Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

22) ausdrücklich erzählt wird.

§. 88.
D) Amerikanische Race.

Es ist in der That wunderbar, wie viele und
seltsame Erdichtungen man von charakteristischen Ei-
genheiten dieser Race verbreitet hat.

Einige sprachen den Männern den Bart ab23),
andere den Weibern die monatliche Reinigung24).
Einige gaben allen Amerikanern nur einerley Far-
be25), andere eine vollkommen gleiche Gesichtsbil-
dung26).

Daß die Amerikaner nicht von Natur unbärtig
sind, ist jetzt durch das einmüthige Zeugniß genauer
und wahrer Beobachter so überzeugend dargethan,
daß mich die überflüßige Mühe gereut, mit welcher
ich ehemals eine Menge von Zeugen zusammenge-
bracht habe27), durch deren Aussage bestätigt wird,
daß es durch ganz Amerika von den Eskimos bis zu
den Feuerländern ganze Stämme von Einwohnern
gebe, welche Bärte tragen; und daß es sich auch
von den übrigen Bartlosen beweisen läßt, daß sie mit
Fleiß die Wurzel des Barthaars ausreißen, wie dies
auch viele, besonders mongolische28)

22) der Insel Mallikollo scheinen unter allen
Menschen, welche ich je gesehn, die meh-
reste Verwandschaft mit den Affen zu ha-
ben
."
23) Z. B. de Paw in Recherches philosophiques sur
les Americains
, Th. 1. S. 37.
24) S. Schurigs parthenologium, S. 200.
25) Z. B. Home in Sketches of the history of Man, Th.
1. S. 13.
26) Vergl. Robertsons History of America, Th. 2. S. 404.
27) Wenige von vielen habe ich schon vor mehreren
Jahren angeführt im göttingischen Magazin
2ter Jahrg. St. 6. S. 419.
28) S. unter andern J. G. Gmelin Reise durch Si-
birien
, Th. 2. S. 125. "Man findet nicht leicht bey einem Tun-
gusen so wie bey allen diesen Völkern
,
einen Bart. Denn sobald sich derselbe
einfindet
, so raufen sie die Haare aus,

22) ausdrücklich erzählt wird.

§. 88.
D) Amerikanische Race.

Es ist in der That wunderbar, wie viele und
seltsame Erdichtungen man von charakteristischen Ei-
genheiten dieser Race verbreitet hat.

Einige sprachen den Männern den Bart ab23),
andere den Weibern die monatliche Reinigung24).
Einige gaben allen Amerikanern nur einerley Far-
be25), andere eine vollkommen gleiche Gesichtsbil-
dung26).

Daß die Amerikaner nicht von Natur unbärtig
sind, ist jetzt durch das einmüthige Zeugniß genauer
und wahrer Beobachter so überzeugend dargethan,
daß mich die überflüßige Mühe gereut, mit welcher
ich ehemals eine Menge von Zeugen zusammenge-
bracht habe27), durch deren Aussage bestätigt wird,
daß es durch ganz Amerika von den Eskimos bis zu
den Feuerländern ganze Stämme von Einwohnern
gebe, welche Bärte tragen; und daß es sich auch
von den übrigen Bartlosen beweisen läßt, daß sie mit
Fleiß die Wurzel des Barthaars ausreißen, wie dies
auch viele, besonders mongolische28)

