Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

und diskusförmig, da sie hingegen bey den Affen
wie schuppigte Fortsätze abschüssig auf die erstern
herunter gehen, und Dachregelförmig übereinan-
der liegen.

1) Es mangelt dem Orangutang. Tyson S. 85.
S. de gen. hum. nat. var. Ausg. 1. S. 34. fgg.

Das Schneidezahnloch (foramen incisivum)
ist in dem vordern Theile des Zahnhöhlenrandes und
in dem Theile des Randes, welcher den Schneide-
zähnen gegenüber steht, befindlich. Bey Erwach-
senen fehlt es öfters, allein bey jungen Leuten befin-
den sie sich fast beständig. Sie sind sehr klein.

Bertin. Traite d'osteologie. Vol. II. S. 231.

Halleri icon. anat. Fasc. II. S. 12. not. y.

§. 15. S. 38.

Zu diesem § habe ich bloß die Bemerkung beyzu-
fügen, daß das os intermaxillare sehr viel zur Ver-
längerung der hervorstehenden Schnauze beyträgt,
die das thierische Profil so sehr von dem menschlichen
auszeichnet. - Eine Abbildung dieses Knochens
in dem Schädel eines Mandril siehe Taf. 3. Fig. 2.
Man kann übrigens mit dem, was der Herr Verfas-
ser hier über dieses merkwürdige Bein sagt, Herrn
Hofrath Loders Bericht vergleichen. S. dessen ana-
tomisches Handbuch Bd. 1. S. 85. fgg.

§. 16. S. 43. fgg.

Der Mensch hat die größte Gehirnmasse.
Die vergleichende Anatomie liefert uns hierüber sehr

und diskusförmig, da sie hingegen bey den Affen
wie schuppigte Fortsätze abschüssig auf die erstern
herunter gehen, und Dachregelförmig übereinan-
der liegen.

1) Es mangelt dem Orangutang. Tyson S. 85.
S. de gen. hum. nat. var. Ausg. 1. S. 34. fgg.

Das Schneidezahnloch (foramen incisivum)
ist in dem vordern Theile des Zahnhöhlenrandes und
in dem Theile des Randes, welcher den Schneide-
zähnen gegenüber steht, befindlich. Bey Erwach-
senen fehlt es öfters, allein bey jungen Leuten befin-
den sie sich fast beständig. Sie sind sehr klein.

Bertin. Traité d'osteologie. Vol. II. S. 231.

Halleri icon. anat. Fasc. II. S. 12. not. y.

§. 15. S. 38.

Zu diesem § habe ich bloß die Bemerkung beyzu-
fügen, daß das os intermaxillare sehr viel zur Ver-
längerung der hervorstehenden Schnauze beyträgt,
die das thierische Profil so sehr von dem menschlichen
auszeichnet. – Eine Abbildung dieses Knochens
in dem Schädel eines Mandril siehe Taf. 3. Fig. 2.
Man kann übrigens mit dem, was der Herr Verfas-
ser hier über dieses merkwürdige Bein sagt, Herrn
Hofrath Loders Bericht vergleichen. S. dessen ana-
tomisches Handbuch Bd. 1. S. 85. fgg.

§. 16. S. 43. fgg.

Der Mensch hat die größte Gehirnmasse.
Die vergleichende Anatomie liefert uns hierüber sehr

<TEI>
  <text xml:id="blume000008">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <q type="preline"><pb facs="#f0281" xml:id="pb247_0001" n="247"/>
und diskusförmig, da sie hingegen bey den Affen<lb/>
wie schuppigte Fortsätze abschüssig auf die erstern<lb/>
herunter gehen, und Dachregelförmig übereinan-<lb/>
der liegen.</q>
            </p>
            <p rendition="#indent-2 #small">1) Es mangelt dem Orangutang. <hi rendition="#aq">Tyson</hi> S. 85.<lb/>
S. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de gen. hum. nat. var</hi></hi>. Ausg. 1. S. 34. fgg.</p>
            <p>Das Schneidezahnloch (<hi rendition="#aq">foramen incisivum</hi>)<lb/>
ist in dem vordern Theile des Zahnhöhlenrandes und<lb/>
in dem Theile des Randes, welcher den Schneide-<lb/>
zähnen gegenüber steht, befindlich. Bey Erwach-<lb/>
senen fehlt es öfters, allein bey jungen Leuten befin-<lb/>
den sie sich fast beständig. Sie sind sehr klein.</p>
            <p rendition="#small"><hi rendition="#aq">Bertin</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Traité d'osteologie</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Vol. II</hi>. S. 231.</p>
            <p rendition="#small"><hi rendition="#aq">Halleri</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">icon. anat</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Fasc. II</hi>. S. 12. <hi rendition="#aq">not. y</hi>.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 15. S. 38.</head><lb/>
            <p>Zu diesem § habe ich bloß die Bemerkung beyzu-<lb/>
fügen, daß das <hi rendition="#aq">os intermaxillare</hi> sehr viel zur Ver-<lb/>
längerung der hervorstehenden Schnauze beyträgt,<lb/>
die das thierische Profil so sehr von dem menschlichen<lb/>
auszeichnet. &#x2013; Eine Abbildung dieses Knochens<lb/>
in dem Schädel eines Mandril siehe Taf. 3. Fig. 2.<lb/>
Man kann übrigens mit dem, was der Herr Verfas-<lb/>
ser hier über dieses merkwürdige Bein sagt, Herrn<lb/>
Hofrath Loders Bericht vergleichen. S. dessen ana-<lb/>
tomisches Handbuch Bd. 1. S. 85. fgg.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 16. S. 43. fgg.</head><lb/>
            <p>Der Mensch hat die größte Gehirnmasse.<lb/>
Die vergleichende Anatomie liefert uns hierüber sehr<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[247/0281] und diskusförmig, da sie hingegen bey den Affen wie schuppigte Fortsätze abschüssig auf die erstern herunter gehen, und Dachregelförmig übereinan- der liegen. 1) Es mangelt dem Orangutang. Tyson S. 85. S. de gen. hum. nat. var. Ausg. 1. S. 34. fgg. Das Schneidezahnloch (foramen incisivum) ist in dem vordern Theile des Zahnhöhlenrandes und in dem Theile des Randes, welcher den Schneide- zähnen gegenüber steht, befindlich. Bey Erwach- senen fehlt es öfters, allein bey jungen Leuten befin- den sie sich fast beständig. Sie sind sehr klein. Bertin. Traité d'osteologie. Vol. II. S. 231. Halleri icon. anat. Fasc. II. S. 12. not. y. §. 15. S. 38. Zu diesem § habe ich bloß die Bemerkung beyzu- fügen, daß das os intermaxillare sehr viel zur Ver- längerung der hervorstehenden Schnauze beyträgt, die das thierische Profil so sehr von dem menschlichen auszeichnet. – Eine Abbildung dieses Knochens in dem Schädel eines Mandril siehe Taf. 3. Fig. 2. Man kann übrigens mit dem, was der Herr Verfas- ser hier über dieses merkwürdige Bein sagt, Herrn Hofrath Loders Bericht vergleichen. S. dessen ana- tomisches Handbuch Bd. 1. S. 85. fgg. §. 16. S. 43. fgg. Der Mensch hat die größte Gehirnmasse. Die vergleichende Anatomie liefert uns hierüber sehr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798/281
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 247. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798/281>, abgerufen am 03.07.2020.