Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

Eben daher ist es auch nicht zu verwundern,
wenn eine blos willkührliche Eintheilung dieser Va-
rietäten Statt finden kann.

§. 81.
Die fünf festgesetzten Hauptvarietäten im Menschen-
geschlecht.

Da jedoch auch bey solchen willkührlichen Ein-
theilungen immer eine schicklicher und besser als die
andere ist, so scheint mir, nach langer und genauer
Erwägung, das ganze bis jetzt bekannte Menschen-
geschlecht am füglichsten, und zwar der Natur ge-
mäs, in folgende fünf Hauptvarietäten eingetheilt
werden zu können; welche sich mit den Namen:

A) der kaukasischen,
B) der mongolischen,
C) der äthiopischen,
D) der amerikanischen und
E) der malayischen

bezeichnen und von einander unterscheiden lassen.

Der kaukasischen habe ich den ersten Platz gege-
ben, weil man sie, aus später aufzuführenden
Gründen, für die ursprüngliche Race halten muß.

Von beyden Seiten ging diese in die zwey ent-
ferntesten und verschiedensten Extreme über, von der
einen Seite, nämlich in die mongolische, von der
andern in die äthiopische Varietät.

Eben daher ist es auch nicht zu verwundern,
wenn eine blos willkührliche Eintheilung dieser Va-
rietäten Statt finden kann.

§. 81.
Die fünf festgesetzten Hauptvarietäten im Menschen-
geschlecht.

Da jedoch auch bey solchen willkührlichen Ein-
theilungen immer eine schicklicher und besser als die
andere ist, so scheint mir, nach langer und genauer
Erwägung, das ganze bis jetzt bekannte Menschen-
geschlecht am füglichsten, und zwar der Natur ge-
mäs, in folgende fünf Hauptvarietäten eingetheilt
werden zu können; welche sich mit den Namen:

A) der kaukasischen,
B) der mongolischen,
C) der äthiopischen,
D) der amerikanischen und
E) der malayischen

bezeichnen und von einander unterscheiden lassen.

Der kaukasischen habe ich den ersten Platz gege-
ben, weil man sie, aus später aufzuführenden
Gründen, für die ursprüngliche Race halten muß.

Von beyden Seiten ging diese in die zwey ent-
ferntesten und verschiedensten Extreme über, von der
einen Seite, nämlich in die mongolische, von der
andern in die äthiopische Varietät.

<TEI>
  <text xml:id="blume000008">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0238" xml:id="pb204_0001" n="204"/>
          <p>Eben daher ist es auch nicht zu verwundern,<lb/>
wenn eine blos willkührliche Eintheilung dieser Va-<lb/>
rietäten Statt finden kann.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 81.<lb/>
Die fünf festgesetzten Hauptvarietäten im Menschen-<lb/>
geschlecht.</head><lb/>
          <p>Da jedoch auch bey solchen willkührlichen Ein-<lb/>
theilungen immer eine schicklicher und besser als die<lb/>
andere ist, so scheint mir, nach langer und genauer<lb/>
Erwägung, das ganze bis jetzt bekannte Menschen-<lb/>
geschlecht am füglichsten, und zwar der Natur ge-<lb/>
mäs, in folgende fünf Hauptvarietäten eingetheilt<lb/>
werden zu können; welche sich mit den Namen:</p>
          <list type="simple">
            <item><label><hi rendition="#aq">A</hi>)</label> der kaukasischen,</item>
            <item><label><hi rendition="#aq">B</hi>)</label> der mongolischen,</item>
            <item><label><hi rendition="#aq">C</hi>)</label> der äthiopischen,</item>
            <item><label><hi rendition="#aq">D</hi>)</label> der amerikanischen und</item>
            <item><label><hi rendition="#aq">E</hi>)</label> der malayischen</item>
          </list>
          <p rendition="#no_indent">bezeichnen und von einander unterscheiden lassen.</p>
          <p>Der kaukasischen habe ich den ersten Platz gege-<lb/>
ben, weil man sie, aus später aufzuführenden<lb/>
Gründen, für die ursprüngliche Race halten muß.</p>
          <p>Von beyden Seiten ging diese in die zwey ent-<lb/>
ferntesten und verschiedensten Extreme über, von der<lb/>
einen Seite, nämlich in die mongolische, von der<lb/>
andern in die äthiopische Varietät.</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[204/0238] Eben daher ist es auch nicht zu verwundern, wenn eine blos willkührliche Eintheilung dieser Va- rietäten Statt finden kann. §. 81. Die fünf festgesetzten Hauptvarietäten im Menschen- geschlecht. Da jedoch auch bey solchen willkührlichen Ein- theilungen immer eine schicklicher und besser als die andere ist, so scheint mir, nach langer und genauer Erwägung, das ganze bis jetzt bekannte Menschen- geschlecht am füglichsten, und zwar der Natur ge- mäs, in folgende fünf Hauptvarietäten eingetheilt werden zu können; welche sich mit den Namen: A) der kaukasischen, B) der mongolischen, C) der äthiopischen, D) der amerikanischen und E) der malayischen bezeichnen und von einander unterscheiden lassen. Der kaukasischen habe ich den ersten Platz gege- ben, weil man sie, aus später aufzuführenden Gründen, für die ursprüngliche Race halten muß. Von beyden Seiten ging diese in die zwey ent- ferntesten und verschiedensten Extreme über, von der einen Seite, nämlich in die mongolische, von der andern in die äthiopische Varietät.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798/238
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 204. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798/238>, abgerufen am 03.07.2020.