Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

andere hingegen von mittlerer Statur, an Farbe
und Gesichtsbildung wenig von den Mulatten ver-
schieden, mit krausem Haar u. s. w.43). Diese
letztere also ist den Bewohnern der westlichern Inseln
im Südmeer am ähnlichsten, unter welchem beson-
ders die Bewohner der neuen Hebriden sich allmählig
den Papus und Neuholländern nähern, welche
selbst endlich durch einen so unmerklichen Uibergang
mit der äthiopischen Race zusammenfließen, daß
man sie sogar, wenn man wollte, nicht unschicklich
zu der Race, welche wir gegenwärtig vor uns ha-
ben, zählen könnte.

§. 90.
Schluß.

Und eben dieser unmerkliche Uibergang, durch
welchen auch andere Racen, wie wir gesehen haben,
in einander fließen, führt uns endlich nach einer
Vergleichung mit dem, was in den vorigen Abschnit-
ten dieses Werks, von den Ursachen und Arten der
Degenerationen und den analogen Erscheinungen
von Verartung an andern Hauschieren, gesagt wor-
den ist, zu dem Schlusse, welcher aus den Princi-
pien der Physiologie, wenn sie mit Hülfe der zoolo-
gischen Kritik auf die Naturgeschichte des Menschen-
geschlechts angewendet wild, sich von selbst zu erge-
ben scheint: "daß nämlich unstreitig alle bisher
bekanntgewordene Abarten des Menschen nur zu
Einer und derselben Gattung gehören.



43) Deshalb hat auch schon der unsterbliche de Quiros, wel-
cher die Societätsinseln zuerst entdeckte, diese Varietät der
Insulaner des stillen Meeres genau unterschieden, da er
einige für weißlich ausgiebt, andere aber den Mulatten,
und noch andere den Aethiopiern vergleicht S. Dalrymple
collect. of voyages to the South-pacific Ocean
. Th. 1. S. 164.

andere hingegen von mittlerer Statur, an Farbe
und Gesichtsbildung wenig von den Mulatten ver-
schieden, mit krausem Haar u. s. w.43). Diese
letztere also ist den Bewohnern der westlichern Inseln
im Südmeer am ähnlichsten, unter welchem beson-
ders die Bewohner der neuen Hebriden sich allmählig
den Papus und Neuholländern nähern, welche
selbst endlich durch einen so unmerklichen Uibergang
mit der äthiopischen Race zusammenfließen, daß
man sie sogar, wenn man wollte, nicht unschicklich
zu der Race, welche wir gegenwärtig vor uns ha-
ben, zählen könnte.

§. 90.
Schluß.

Und eben dieser unmerkliche Uibergang, durch
welchen auch andere Racen, wie wir gesehen haben,
in einander fließen, führt uns endlich nach einer
Vergleichung mit dem, was in den vorigen Abschnit-
ten dieses Werks, von den Ursachen und Arten der
Degenerationen und den analogen Erscheinungen
von Verartung an andern Hauschieren, gesagt wor-
den ist, zu dem Schlusse, welcher aus den Princi-
pien der Physiologie, wenn sie mit Hülfe der zoolo-
gischen Kritik auf die Naturgeschichte des Menschen-
geschlechts angewendet wild, sich von selbst zu erge-
ben scheint: „daß nämlich unstreitig alle bisher
bekanntgewordene Abarten des Menschen nur zu
Einer und derselben Gattung gehören.



