Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 78. S. 196. bis 201.

Leukäthiopie. In gedrängter Kürze ist alles,
was über diese besondere Krankheit zu sagen ist, von
welcher irre geführt der große Linne seinen homo
nocturnus
als eine besondre Varietät des Menschen-
geschlechts aufstellte, gesagt worden. Man kann
übrigens damit vergleichen Beyträge zur Naturge-
schichte Absch. 14. S. 119. bis 126. und zu noch ge-
nauerer Nachricht hierüber Blumenbach de oculis
Leucaethiopum et iridis motu
. Goettingae 1786.

Statt aller weitern Bemerkungen hierüber will
ich lieber folgende Bemerkung aus der zweyten Aus-
gabe dieses Werks noch beyfügen, s. daselbst

§. 88. S. 122.
Andere Krankheiten gehören weit weniger hierher.

Es würde ein ungeheueres, gar nicht hierher gehö-
riges Unternehmen seyn, wenn ich von allen bey Ver-
fassern medicinischer Beobachtungen widernatürlich
vorkommenden Fehlern unsers Körpers, eine Uibersicht
geben wollte. Es würde von diesen leicht ein Uiber-
gang zu den Mißgeburten und der ganzen Nosologie
gemacht werden können, und das göttliche Studium
der Naturgeschichte würde zu einer verworrnen un-
förmlichen Masse auswachsen. Ich überlasse also
das schwarze und hornartige Fellhäutchen des italie-
nischen Knaben 1), oder des englischen Mannes 2)
und anderer, und ähnliche besondre Verirrung von
dem natürlichen Zustande, den Physiologen und Pa-
thologen. Auch gehört die harte Krankheit der
Cretinen nicht hierher, welche nicht den Bewohnern
des Walliser Landes allein eigenthümlich, sondern

§. 78. S. 196. bis 201.

Leukäthiopie. In gedrängter Kürze ist alles,
was über diese besondere Krankheit zu sagen ist, von
welcher irre geführt der große Linné seinen homo
nocturnus
als eine besondre Varietät des Menschen-
geschlechts aufstellte, gesagt worden. Man kann
übrigens damit vergleichen Beyträge zur Naturge-
schichte Absch. 14. S. 119. bis 126. und zu noch ge-
nauerer Nachricht hierüber Blumenbach de oculis
Leucaethiopum et iridis motu
. Goettingae 1786.

Statt aller weitern Bemerkungen hierüber will
ich lieber folgende Bemerkung aus der zweyten Aus-
gabe dieses Werks noch beyfügen, s. daselbst

§. 88. S. 122.
Andere Krankheiten gehören weit weniger hierher.

Es würde ein ungeheueres, gar nicht hierher gehö-
riges Unternehmen seyn, wenn ich von allen bey Ver-
fassern medicinischer Beobachtungen widernatürlich
vorkommenden Fehlern unsers Körpers, eine Uibersicht
geben wollte. Es würde von diesen leicht ein Uiber-
gang zu den Mißgeburten und der ganzen Nosologie
gemacht werden können, und das göttliche Studium
der Naturgeschichte würde zu einer verworrnen un-
förmlichen Masse auswachsen. Ich überlasse also
das schwarze und hornartige Fellhäutchen des italie-
nischen Knaben 1), oder des englischen Mannes 2)
und anderer, und ähnliche besondre Verirrung von
dem natürlichen Zustande, den Physiologen und Pa-
thologen. Auch gehört die harte Krankheit der
Cretinen nicht hierher, welche nicht den Bewohnern
des Walliser Landes allein eigenthümlich, sondern

