Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

auch anderwärts beobachtet 3), aber durch sonder-
bare Fabeln hier und da verunstaltet worden ist 4).

1) Stalp. v. d. Wici Obs. Cent. II. p. 376. Tab. II. et
Tab. 12. Fig. 1. 2. 3.

2) Der Stachelschweinmann G. Edwards Gleanings of
natural history
. T. I. t. 212.

3) v. Fel. Plater Obs. med. S. 140. D. Langhans
Merkw. des Siementhals, Bourrit Mont-
Blanc
p. 80. Haller de vento Rubensi Nov. Comm.
Goett
. T. I. p. 43.

4) Z. B. in Guidant variat. de la nat. dans l'espece
hum
.
a P. 1771. 8 in Encycl. de Par. etc. emendat.
in Fed. Cl. de ylice T. XII. 312.

§. 89.

Die Centauren, Sirenen, Cynocephalen, Sa-
tyren, Pygmäen 1), Giganten, Hermaphroditen
und andere erdichtete Species von diesem Schrot
und Korne, brauchen hier kaum in Erwähnung ge-
zogen zu werden. Wer an solchen ungeheuren Mähr-
chen Vergnügen findet, mag sich an die leichgläubi-
gen Zusammenschreiber derselben Tevet, Maillet,
Robinet wenden; Wer aber wünscht, sie ihrer lee-
ren Schminke entledigt zu sehen, der wende sich an
den gelehrten Joh. Alb. Fabricius 2).

1) Vergl. über diese Fabeln Tysons Werke.

2) De hominibus orbis nostri incolis etc. Erst neulich
aber hat uns Herr Hofrath Heine ein Muster von ei-
ner solchen mit höchstem Scharfsinn entwickelten und
erläuterten Fabel geliefert, wodurch alle Versuche sei-
ner Vorgänger übertroffen worden sind, in seiner
Abhandlung de maribus inter Scythas morbo effemi-
natis et de Hermaphroditis Floridae.
Comm. Soc.
Goett. a. 1778 p. 28. sqq.

Vgl. übrigens hiermit Ludwig a. a. O. S. 148-169.



Vierter Abschnitt.

auch anderwärts beobachtet 3), aber durch sonder-
bare Fabeln hier und da verunstaltet worden ist 4).

1) Stalp. v. d. Wici Obs. Cent. II. p. 376. Tab. II. et
Tab. 12. Fig. 1. 2. 3.

2) Der Stachelschweinmann G. Edwards Gleanings of
natural history
. T. I. t. 212.

3) v. Fel. Plater Obs. med. S. 140. D. Langhans
Merkw. des Siementhals, Bourrit Mont-
Blanc
p. 80. Haller de vento Rubensi Nov. Comm.
Goett
. T. I. p. 43.

4) Z. B. in Guidant variat. de la nat. dans l'espece
hum
.
à P. 1771. 8 in Encycl. de Par. ꝛc. emendat.
in Fed. Cl. de ylice T. XII. 312.

§. 89.

Die Centauren, Sirenen, Cynocephalen, Sa-
tyren, Pygmäen 1), Giganten, Hermaphroditen
und andere erdichtete Species von diesem Schrot
und Korne, brauchen hier kaum in Erwähnung ge-
zogen zu werden. Wer an solchen ungeheuren Mähr-
chen Vergnügen findet, mag sich an die leichgläubi-
gen Zusammenschreiber derselben Tevet, Maillet,
Robinet wenden; Wer aber wünscht, sie ihrer lee-
ren Schminke entledigt zu sehen, der wende sich an
den gelehrten Joh. Alb. Fabricius 2).

1) Vergl. über diese Fabeln Tysons Werke.

2) De hominibus orbis nostri incolis ꝛc. Erst neulich
aber hat uns Herr Hofrath Heine ein Muster von ei-
ner solchen mit höchstem Scharfsinn entwickelten und
erläuterten Fabel geliefert, wodurch alle Versuche sei-
ner Vorgänger übertroffen worden sind, in seiner
Abhandlung de maribus inter Scythas morbo effemi-
natis et de Hermaphroditis Floridae.
Comm. Soc.
Goett. a. 1778 p. 28. sqq.

Vgl. übrigens hiermit Ludwig a. a. O. S. 148-169.



