Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

der äthiopischen auf der andern) durch ganz einfache
stufenweise Abweichungen entsprungen sind.

Dann ist dieser Stamm von weißer Farbe, wel-
che wir ebenfalls für die ursprüngliche, ächte Farbe
des Menschengeschlechts halten können, da aus ihr,
wie wir oben dargethan haben (§. 45.) eine Verar-
tung in Schwarz leicht ist, weit schwerer hingegen
aus Schwarz in Weiß (wenn nämlich die Sekretion
und Präcipitation dieses Kohlenpigments (§. 44.)
durch Lange der Zeit Wurzel gefaßt hat).

§. 86.
B) Die mongolische Race.

Sie ist ebendieselbe, welche man sonst ziemlich
unbestimmt die tatarische nannte14), eine Benen-
nung, welche bey der Untersuchung der Racen des
Menschengeschlechts, zu wunderbaren Irrthümern
Veranlassung gegeben hat, so daß z. B. Büffon und
dessen Anhänger, von diesem Ausdrucke verführt,
die von alten Schriftstellern entlehnten Nationalcha-
raktere der Mongolen15)

14) Uiber den Ursprung dieser Verwirrung, nach wel-
cher man den Namen der Tatarn auf die mongolischen
Völkerschaften übertrug, sehe man Jo. Eberh. Fischer
Conjecturae de gente et nomine Tatarorum, unter dessen
quaestionibus Petropolit. S. 46. auch dessen siberische
Geschichte, Th. 1.
15) Die erste Quelle, aus welcher die so oft wieder-
holte Beschreibung der Mongolen, unter dem Namen
der Tatarn in die neuen Naturhistoriker gekommen
ist, fand ich in einem Briefe Yvo's, eines Geistli-
chen von Narbonne, v. J. 1243. aus Wien an den
Erzbischof Girald zu Bourdeaux, welchen ein gleich-
zeitiger Mönch, Matth. Paris, seiner sogenannten
größern Geschichte, S. 530. Londn. Ausg. 1686. Fol.

der äthiopischen auf der andern) durch ganz einfache
stufenweise Abweichungen entsprungen sind.

Dann ist dieser Stamm von weißer Farbe, wel-
che wir ebenfalls für die ursprüngliche, ächte Farbe
des Menschengeschlechts halten können, da aus ihr,
wie wir oben dargethan haben (§. 45.) eine Verar-
tung in Schwarz leicht ist, weit schwerer hingegen
aus Schwarz in Weiß (wenn nämlich die Sekretion
und Präcipitation dieses Kohlenpigments (§. 44.)
durch Lange der Zeit Wurzel gefaßt hat).

§. 86.
B) Die mongolische Race.

Sie ist ebendieselbe, welche man sonst ziemlich
unbestimmt die tatarische nannte14), eine Benen-
nung, welche bey der Untersuchung der Racen des
Menschengeschlechts, zu wunderbaren Irrthümern
Veranlassung gegeben hat, so daß z. B. Büffon und
dessen Anhänger, von diesem Ausdrucke verführt,
die von alten Schriftstellern entlehnten Nationalcha-
raktere der Mongolen15)