<TEI>
  <text xml:id="blume000008">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0318" xml:id="pb284_0001" n="284"/>
            <head rendition="#c">§. 78. S. 196. bis 201.</head><lb/>
            <p>Leukäthiopie. In gedrängter Kürze ist alles,<lb/>
was über diese besondere Krankheit zu sagen ist, von<lb/>
welcher irre geführt der große Linné seinen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">homo<lb/>
nocturnus</hi></hi> als eine besondre Varietät des Menschen-<lb/>
geschlechts aufstellte, gesagt worden. Man kann<lb/>
übrigens damit vergleichen Beyträge zur Naturge-<lb/>
schichte Absch. 14. S. 119. bis 126. und zu noch ge-<lb/>
nauerer Nachricht hierüber Blumenbach <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de oculis<lb/>
Leucaethiopum et iridis motu</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Goettingae</hi> 1786.</p>
            <p>Statt aller weitern Bemerkungen hierüber will<lb/>
ich lieber folgende Bemerkung aus der zweyten Aus-<lb/>
gabe dieses Werks noch beyfügen, s. daselbst</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 88. S. 122.<lb/>
Andere Krankheiten gehören weit weniger hierher.</head><lb/>
            <p>Es würde ein ungeheueres, gar nicht hierher gehö-<lb/>
riges Unternehmen seyn, wenn ich von allen bey Ver-<lb/>
fassern medicinischer Beobachtungen widernatürlich<lb/>
vorkommenden Fehlern unsers Körpers, eine Uibersicht<lb/>
geben wollte. Es würde von diesen leicht ein Uiber-<lb/>
gang zu den Mißgeburten und der ganzen Nosologie<lb/>
gemacht werden können, und das göttliche Studium<lb/>
der Naturgeschichte würde zu einer verworrnen un-<lb/>
förmlichen Masse auswachsen. Ich überlasse also<lb/>
das schwarze und hornartige Fellhäutchen des italie-<lb/>
nischen Knaben <hi rendition="#sup">1</hi>), oder des englischen Mannes <hi rendition="#sup">2</hi>)<lb/>
und anderer, und ähnliche besondre Verirrung von<lb/>
dem natürlichen Zustande, den Physiologen und Pa-<lb/>
thologen. Auch gehört die harte Krankheit der<lb/>
Cretinen nicht hierher, welche nicht den Bewohnern<lb/>
des Walliser Landes allein eigenthümlich, sondern<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[284/0318] §. 78. S. 196. bis 201. Leukäthiopie. In gedrängter Kürze ist alles, was über diese besondere Krankheit zu sagen ist, von welcher irre geführt der große Linné seinen homo nocturnus als eine besondre Varietät des Menschen- geschlechts aufstellte, gesagt worden. Man kann übrigens damit vergleichen Beyträge zur Naturge- schichte Absch. 14. S. 119. bis 126. und zu noch ge- nauerer Nachricht hierüber Blumenbach de oculis Leucaethiopum et iridis motu. Goettingae 1786. Statt aller weitern Bemerkungen hierüber will ich lieber folgende Bemerkung aus der zweyten Aus- gabe dieses Werks noch beyfügen, s. daselbst §. 88. S. 122. Andere Krankheiten gehören weit weniger hierher. Es würde ein ungeheueres, gar nicht hierher gehö- riges Unternehmen seyn, wenn ich von allen bey Ver- fassern medicinischer Beobachtungen widernatürlich vorkommenden Fehlern unsers Körpers, eine Uibersicht geben wollte. Es würde von diesen leicht ein Uiber- gang zu den Mißgeburten und der ganzen Nosologie gemacht werden können, und das göttliche Studium der Naturgeschichte würde zu einer verworrnen un- förmlichen Masse auswachsen. Ich überlasse also das schwarze und hornartige Fellhäutchen des italie- nischen Knaben 1), oder des englischen Mannes 2) und anderer, und ähnliche besondre Verirrung von dem natürlichen Zustande, den Physiologen und Pa- thologen. Auch gehört die harte Krankheit der Cretinen nicht hierher, welche nicht den Bewohnern des Walliser Landes allein eigenthümlich, sondern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798/318
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 284. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798/318>, abgerufen am 03.07.2020.