22) der Insel Mallikollo scheinen unter allen
Menschen, welche ich je gesehn, die meh-
reste Verwandschaft mit den Affen zu ha-
ben
.“
23) Z. B. de Paw in Recherches philosophiques sur
les Americains
, Th. 1. S. 37.
24) S. Schurigs parthenologium, S. 200.
25) Z. B. Home in Sketches of the history of Man, Th.
1. S. 13.
26) Vergl. Robertsons History of America, Th. 2. S. 404.
27) Wenige von vielen habe ich schon vor mehreren
Jahren angeführt im göttingischen Magazin
2ter Jahrg. St. 6. S. 419.
28) S. unter andern J. G. Gmelin Reise durch Si-
birien
, Th. 2. S. 125. Man findet nicht leicht bey einem Tun-
gusen so wie bey allen diesen Völkern
,
einen Bart. Denn sobald sich derselbe
einfindet
, so raufen sie die Haare aus,
<TEI>
  <text xml:id="blume000008">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><note anchored="true" place="foot" n="22)"><p><q><hi rendition="#g"><pb facs="#f0252" xml:id="pb218_0001" n="218"/>
der Insel Mallikollo scheinen unter allen<lb/>
Menschen, welche ich je gesehn, die meh-<lb/>
reste Verwandschaft mit den Affen zu ha-<lb/>
ben</hi>.&#x201C;</q></p></note> ausdrücklich erzählt wird.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 88.<lb/><hi rendition="#aq">D</hi>) <hi rendition="#g">Amerikanische Race</hi>.</head><lb/>
          <p>Es ist in der That wunderbar, wie viele und<lb/>
seltsame Erdichtungen man von charakteristischen Ei-<lb/>
genheiten dieser Race verbreitet hat.</p>
          <p>Einige sprachen den Männern den Bart ab<note anchored="true" place="foot" n="23)"><p>Z. B. <hi rendition="#aq">de Paw in</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Recherches philosophiques sur<lb/>
les Americains</hi></hi>, Th. 1. S. 37.</p></note>,<lb/>
andere den Weibern die monatliche Reinigung<note anchored="true" place="foot" n="24)"><p>S. <hi rendition="#aq">Schurigs</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">parthenologium</hi></hi>, S. 200.</p></note>.<lb/>
Einige gaben allen Amerikanern nur einerley Far-<lb/>
be<note anchored="true" place="foot" n="25)"><p>Z. B. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Home in Sketches of the history of Man</hi></hi>, Th.<lb/>
1. S. 13.</p></note>, andere eine vollkommen gleiche Gesichtsbil-<lb/>
dung<note anchored="true" place="foot" n="26)"><p>Vergl. <hi rendition="#aq">Robertsons</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">History of America</hi></hi>, Th. 2. S. 404.</p></note>.</p>
          <p>Daß die Amerikaner nicht von Natur unbärtig<lb/>
sind, ist jetzt durch das einmüthige Zeugniß genauer<lb/>
und wahrer Beobachter so überzeugend dargethan,<lb/>
daß mich die überflüßige Mühe gereut, mit welcher<lb/>
ich ehemals eine Menge von Zeugen zusammenge-<lb/>
bracht habe<note anchored="true" place="foot" n="27)"><p>Wenige von vielen habe ich schon vor mehreren<lb/>
Jahren angeführt im <hi rendition="#g">göttingischen Magazin</hi><lb/>
2ter Jahrg. St. 6. S. 419.</p></note>, durch deren Aussage bestätigt wird,<lb/>
daß es durch ganz Amerika von den Eskimos bis zu<lb/>
den Feuerländern ganze Stämme von Einwohnern<lb/>
gebe, welche Bärte tragen; und daß es sich auch<lb/>
von den übrigen Bartlosen beweisen läßt, daß sie mit<lb/>
Fleiß die Wurzel des Barthaars ausreißen, wie dies<lb/>
auch viele, besonders mongolische<note anchored="true" place="foot" n="28)"><p>S. unter andern J. G. Gmelin <hi rendition="#g">Reise durch Si-<lb/>
birien</hi>, Th. 2. S. 125.</p><p><q>&#x201E;<hi rendition="#g">Man findet nicht leicht bey einem Tun-<lb/>
gusen so wie bey allen diesen Völkern</hi>,<lb/><hi rendition="#g">einen Bart</hi>. <hi rendition="#g">Denn sobald sich derselbe<lb/>
einfindet</hi>, <hi rendition="#g">so raufen sie die Haare aus</hi>,<lb/></q></p></note></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[218/0252] 22) ausdrücklich erzählt wird. §. 88. D) Amerikanische Race. Es ist in der That wunderbar, wie viele und seltsame Erdichtungen man von charakteristischen Ei- genheiten dieser Race verbreitet hat. Einige sprachen den Männern den Bart ab 23), andere den Weibern die monatliche Reinigung 24). Einige gaben allen Amerikanern nur einerley Far- be 25), andere eine vollkommen gleiche Gesichtsbil- dung 26). Daß die Amerikaner nicht von Natur unbärtig sind, ist jetzt durch das einmüthige Zeugniß genauer und wahrer Beobachter so überzeugend dargethan, daß mich die überflüßige Mühe gereut, mit welcher ich ehemals eine Menge von Zeugen zusammenge- bracht habe 27), durch deren Aussage bestätigt wird, daß es durch ganz Amerika von den Eskimos bis zu den Feuerländern ganze Stämme von Einwohnern gebe, welche Bärte tragen; und daß es sich auch von den übrigen Bartlosen beweisen läßt, daß sie mit Fleiß die Wurzel des Barthaars ausreißen, wie dies auch viele, besonders mongolische 28) 22) der Insel Mallikollo scheinen unter allen Menschen, welche ich je gesehn, die meh- reste Verwandschaft mit den Affen zu ha- ben.“ 23) Z. B. de Paw in Recherches philosophiques sur les Americains, Th. 1. S. 37. 24) S. Schurigs parthenologium, S. 200. 25) Z. B. Home in Sketches of the history of Man, Th. 1. S. 13. 26) Vergl. Robertsons History of America, Th. 2. S. 404. 27) Wenige von vielen habe ich schon vor mehreren Jahren angeführt im göttingischen Magazin 2ter Jahrg. St. 6. S. 419. 28) S. unter andern J. G. Gmelin Reise durch Si- birien, Th. 2. S. 125. „Man findet nicht leicht bey einem Tun- gusen so wie bey allen diesen Völkern, einen Bart. Denn sobald sich derselbe einfindet, so raufen sie die Haare aus,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798/252
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 218. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798/252>, abgerufen am 03.07.2020.