Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

durch nur eine etwas nähere Bestimmung des Be-
grifs Bastard beendigen dürfte. Bastard nämlich
ist ein Geschöpf, das der Vermischung von Indi-
viduen zweyerley Gattung, aber einerley Ge-
schlechts, seinen Ursprung dankt. Irre ich nicht
gänzlich, so hatte der Herr Verfasser dieselbe Mei-
nung, als er die Worte non nisi affinibus nieder-
schrieb.

Mir scheint die Erklärung dieses Begrifs um so
annehmbarer, da sie mit den richtigen Dans hier-
über vollkommen übereinstimmt, alles hingegen, was
dazu dienen könnte, die Streitfrage zu verdrehen,
sogleich ausschließt.

Sollte übrigens der Mangel an Zeugungsfähig-
keit bey Bastarden nicht in ihren eigen organisirten
Geschlechtsgliedern liegen, welchen kein anderes in
der Natur entspricht?

Sollte nicht vielleicht genaue Vergleichung der
Geschlechtstheile des Bastards mit denen der Aeltern
desselben, uns hierüber einen nähern Aufschluß ver-
schaffen können?

Man vergesse nur nicht, daß dieses nichts weiter
als bescheidne Anfragen seyn sollen. Uibrigens glau-
be ich nun nicht nöthig zu haben, nur noch etwas
über jene scheuslichen Erzählungen von Vermischung
der Menschen mit Thieren beyzufügen. Man vergl.
noch hierüber Zimmermann a. a. O. Bd. 1. S. 117.
Not. h und was er zu dieser Stelle in der Vorrede
zum dritten Theile dieses Werks sagt.



Dritter Abschnitt.


durch nur eine etwas nähere Bestimmung des Be-
grifs Bastard beendigen dürfte. Bastard nämlich
ist ein Geschöpf, das der Vermischung von Indi-
viduen zweyerley Gattung, aber einerley Ge-
schlechts, seinen Ursprung dankt. Irre ich nicht
gänzlich, so hatte der Herr Verfasser dieselbe Mei-
nung, als er die Worte non nisi affinibus nieder-
schrieb.

Mir scheint die Erklärung dieses Begrifs um so
annehmbarer, da sie mit den richtigen Dans hier-
über vollkommen übereinstimmt, alles hingegen, was
dazu dienen könnte, die Streitfrage zu verdrehen,
sogleich ausschließt.

Sollte übrigens der Mangel an Zeugungsfähig-
keit bey Bastarden nicht in ihren eigen organisirten
Geschlechtsgliedern liegen, welchen kein anderes in
der Natur entspricht?

Sollte nicht vielleicht genaue Vergleichung der
Geschlechtstheile des Bastards mit denen der Aeltern
desselben, uns hierüber einen nähern Aufschluß ver-
schaffen können?

Man vergesse nur nicht, daß dieses nichts weiter
als bescheidne Anfragen seyn sollen. Uibrigens glau-
be ich nun nicht nöthig zu haben, nur noch etwas
über jene scheuslichen Erzählungen von Vermischung
der Menschen mit Thieren beyzufügen. Man vergl.
noch hierüber Zimmermann a. a. O. Bd. 1. S. 117.
Not. h und was er zu dieser Stelle in der Vorrede
zum dritten Theile dieses Werks sagt.



Dritter Abschnitt.


<TEI>
  <text xml:id="blume000008">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0303" xml:id="pb269_0001" n="269"/>
durch nur eine etwas nähere Bestimmung des Be-<lb/>
grifs Bastard beendigen dürfte. Bastard nämlich<lb/>
ist ein Geschöpf, das der Vermischung von Indi-<lb/>
viduen zweyerley Gattung, aber einerley Ge-<lb/>
schlechts, seinen Ursprung dankt. Irre ich nicht<lb/>
gänzlich, so hatte der Herr Verfasser dieselbe Mei-<lb/>
nung, als er die Worte <hi rendition="#aq">non nisi affinibus</hi> nieder-<lb/>
schrieb.</p>
            <p>Mir scheint die Erklärung dieses Begrifs um so<lb/>
annehmbarer, da sie mit den richtigen Dans hier-<lb/>
über vollkommen übereinstimmt, alles hingegen, was<lb/>
dazu dienen könnte, die Streitfrage zu verdrehen,<lb/>
sogleich ausschließt.</p>
            <p>Sollte übrigens der Mangel an Zeugungsfähig-<lb/>
keit bey Bastarden nicht in ihren eigen organisirten<lb/>
Geschlechtsgliedern liegen, welchen kein anderes in<lb/>
der Natur entspricht?</p>
            <p>Sollte nicht vielleicht genaue Vergleichung der<lb/>
Geschlechtstheile des Bastards mit denen der Aeltern<lb/>
desselben, uns hierüber einen nähern Aufschluß ver-<lb/>
schaffen können?</p>
            <p>Man vergesse nur nicht, daß dieses nichts weiter<lb/>
als bescheidne Anfragen seyn sollen. Uibrigens glau-<lb/>
be ich nun nicht nöthig zu haben, nur noch etwas<lb/>
über jene scheuslichen Erzählungen von Vermischung<lb/>
der Menschen mit Thieren beyzufügen. Man vergl.<lb/>
noch hierüber Zimmermann a. a. O. Bd. 1. S. 117.<lb/>
Not. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">h</hi></hi> und was er zu dieser Stelle in der Vorrede<lb/>
zum dritten Theile dieses Werks sagt.</p>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </div>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c"><hi rendition="#g">Dritter Abschnitt</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
</div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[269/0303] durch nur eine etwas nähere Bestimmung des Be- grifs Bastard beendigen dürfte. Bastard nämlich ist ein Geschöpf, das der Vermischung von Indi- viduen zweyerley Gattung, aber einerley Ge- schlechts, seinen Ursprung dankt. Irre ich nicht gänzlich, so hatte der Herr Verfasser dieselbe Mei- nung, als er die Worte non nisi affinibus nieder- schrieb. Mir scheint die Erklärung dieses Begrifs um so annehmbarer, da sie mit den richtigen Dans hier- über vollkommen übereinstimmt, alles hingegen, was dazu dienen könnte, die Streitfrage zu verdrehen, sogleich ausschließt. Sollte übrigens der Mangel an Zeugungsfähig- keit bey Bastarden nicht in ihren eigen organisirten Geschlechtsgliedern liegen, welchen kein anderes in der Natur entspricht? Sollte nicht vielleicht genaue Vergleichung der Geschlechtstheile des Bastards mit denen der Aeltern desselben, uns hierüber einen nähern Aufschluß ver- schaffen können? Man vergesse nur nicht, daß dieses nichts weiter als bescheidne Anfragen seyn sollen. Uibrigens glau- be ich nun nicht nöthig zu haben, nur noch etwas über jene scheuslichen Erzählungen von Vermischung der Menschen mit Thieren beyzufügen. Man vergl. noch hierüber Zimmermann a. a. O. Bd. 1. S. 117. Not. h und was er zu dieser Stelle in der Vorrede zum dritten Theile dieses Werks sagt. Dritter Abschnitt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798/303
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 269. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798/303>, abgerufen am 03.07.2020.