Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

Mit ovalem regelmäßigerem Gesicht, in wel-
chem die einzelnen Theile nicht zu stark ausgezeich-
net sind, flacherer Stirn, engerer, leicht gebogner
Nase, kleinem Munde (§. 56.).

Mit senkrecht unter einanderstehenden Vorder-
zähnen des obern und untern Kiefers (§. 62.).

Mit sanft hervorstehenden Lippen (vorzüglich
der Unterlippe), vollem runden Kinn (§. 56.)

Uiberhaupt von jener, nach unsern Begriffen
von Ebenmaas, reizenden und schönen Gesichtsform.

Zu dieser ersten Varietät gehören die Europäer
(mit Ausnahme der Lappen und übrigen Finnen)
die westlichern Asiaten bis zum Fluß Obi, dem ka-
spischen Meere und Ganges. Endlich die Einwoh-
ner des nördlichen Afrika.

B) Mongolische Varietät.

Von gelbbrauner Farbe (§. 43.).

Von schwarzem, härtern, weder krausem noch
dichtem Haar (§. 52.).

Mit gleichsam viereckigtem Kopfe (§. 62.), brei-
tem und plattem Gesicht; und deshalb mit minder
abgesonderten, sondern gleichsam in einander flie-
ßenden Zügen, eine flache sehr breite Glabelle, eine
kleine eingedrückte Nase, runde herausstehende Baus-
backen, die Oefnung der Augenlieder enger gerad-
linichter, das Kinn hervorragend (§. 56.).

Zu dieser Varietät gehören die übrigen Bewoh-
ner Asiens (mit Ausnahme der Malayen auf der

Mit ovalem regelmäßigerem Gesicht, in wel-
chem die einzelnen Theile nicht zu stark ausgezeich-
net sind, flacherer Stirn, engerer, leicht gebogner
Nase, kleinem Munde (§. 56.).

Mit senkrecht unter einanderstehenden Vorder-
zähnen des obern und untern Kiefers (§. 62.).

Mit sanft hervorstehenden Lippen (vorzüglich
der Unterlippe), vollem runden Kinn (§. 56.)

Uiberhaupt von jener, nach unsern Begriffen
von Ebenmaas, reizenden und schönen Gesichtsform.

Zu dieser ersten Varietät gehören die Europäer
(mit Ausnahme der Lappen und übrigen Finnen)
die westlichern Asiaten bis zum Fluß Obi, dem ka-
spischen Meere und Ganges. Endlich die Einwoh-
ner des nördlichen Afrika.

B) Mongolische Varietät.

Von gelbbrauner Farbe (§. 43.).

Von schwarzem, härtern, weder krausem noch
dichtem Haar (§. 52.).

Mit gleichsam viereckigtem Kopfe (§. 62.), brei-
tem und plattem Gesicht; und deshalb mit minder
abgesonderten, sondern gleichsam in einander flie-
ßenden Zügen, eine flache sehr breite Glabelle, eine
kleine eingedrückte Nase, runde herausstehende Baus-
backen, die Oefnung der Augenlieder enger gerad-
linichter, das Kinn hervorragend (§. 56.).

Zu dieser Varietät gehören die übrigen Bewoh-
ner Asiens (mit Ausnahme der Malayen auf der

<TEI>
  <text xml:id="blume000008">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0240" xml:id="pb206_0001" n="206"/>
            <p>Mit ovalem regelmäßigerem Gesicht, in wel-<lb/>
chem die einzelnen Theile nicht zu stark ausgezeich-<lb/>
net sind, flacherer Stirn, engerer, leicht gebogner<lb/>
Nase, kleinem Munde (§. 56.).</p>
            <p>Mit senkrecht unter einanderstehenden Vorder-<lb/>
zähnen des obern und untern Kiefers (§. 62.).</p>
            <p>Mit sanft hervorstehenden Lippen (vorzüglich<lb/>
der Unterlippe), vollem runden Kinn (§. 56.)</p>
            <p>Uiberhaupt von jener, nach unsern Begriffen<lb/>
von Ebenmaas, reizenden und schönen Gesichtsform.</p>
            <p>Zu dieser ersten Varietät gehören die Europäer<lb/>
(mit Ausnahme der Lappen und übrigen Finnen)<lb/>
die westlichern Asiaten bis zum Fluß Obi, dem ka-<lb/>
spischen Meere und Ganges. Endlich die Einwoh-<lb/>
ner des nördlichen Afrika.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c"><hi rendition="#aq">B</hi>) Mongolische Varietät.</head><lb/>
            <p>Von gelbbrauner Farbe (§. 43.).</p>
            <p>Von schwarzem, härtern, weder krausem noch<lb/>
dichtem Haar (§. 52.).</p>
            <p>Mit gleichsam viereckigtem Kopfe (§. 62.), brei-<lb/>
tem und plattem Gesicht; und deshalb mit minder<lb/>
abgesonderten, sondern gleichsam in einander flie-<lb/>
ßenden Zügen, eine flache sehr breite Glabelle, eine<lb/>
kleine eingedrückte Nase, runde herausstehende Baus-<lb/>
backen, die Oefnung der Augenlieder enger gerad-<lb/>
linichter, das Kinn hervorragend (§. 56.).</p>
            <p>Zu dieser Varietät gehören die übrigen Bewoh-<lb/>
ner Asiens (mit Ausnahme der Malayen auf der<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[206/0240] Mit ovalem regelmäßigerem Gesicht, in wel- chem die einzelnen Theile nicht zu stark ausgezeich- net sind, flacherer Stirn, engerer, leicht gebogner Nase, kleinem Munde (§. 56.). Mit senkrecht unter einanderstehenden Vorder- zähnen des obern und untern Kiefers (§. 62.). Mit sanft hervorstehenden Lippen (vorzüglich der Unterlippe), vollem runden Kinn (§. 56.) Uiberhaupt von jener, nach unsern Begriffen von Ebenmaas, reizenden und schönen Gesichtsform. Zu dieser ersten Varietät gehören die Europäer (mit Ausnahme der Lappen und übrigen Finnen) die westlichern Asiaten bis zum Fluß Obi, dem ka- spischen Meere und Ganges. Endlich die Einwoh- ner des nördlichen Afrika. B) Mongolische Varietät. Von gelbbrauner Farbe (§. 43.). Von schwarzem, härtern, weder krausem noch dichtem Haar (§. 52.). Mit gleichsam viereckigtem Kopfe (§. 62.), brei- tem und plattem Gesicht; und deshalb mit minder abgesonderten, sondern gleichsam in einander flie- ßenden Zügen, eine flache sehr breite Glabelle, eine kleine eingedrückte Nase, runde herausstehende Baus- backen, die Oefnung der Augenlieder enger gerad- linichter, das Kinn hervorragend (§. 56.). Zu dieser Varietät gehören die übrigen Bewoh- ner Asiens (mit Ausnahme der Malayen auf der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798/240
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 206. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798/240>, abgerufen am 03.07.2020.