Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

Dies und vieles andere, worin ich in dem
Werke, dem ich dies vorsehen zu müssen glaub-
te, hin und wieder von Anderer Meinung ab-
gewichen bin, unterwerfe ich nun mit eben so
viel Ehrfurcht als Achtung Ihrem Urtheil, dem
Urtheil des Mannes, an welchem die königliche
Gesellschaft der Wissenschaften, welche seit ih-
rer ersten Entstehung den goldnen Wahlspruch
führte: "Schwöre auf keines Menschen Wort!"
einen so würdigen und verdienten Präsidenten
zu haben sich erfreut.

Leben Sie denn wohl, und schenken auch
ferner Ihre Gewogenheit

Ihrem
ganz ergebenen Diener.

Dies und vieles andere, worin ich in dem
Werke, dem ich dies vorsehen zu müssen glaub-
te, hin und wieder von Anderer Meinung ab-
gewichen bin, unterwerfe ich nun mit eben so
viel Ehrfurcht als Achtung Ihrem Urtheil, dem
Urtheil des Mannes, an welchem die königliche
Gesellschaft der Wissenschaften, welche seit ih-
rer ersten Entstehung den goldnen Wahlspruch
führte: „Schwöre auf keines Menschen Wort!“
einen so würdigen und verdienten Präsidenten
zu haben sich erfreut.

Leben Sie denn wohl, und schenken auch
ferner Ihre Gewogenheit

Ihrem
ganz ergebenen Diener.
<TEI>
  <text xml:id="blume000008">
    <front>
      <div type="dedication" n="1">
        <pb facs="#f0028" xml:id="pbXXVI_0001" n="XXVI"/>
        <p>Dies und vieles andere, worin ich in dem<lb/>
Werke, dem ich dies vorsehen zu müssen glaub-<lb/>
te, hin und wieder von Anderer Meinung ab-<lb/>
gewichen bin, unterwerfe ich nun mit eben so<lb/>
viel Ehrfurcht als Achtung Ihrem Urtheil, dem<lb/>
Urtheil des Mannes, an welchem die königliche<lb/>
Gesellschaft der Wissenschaften, welche seit ih-<lb/>
rer ersten Entstehung den goldnen Wahlspruch<lb/>
führte: <q>&#x201E;Schwöre auf keines Menschen Wort!&#x201C;</q><lb/>
einen so würdigen und verdienten Präsidenten<lb/>
zu haben sich erfreut.</p>
        <closer><salute>Leben Sie denn wohl, und schenken auch<lb/>
ferner Ihre Gewogenheit</salute><dateline><name type="place">Georg-Augusts-Universität</name><lb/><date>am 11. April 1795</date>.</dateline><lb/><hi rendition="#g">Ihrem</hi><lb/>
ganz ergebenen Diener.</closer>
      </div>
      <div type="contents" n="1">
</div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[XXVI/0028] Dies und vieles andere, worin ich in dem Werke, dem ich dies vorsehen zu müssen glaub- te, hin und wieder von Anderer Meinung ab- gewichen bin, unterwerfe ich nun mit eben so viel Ehrfurcht als Achtung Ihrem Urtheil, dem Urtheil des Mannes, an welchem die königliche Gesellschaft der Wissenschaften, welche seit ih- rer ersten Entstehung den goldnen Wahlspruch führte: „Schwöre auf keines Menschen Wort!“ einen so würdigen und verdienten Präsidenten zu haben sich erfreut. Leben Sie denn wohl, und schenken auch ferner Ihre GewogenheitGeorg-Augusts-Universität am 11. April 1795. Ihrem ganz ergebenen Diener.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798/28
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. XXVI. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798/28>, abgerufen am 03.07.2020.