Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

verschiedenen Reize, welche dazu beytragen, den
Körper zu verändern, sind in den nächstfolgenden
§ §. angegeben.

§. 33. S. 73.

"Selbst die Erscheinungen bey Zeugung der Ba-
starde widersprechen allen Begriffen von Präexistenz
eines präformirten Keims so schlechterdings, daß
man kaum absieht, wie bey einer reifen Erwägung
der erstern, die letztern noch ernstliche Vertheidiger
haben finden können. Mich dünkt, eine einzige Er-
fahrung wie die, da Herr Kölreuter durch wieder-
holte Erzeugung fruchtbarer Bastardpflanzen, end-
lich die eine Gattung von Tabak (Nicotiana rusti-
ca
) so vollkommen in eine andere (Nicotiana pani-
culata
)verwandelt und umgeschaffen, daß sie nicht
eine Spur von ihrer angestammten mütterlichen
Bildung übrig behalten hat, müßte doch die einge-
nommensten Verfechter der Evolutionstheorie von
ihrem Vorurtheil zurückbringen. Dieser vortrefliche
Beobachter hatte nämlich durch die künstliche Be-
fruchtung der ersten Gattung von Taback mit dem
Blumenstaube von der letztern, fruchtbaren Ba-
stardsaamen erhalten, und hatte dann die daraus
gezognen Pflanzen, (die in ihrer Bildung schon
das Mittel zwischen ihren beyden Stammältern
hielten), vom neuen und mit gleichem Erfolg mit
Blumenstaube von der paniculata befruchtet. Da
dies wiederum fruchtbaren Saamen, und dieser
wiederum Pflanzen gab, die von der mütterlichen
Gestaltung noch mehr abwichen, so hat er mit
diesen letztern den nämlichen Versuch noch einmal

verschiedenen Reize, welche dazu beytragen, den
Körper zu verändern, sind in den nächstfolgenden
§ §. angegeben.

§. 33. S. 73.

„Selbst die Erscheinungen bey Zeugung der Ba-
starde widersprechen allen Begriffen von Präexistenz
eines präformirten Keims so schlechterdings, daß
man kaum absieht, wie bey einer reifen Erwägung
der erstern, die letztern noch ernstliche Vertheidiger
haben finden können. Mich dünkt, eine einzige Er-
fahrung wie die, da Herr Kölreuter durch wieder-
holte Erzeugung fruchtbarer Bastardpflanzen, end-
lich die eine Gattung von Tabak (Nicotiana rusti-
ca
) so vollkommen in eine andere (Nicotiana pani-
culata
)verwandelt und umgeschaffen, daß sie nicht
eine Spur von ihrer angestammten mütterlichen
Bildung übrig behalten hat, müßte doch die einge-
nommensten Verfechter der Evolutionstheorie von
ihrem Vorurtheil zurückbringen. Dieser vortrefliche
Beobachter hatte nämlich durch die künstliche Be-
fruchtung der ersten Gattung von Taback mit dem
Blumenstaube von der letztern, fruchtbaren Ba-
stardsaamen erhalten, und hatte dann die daraus
gezognen Pflanzen, (die in ihrer Bildung schon
das Mittel zwischen ihren beyden Stammältern
hielten), vom neuen und mit gleichem Erfolg mit
Blumenstaube von der paniculata befruchtet. Da
dies wiederum fruchtbaren Saamen, und dieser
wiederum Pflanzen gab, die von der mütterlichen
Gestaltung noch mehr abwichen, so hat er mit
diesen letztern den nämlichen Versuch noch einmal

<TEI>
  <text xml:id="blume000008">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0297" xml:id="pb263_0001" n="263"/>
verschiedenen Reize, welche dazu beytragen, den<lb/>
Körper zu verändern, sind in den nächstfolgenden<lb/>
§ §. angegeben.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 33. S. 73.</head><lb/>
            <p>
              <q type="preline">&#x201E;Selbst die Erscheinungen bey Zeugung der Ba-<lb/>
starde widersprechen allen Begriffen von Präexistenz<lb/>
eines präformirten Keims so schlechterdings, daß<lb/>
man kaum absieht, wie bey einer reifen Erwägung<lb/>
der erstern, die letztern noch ernstliche Vertheidiger<lb/>
haben finden können. Mich dünkt, eine einzige Er-<lb/>
fahrung wie die, da Herr Kölreuter durch wieder-<lb/>
holte Erzeugung fruchtbarer Bastardpflanzen, end-<lb/>
lich die eine Gattung von Tabak (<hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Nicotiana rusti-<lb/>
ca</hi></hi>) so vollkommen in eine andere (<hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Nicotiana pani-<lb/>
culata</hi></hi>)verwandelt und umgeschaffen, daß sie nicht<lb/>
eine Spur von ihrer angestammten mütterlichen<lb/>
Bildung übrig behalten hat, müßte doch die einge-<lb/>
nommensten Verfechter der Evolutionstheorie von<lb/>
ihrem Vorurtheil zurückbringen. Dieser vortrefliche<lb/>
Beobachter hatte nämlich durch die künstliche Be-<lb/>
fruchtung der ersten Gattung von Taback mit dem<lb/>
Blumenstaube von der letztern, fruchtbaren Ba-<lb/>
stardsaamen erhalten, und hatte dann die daraus<lb/>
gezognen Pflanzen, (die in ihrer Bildung schon<lb/>
das Mittel zwischen ihren beyden Stammältern<lb/>
hielten), vom neuen und mit gleichem Erfolg mit<lb/>
Blumenstaube von der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">paniculata</hi></hi> befruchtet. Da<lb/>
dies wiederum fruchtbaren Saamen, und dieser<lb/>
wiederum Pflanzen gab, die von der mütterlichen<lb/>
Gestaltung noch mehr abwichen, so hat er mit<lb/>
diesen letztern den nämlichen Versuch noch einmal<lb/></q>
            </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[263/0297] verschiedenen Reize, welche dazu beytragen, den Körper zu verändern, sind in den nächstfolgenden § §. angegeben. §. 33. S. 73. „Selbst die Erscheinungen bey Zeugung der Ba- starde widersprechen allen Begriffen von Präexistenz eines präformirten Keims so schlechterdings, daß man kaum absieht, wie bey einer reifen Erwägung der erstern, die letztern noch ernstliche Vertheidiger haben finden können. Mich dünkt, eine einzige Er- fahrung wie die, da Herr Kölreuter durch wieder- holte Erzeugung fruchtbarer Bastardpflanzen, end- lich die eine Gattung von Tabak (Nicotiana rusti- ca) so vollkommen in eine andere (Nicotiana pani- culata)verwandelt und umgeschaffen, daß sie nicht eine Spur von ihrer angestammten mütterlichen Bildung übrig behalten hat, müßte doch die einge- nommensten Verfechter der Evolutionstheorie von ihrem Vorurtheil zurückbringen. Dieser vortrefliche Beobachter hatte nämlich durch die künstliche Be- fruchtung der ersten Gattung von Taback mit dem Blumenstaube von der letztern, fruchtbaren Ba- stardsaamen erhalten, und hatte dann die daraus gezognen Pflanzen, (die in ihrer Bildung schon das Mittel zwischen ihren beyden Stammältern hielten), vom neuen und mit gleichem Erfolg mit Blumenstaube von der paniculata befruchtet. Da dies wiederum fruchtbaren Saamen, und dieser wiederum Pflanzen gab, die von der mütterlichen Gestaltung noch mehr abwichen, so hat er mit diesen letztern den nämlichen Versuch noch einmal

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798/297
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 263. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798/297>, abgerufen am 03.07.2020.