, wie bey Greisen, <choice><corr source="#pb292_0001" type="corrigenda">noch</corr><sic>nach</sic></choice> dem schönen blassen<lb/>
etwas ins Grau spielendem Gelb, wie bey Personen,<lb/>
welche sehr blond sind, sondern einem Weiß, wel-<lb/>
ches vielmehr mit dem gelblichen Weiß des Milch-<lb/>
rahms (<hi rendition="#aq">cream colour</hi>) der Engländer verglichen<lb/>
werden kann.</p>
          <p>Das zweyte Symptom zeigt sich in den Gesichts-<lb/>
organen, welches der dunkeln Farbe beraubt ist,<lb/>
das einige innere Häute des gesunden Auges über-<lb/>
zieht, zum Einsaugen des allzuvielen Lichtes be-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[196/0230] eine besondere Varietät angesehen weiden kann, und weil ich nicht gern wiederholen möchte, was ich schon anderswo über diese merkwürdige Krankheit gesagt habe 258). §. 78. Menschliche Leukäthiopie. Dieser krankhafte Zustand scheint unter die Ka- chexien zu gehören: man erkennt ihn, und zwar immer, an zwey Syptomen. Das eine ist eine ungewöhnlich fehlerhafte Weiße der Haut, zu welcher oft eine unnatürliche Röthe hinzukommt, die einem leichten Ausschlage gleicht 259), dann aber in einem anomalen Weiße der Haare und der Schaam, nicht jener Schnee- weiße, wie bey Greisen, noch dem schönen blassen etwas ins Grau spielendem Gelb, wie bey Personen, welche sehr blond sind, sondern einem Weiß, wel- ches vielmehr mit dem gelblichen Weiß des Milch- rahms (cream colour) der Engländer verglichen werden kann. Das zweyte Symptom zeigt sich in den Gesichts- organen, welches der dunkeln Farbe beraubt ist, das einige innere Häute des gesunden Auges über- zieht, zum Einsaugen des allzuvielen Lichtes be- 258) Commentation. soc. Reg. scientiar. Gottingens. Th. 7. S. 29. und medizinische Bibliothek, Theil 2. S. 537. 259) Vergl. z. B. Hawkesworth's Collection, Th, 2. S. 188.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798/230
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 196. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798/230>, abgerufen am 03.07.2020.