Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite
Tafel 1.

Liefert ein Schema zur Uibersicht der Erläute-
rung der Scheitelnorm, von deren Nutzen und Be-
schaffenheit im anthropologischen Studium S. 148.
gesprochen worden ist.

Figur 1. entspricht der ersten Figur auf Tafel 2.

Figur 2. der 3ten Fig. jener nachfolgenden Tafel.

Figur 3. der 5ten Figur derselben Tafel.

Tafel 2.

Stellt fünf Schädel aus meiner Sammlung dar,
wodurch die fünf Hauptverschiedenheiten des Men-
schengeschlechts dargethan werden, wovon mit meh-
rerem S. 149.

Figur 1. Stellt einen sogenannten Rennthiertun-
gusen dar. Er hieß Tschewin Amureew aus den
gilgekirskischen Stamme, und lebte 350 Werste
von der Stadt Bargusin, schnitt sich aber im Jahr
1791 selbst die Gurgel ab, weshalb der berühmte
Schilling, Oberchirurgus der Armee dorthin geschickt
wurde, die Läsion und die Ursache des Todes gesetz-

Tafel 1.

Liefert ein Schema zur Uibersicht der Erläute-
rung der Scheitelnorm, von deren Nutzen und Be-
schaffenheit im anthropologischen Studium S. 148.
gesprochen worden ist.

Figur 1. entspricht der ersten Figur auf Tafel 2.

Figur 2. der 3ten Fig. jener nachfolgenden Tafel.

Figur 3. der 5ten Figur derselben Tafel.

Tafel 2.

Stellt fünf Schädel aus meiner Sammlung dar,
wodurch die fünf Hauptverschiedenheiten des Men-
schengeschlechts dargethan werden, wovon mit meh-
rerem S. 149.

Figur 1. Stellt einen sogenannten Rennthiertun-
gusen dar. Er hieß Tschewin Amureew aus den
gilgekirskischen Stamme, und lebte 350 Werste
von der Stadt Bargusin, schnitt sich aber im Jahr
1791 selbst die Gurgel ab, weshalb der berühmte
Schilling, Oberchirurgus der Armee dorthin geschickt
wurde, die Läsion und die Ursache des Todes gesetz-

<TEI>
  <text xml:id="blume000008">
    <back>
      <div type="tablist" n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0323" xml:id="pb289_0001" n="289"/>
          <head rendition="#c"><ref target="#tx000008_327a"><hi rendition="#g">Tafel</hi> 1</ref>.</head><lb/>
          <p>Liefert ein Schema zur Uibersicht der Erläute-<lb/>
rung der Scheitelnorm, von deren Nutzen und Be-<lb/>
schaffenheit im anthropologischen Studium S. 148.<lb/>
gesprochen worden ist.</p>
          <p>Figur 1. entspricht der ersten Figur auf Tafel 2.</p>
          <p>Figur 2. der 3ten Fig. jener nachfolgenden Tafel.</p>
          <p>Figur 3. der 5ten Figur derselben Tafel.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c"><ref target="#tx000008_329a"><hi rendition="#g">Tafel</hi> 2</ref>.</head><lb/>
          <p>Stellt fünf Schädel aus meiner Sammlung dar,<lb/>
wodurch die fünf Hauptverschiedenheiten des Men-<lb/>
schengeschlechts dargethan werden, wovon mit meh-<lb/>
rerem S. 149.</p>
          <p>Figur 1. Stellt einen sogenannten Rennthiertun-<lb/>
gusen dar. Er hieß Tschewin Amureew aus den<lb/>
gilgekirskischen Stamme, und lebte 350 Werste<lb/>
von der Stadt Bargusin, schnitt sich aber im Jahr<lb/>
1791 selbst die Gurgel ab, weshalb der berühmte<lb/>
Schilling, Oberchirurgus der Armee dorthin geschickt<lb/>
wurde, die Läsion und die Ursache des Todes gesetz-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[289/0323] Tafel 1. Liefert ein Schema zur Uibersicht der Erläute- rung der Scheitelnorm, von deren Nutzen und Be- schaffenheit im anthropologischen Studium S. 148. gesprochen worden ist. Figur 1. entspricht der ersten Figur auf Tafel 2. Figur 2. der 3ten Fig. jener nachfolgenden Tafel. Figur 3. der 5ten Figur derselben Tafel. Tafel 2. Stellt fünf Schädel aus meiner Sammlung dar, wodurch die fünf Hauptverschiedenheiten des Men- schengeschlechts dargethan werden, wovon mit meh- rerem S. 149. Figur 1. Stellt einen sogenannten Rennthiertun- gusen dar. Er hieß Tschewin Amureew aus den gilgekirskischen Stamme, und lebte 350 Werste von der Stadt Bargusin, schnitt sich aber im Jahr 1791 selbst die Gurgel ab, weshalb der berühmte Schilling, Oberchirurgus der Armee dorthin geschickt wurde, die Läsion und die Ursache des Todes gesetz-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798/323
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 289. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798/323>, abgerufen am 03.07.2020.