14) Uiber den Ursprung dieser Verwirrung, nach wel-
cher man den Namen der Tatarn auf die mongolischen
Völkerschaften übertrug, sehe man Jo. Eberh. Fischer
Conjecturae de gente et nomine Tatarorum, unter dessen
quaestionibus Petropolit. S. 46. auch dessen siberische
Geschichte, Th. 1.
15) Die erste Quelle, aus welcher die so oft wieder-
holte Beschreibung der Mongolen, unter dem Namen
der Tatarn in die neuen Naturhistoriker gekommen
ist, fand ich in einem Briefe Yvo's, eines Geistli-
chen von Narbonne, v. J. 1243. aus Wien an den
Erzbischof Girald zu Bourdeaux, welchen ein gleich-
zeitiger Mönch, Matth. Paris, seiner sogenannten
größern Geschichte, S. 530. Londn. Ausg. 1686. Fol.
<TEI>
  <text xml:id="blume000008">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0248" xml:id="pb214_0001" n="214"/>
der äthiopischen auf der andern) durch ganz einfache<lb/>
stufenweise Abweichungen entsprungen sind.</p>
          <p>Dann ist dieser Stamm von weißer Farbe, wel-<lb/>
che wir ebenfalls für die ursprüngliche, ächte Farbe<lb/>
des Menschengeschlechts halten können, da aus ihr,<lb/>
wie wir oben dargethan haben (§. 45.) eine Verar-<lb/>
tung in Schwarz leicht ist, weit schwerer hingegen<lb/>
aus Schwarz in Weiß (wenn nämlich die Sekretion<lb/>
und Präcipitation dieses Kohlenpigments (§. 44.)<lb/>
durch Lange der Zeit Wurzel gefaßt hat).</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 86.<lb/><hi rendition="#aq">B</hi>) <hi rendition="#g">Die mongolische Race</hi>.</head><lb/>
          <p>Sie ist ebendieselbe, welche man sonst ziemlich<lb/>
unbestimmt die tatarische nannte<note anchored="true" place="foot" n="14)"><p>Uiber den Ursprung dieser Verwirrung, nach wel-<lb/>
cher man den Namen der Tatarn auf die mongolischen<lb/>
Völkerschaften übertrug, sehe man <hi rendition="#aq">Jo. Eberh. Fischer</hi><lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Conjecturae de gente et nomine Tatarorum,</hi></hi> unter dessen<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">quaestionibus Petropolit.</hi></hi> S. 46. auch dessen siberische<lb/>
Geschichte, Th. 1.</p></note>, eine Benen-<lb/>
nung, welche bey der Untersuchung der Racen des<lb/>
Menschengeschlechts, zu wunderbaren Irrthümern<lb/>
Veranlassung gegeben hat, so daß z. B. Büffon und<lb/>
dessen Anhänger, von diesem Ausdrucke verführt,<lb/>
die von alten Schriftstellern entlehnten Nationalcha-<lb/>
raktere der Mongolen<note anchored="true" place="foot" n="15)"><p>Die erste Quelle, aus welcher die so oft wieder-<lb/>
holte Beschreibung der Mongolen, unter dem Namen<lb/>
der Tatarn in die neuen Naturhistoriker gekommen<lb/>
ist, fand ich in einem Briefe Yvo's, eines Geistli-<lb/>
chen von Narbonne, v. J. 1243. aus Wien an den<lb/>
Erzbischof Girald zu Bourdeaux, welchen ein gleich-<lb/>
zeitiger Mönch, Matth. Paris, seiner sogenannten<lb/>
größern Geschichte, S. 530. Londn. Ausg. 1686. Fol.<lb/></p></note></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[214/0248] der äthiopischen auf der andern) durch ganz einfache stufenweise Abweichungen entsprungen sind. Dann ist dieser Stamm von weißer Farbe, wel- che wir ebenfalls für die ursprüngliche, ächte Farbe des Menschengeschlechts halten können, da aus ihr, wie wir oben dargethan haben (§. 45.) eine Verar- tung in Schwarz leicht ist, weit schwerer hingegen aus Schwarz in Weiß (wenn nämlich die Sekretion und Präcipitation dieses Kohlenpigments (§. 44.) durch Lange der Zeit Wurzel gefaßt hat). §. 86. B) Die mongolische Race. Sie ist ebendieselbe, welche man sonst ziemlich unbestimmt die tatarische nannte 14), eine Benen- nung, welche bey der Untersuchung der Racen des Menschengeschlechts, zu wunderbaren Irrthümern Veranlassung gegeben hat, so daß z. B. Büffon und dessen Anhänger, von diesem Ausdrucke verführt, die von alten Schriftstellern entlehnten Nationalcha- raktere der Mongolen 15) 14) Uiber den Ursprung dieser Verwirrung, nach wel- cher man den Namen der Tatarn auf die mongolischen Völkerschaften übertrug, sehe man Jo. Eberh. Fischer Conjecturae de gente et nomine Tatarorum, unter dessen quaestionibus Petropolit. S. 46. auch dessen siberische Geschichte, Th. 1. 15) Die erste Quelle, aus welcher die so oft wieder- holte Beschreibung der Mongolen, unter dem Namen der Tatarn in die neuen Naturhistoriker gekommen ist, fand ich in einem Briefe Yvo's, eines Geistli- chen von Narbonne, v. J. 1243. aus Wien an den Erzbischof Girald zu Bourdeaux, welchen ein gleich- zeitiger Mönch, Matth. Paris, seiner sogenannten größern Geschichte, S. 530. Londn. Ausg. 1686. Fol.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798/248
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 214. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798/248>, abgerufen am 03.07.2020.