Vierter Abschnitt.
<TEI>
  <text xml:id="blume000008">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0319" xml:id="pb285_0001" n="285"/>
auch anderwärts beobachtet <hi rendition="#sup">3</hi>), aber durch sonder-<lb/>
bare Fabeln hier und da verunstaltet worden ist <hi rendition="#sup">4</hi>).</p>
            <p rendition="#indent-2 #small">1) <hi rendition="#aq">Stalp. v. d. Wici Obs. Cent. II. p. 376. Tab. II. et<lb/>
Tab. 12. Fig. 1. 2. 3.</hi> </p>
            <p rendition="#indent-2 #small">2) Der Stachelschweinmann <hi rendition="#aq">G. Edwards</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gleanings of<lb/>
natural history</hi></hi> <hi rendition="#aq">. T. I. t. 212.</hi> </p>
            <p rendition="#indent-2 #small">3) v. <hi rendition="#aq">Fel. Plater</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Obs. med</hi>.</hi> S. 140. D. Langhans<lb/><hi rendition="#g">Merkw. des Siementhals</hi>, <hi rendition="#aq">Bourrit</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mont-<lb/>
Blanc</hi></hi> p. 80. <hi rendition="#aq">Haller</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de vento Rubensi</hi></hi> <hi rendition="#aq">Nov. Comm.<lb/>
Goett</hi>. T. I. p. 43.</p>
            <p rendition="#indent-2 #small">4) Z. B. <hi rendition="#aq">in Guidant</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">variat. de la nat. dans l'espece<lb/>
hum</hi>.</hi> <hi rendition="#aq">à P. 1771. 8</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">in Encycl. de Par.</hi></hi> <hi rendition="#aq">&#xA75B;c. emendat.<lb/>
in Fed. Cl. de ylice T. XII. 312.</hi> </p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 89.</head><lb/>
            <p>Die Centauren, Sirenen, Cynocephalen, Sa-<lb/>
tyren, Pygmäen <hi rendition="#sup">1</hi>), Giganten, Hermaphroditen<lb/>
und andere erdichtete Species von diesem Schrot<lb/>
und Korne, brauchen hier kaum in Erwähnung ge-<lb/>
zogen zu werden. Wer an solchen ungeheuren Mähr-<lb/>
chen Vergnügen findet, mag sich an die leichgläubi-<lb/>
gen Zusammenschreiber derselben Tevet, Maillet,<lb/>
Robinet wenden; Wer aber wünscht, sie ihrer lee-<lb/>
ren Schminke entledigt zu sehen, der wende sich an<lb/>
den gelehrten Joh. Alb. Fabricius <hi rendition="#sup">2</hi>).</p>
            <p rendition="#indent-2 #small">1) Vergl. über diese Fabeln <hi rendition="#g">Tysons</hi> Werke.</p>
            <p rendition="#indent-2 #small">2) <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">De hominibus orbis nostri incolis &#xA75B;c.</hi></hi> Erst neulich<lb/>
aber hat uns Herr Hofrath Heine ein Muster von ei-<lb/>
ner solchen mit höchstem Scharfsinn entwickelten und<lb/>
erläuterten Fabel geliefert, wodurch alle Versuche sei-<lb/>
ner Vorgänger übertroffen worden sind, in seiner<lb/>
Abhandlung <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de maribus inter Scythas morbo effemi-<lb/>
natis et de Hermaphroditis Floridae.</hi></hi> <hi rendition="#aq">Comm. Soc.<lb/>
Goett. a. 1778 p. 28. sqq.</hi> </p>
            <p rendition="#l2em #small">Vgl. übrigens hiermit Ludwig a. a. O. S. 148-169.</p>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </div>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c"><hi rendition="#g">Vierter Abschnitt</hi>.</head><lb/>
          <div n="3">
</div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[285/0319] auch anderwärts beobachtet 3), aber durch sonder- bare Fabeln hier und da verunstaltet worden ist 4). 1) Stalp. v. d. Wici Obs. Cent. II. p. 376. Tab. II. et Tab. 12. Fig. 1. 2. 3. 2) Der Stachelschweinmann G. Edwards Gleanings of natural history . T. I. t. 212. 3) v. Fel. Plater Obs. med. S. 140. D. Langhans Merkw. des Siementhals, Bourrit Mont- Blanc p. 80. Haller de vento Rubensi Nov. Comm. Goett. T. I. p. 43. 4) Z. B. in Guidant variat. de la nat. dans l'espece hum. à P. 1771. 8 in Encycl. de Par. ꝛc. emendat. in Fed. Cl. de ylice T. XII. 312. §. 89. Die Centauren, Sirenen, Cynocephalen, Sa- tyren, Pygmäen 1), Giganten, Hermaphroditen und andere erdichtete Species von diesem Schrot und Korne, brauchen hier kaum in Erwähnung ge- zogen zu werden. Wer an solchen ungeheuren Mähr- chen Vergnügen findet, mag sich an die leichgläubi- gen Zusammenschreiber derselben Tevet, Maillet, Robinet wenden; Wer aber wünscht, sie ihrer lee- ren Schminke entledigt zu sehen, der wende sich an den gelehrten Joh. Alb. Fabricius 2). 1) Vergl. über diese Fabeln Tysons Werke. 2) De hominibus orbis nostri incolis ꝛc. Erst neulich aber hat uns Herr Hofrath Heine ein Muster von ei- ner solchen mit höchstem Scharfsinn entwickelten und erläuterten Fabel geliefert, wodurch alle Versuche sei- ner Vorgänger übertroffen worden sind, in seiner Abhandlung de maribus inter Scythas morbo effemi- natis et de Hermaphroditis Floridae. Comm. Soc. Goett. a. 1778 p. 28. sqq. Vgl. übrigens hiermit Ludwig a. a. O. S. 148-169. Vierter Abschnitt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798/319
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 285. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798/319>, abgerufen am 03.07.2020.