43) Deshalb hat auch schon der unsterbliche de Quiros, wel-
cher die Societätsinseln zuerst entdeckte, diese Varietät der
Insulaner des stillen Meeres genau unterschieden, da er
einige für weißlich ausgiebt, andere aber den Mulatten,
und noch andere den Aethiopiern vergleicht S. Dalrymple
collect. of voyages to the South-pacific Ocean
. Th. 1. S. 164.
<TEI>
  <text xml:id="blume000008">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0258" xml:id="pb224_0001" n="224"/>
andere hingegen von mittlerer Statur, an Farbe<lb/>
und Gesichtsbildung wenig von den Mulatten ver-<lb/>
schieden, mit krausem Haar u. s. w.<note anchored="true" place="foot" n="43)"><p>Deshalb hat auch schon der unsterbliche de Quiros, wel-<lb/>
cher die Societätsinseln zuerst entdeckte, diese Varietät der<lb/>
Insulaner des stillen Meeres genau unterschieden, da er<lb/>
einige für weißlich ausgiebt, andere aber den Mulatten,<lb/>
und noch andere den Aethiopiern vergleicht S. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Dalrymple<lb/>
collect. of voyages to the South-pacific Ocean</hi></hi>. Th. 1. S. 164.</p></note>. Diese<lb/>
letztere also ist den Bewohnern der westlichern Inseln<lb/>
im Südmeer am ähnlichsten, unter welchem beson-<lb/>
ders die Bewohner der neuen Hebriden sich allmählig<lb/>
den Papus und Neuholländern nähern, welche<lb/>
selbst endlich durch einen so unmerklichen Uibergang<lb/>
mit der äthiopischen Race zusammenfließen, daß<lb/>
man sie sogar, wenn man wollte, nicht unschicklich<lb/>
zu der Race, welche wir gegenwärtig vor uns ha-<lb/>
ben, zählen könnte.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 90.<lb/><hi rendition="#g">Schluß</hi>.</head><lb/>
          <p>Und eben dieser unmerkliche Uibergang, durch<lb/>
welchen auch andere Racen, wie wir gesehen haben,<lb/>
in einander fließen, führt uns endlich nach einer<lb/>
Vergleichung mit dem, was in den vorigen Abschnit-<lb/>
ten dieses Werks, von den Ursachen und Arten der<lb/>
Degenerationen und den analogen Erscheinungen<lb/>
von Verartung an andern Hauschieren, gesagt wor-<lb/>
den ist, zu dem Schlusse, welcher aus den Princi-<lb/>
pien der Physiologie, wenn sie mit Hülfe der zoolo-<lb/>
gischen Kritik auf die Naturgeschichte des Menschen-<lb/>
geschlechts angewendet wild, sich von selbst zu erge-<lb/>
ben scheint: <q>&#x201E;daß nämlich unstreitig alle bisher<lb/>
bekanntgewordene Abarten des Menschen nur zu<lb/>
Einer und derselben Gattung gehören.</q>  </p>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        </div>
      </div>
      <div n="1">
</div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[224/0258] andere hingegen von mittlerer Statur, an Farbe und Gesichtsbildung wenig von den Mulatten ver- schieden, mit krausem Haar u. s. w. 43). Diese letztere also ist den Bewohnern der westlichern Inseln im Südmeer am ähnlichsten, unter welchem beson- ders die Bewohner der neuen Hebriden sich allmählig den Papus und Neuholländern nähern, welche selbst endlich durch einen so unmerklichen Uibergang mit der äthiopischen Race zusammenfließen, daß man sie sogar, wenn man wollte, nicht unschicklich zu der Race, welche wir gegenwärtig vor uns ha- ben, zählen könnte. §. 90. Schluß. Und eben dieser unmerkliche Uibergang, durch welchen auch andere Racen, wie wir gesehen haben, in einander fließen, führt uns endlich nach einer Vergleichung mit dem, was in den vorigen Abschnit- ten dieses Werks, von den Ursachen und Arten der Degenerationen und den analogen Erscheinungen von Verartung an andern Hauschieren, gesagt wor- den ist, zu dem Schlusse, welcher aus den Princi- pien der Physiologie, wenn sie mit Hülfe der zoolo- gischen Kritik auf die Naturgeschichte des Menschen- geschlechts angewendet wild, sich von selbst zu erge- ben scheint: „daß nämlich unstreitig alle bisher bekanntgewordene Abarten des Menschen nur zu Einer und derselben Gattung gehören. 43) Deshalb hat auch schon der unsterbliche de Quiros, wel- cher die Societätsinseln zuerst entdeckte, diese Varietät der Insulaner des stillen Meeres genau unterschieden, da er einige für weißlich ausgiebt, andere aber den Mulatten, und noch andere den Aethiopiern vergleicht S. Dalrymple collect. of voyages to the South-pacific Ocean. Th. 1. S. 164.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798/258
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 224. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798/258>, abgerufen am 03.07.2020.