Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

Ansehung des Baues des Magens, und der Kürze
des Blinddarms:

Der der Kräuterfressenden hingegen in der Länge
der dünnen Därme, und dem auszeichnenden Unter-
schiede von den dicken; in dem faltigen Grimmdarm;
dem Mangel der scharfen Drüsen, welche bey dem
After den Reinigungssaft (Smegma) absondern;
u. s. w.

Endlich findet man bey den Geburtsgliedern
des Menschenweibes außer den obenbenannten Stük-
ken noch ein besonderes Mittelgefäß, die Gebärmut-
ter; (Uterus) und die Leibesfrucht zeichnet sich durch
das Gewebe des Mutterkuchens, (Nachgeburt) die
Länge der Nabelschnur, und eine einzige Nabelblut-
ader, aus.

Dem noch sehr zarten menschlichen Embrio aber,
ist, so viel ich weiß, das bisher räthselhafte Nabel-
bläschen eigen, von dem ich schon an einem andern
Orte angemerkt habe, daß es allen menschlichen
Früchten bis ohngefähr zum vierten Monat nach der
Empfängniß gemein sey, und ihrer Natur gemäß
zukomme9), wo ich auch von einiger Analogie
desselben mit der Dotterhaut des gebrüteten Küchel-
chens gehandelt habe.

§. 17.
III. Eigenheiten des Menschen in Ansehung der Verrich-
tungen der animalischen Oekonomie.

Vorzüglich muß hier die ganz besondere Zartheit
und nachgiebige Weichheit des schleimichten Ge-

9) 30b) Im 9ten Theile der Commentationum societatis
Regiae scient. Goettingensis
. S. 116.

Ansehung des Baues des Magens, und der Kürze
des Blinddarms:

Der der Kräuterfressenden hingegen in der Länge
der dünnen Därme, und dem auszeichnenden Unter-
schiede von den dicken; in dem faltigen Grimmdarm;
dem Mangel der scharfen Drüsen, welche bey dem
After den Reinigungssaft (Smegma) absondern;
u. s. w.

Endlich findet man bey den Geburtsgliedern
des Menschenweibes außer den obenbenannten Stük-
ken noch ein besonderes Mittelgefäß, die Gebärmut-
ter; (Uterus) und die Leibesfrucht zeichnet sich durch
das Gewebe des Mutterkuchens, (Nachgeburt) die
Länge der Nabelschnur, und eine einzige Nabelblut-
ader, aus.

Dem noch sehr zarten menschlichen Embrio aber,
ist, so viel ich weiß, das bisher räthselhafte Nabel-
bläschen eigen, von dem ich schon an einem andern
Orte angemerkt habe, daß es allen menschlichen
Früchten bis ohngefähr zum vierten Monat nach der
Empfängniß gemein sey, und ihrer Natur gemäß
zukomme9), wo ich auch von einiger Analogie
desselben mit der Dotterhaut des gebrüteten Küchel-
chens gehandelt habe.

§. 17.
III. Eigenheiten des Menschen in Ansehung der Verrich-
tungen der animalischen Oekonomie.

Vorzüglich muß hier die ganz besondere Zartheit
und nachgiebige Weichheit des schleimichten Ge-

9) 30b) Im 9ten Theile der Commentationum societatis
Regiae scient. Goettingensis
. S. 116.
<TEI>
  <text xml:id="blume000008">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0079" xml:id="pb045_0001" n="45"/>
Ansehung des Baues des Magens, und der Kürze<lb/>
des Blinddarms:</p>
          <p>Der der Kräuterfressenden hingegen in der Länge<lb/>
der dünnen Därme, und dem auszeichnenden Unter-<lb/>
schiede von den dicken; in dem faltigen Grimmdarm;<lb/>
dem Mangel der scharfen Drüsen, welche bey dem<lb/>
After den Reinigungssaft (<hi rendition="#aq">Smegma</hi>) absondern;<lb/>
u. s. w.</p>
          <p>Endlich findet man bey den Geburtsgliedern<lb/>
des Menschenweibes außer den obenbenannten Stük-<lb/>
ken noch ein besonderes Mittelgefäß, die Gebärmut-<lb/>
ter; (Uterus) und die Leibesfrucht zeichnet sich durch<lb/>
das Gewebe des Mutterkuchens, (Nachgeburt) die<lb/>
Länge der Nabelschnur, und eine einzige Nabelblut-<lb/>
ader, aus.</p>
          <p>Dem noch sehr zarten menschlichen Embrio aber,<lb/>
ist, so viel ich weiß, das bisher räthselhafte Nabel-<lb/>
bläschen eigen, von dem ich schon an einem andern<lb/>
Orte angemerkt habe, daß es allen menschlichen<lb/>
Früchten bis ohngefähr zum vierten Monat nach der<lb/>
Empfängniß gemein sey, und ihrer Natur gemäß<lb/>
zukomme<note anchored="true" place="foot" n="9)"><p>30<hi rendition="#aq">b</hi>) Im 9ten Theile der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Commentationum societatis<lb/>
Regiae scient. Goettingensis</hi></hi>. S. 116.</p></note>, wo ich auch von einiger Analogie<lb/>
desselben mit der Dotterhaut des gebrüteten Küchel-<lb/>
chens gehandelt habe.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 17.<lb/>
III. Eigenheiten des Menschen in Ansehung der Verrich-<lb/>
tungen der animalischen Oekonomie.</head><lb/>
          <p>Vorzüglich muß hier die ganz besondere Zartheit<lb/>
und nachgiebige Weichheit des schleimichten Ge-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0079] Ansehung des Baues des Magens, und der Kürze des Blinddarms: Der der Kräuterfressenden hingegen in der Länge der dünnen Därme, und dem auszeichnenden Unter- schiede von den dicken; in dem faltigen Grimmdarm; dem Mangel der scharfen Drüsen, welche bey dem After den Reinigungssaft (Smegma) absondern; u. s. w. Endlich findet man bey den Geburtsgliedern des Menschenweibes außer den obenbenannten Stük- ken noch ein besonderes Mittelgefäß, die Gebärmut- ter; (Uterus) und die Leibesfrucht zeichnet sich durch das Gewebe des Mutterkuchens, (Nachgeburt) die Länge der Nabelschnur, und eine einzige Nabelblut- ader, aus. Dem noch sehr zarten menschlichen Embrio aber, ist, so viel ich weiß, das bisher räthselhafte Nabel- bläschen eigen, von dem ich schon an einem andern Orte angemerkt habe, daß es allen menschlichen Früchten bis ohngefähr zum vierten Monat nach der Empfängniß gemein sey, und ihrer Natur gemäß zukomme 9), wo ich auch von einiger Analogie desselben mit der Dotterhaut des gebrüteten Küchel- chens gehandelt habe. §. 17. III. Eigenheiten des Menschen in Ansehung der Verrich- tungen der animalischen Oekonomie. Vorzüglich muß hier die ganz besondere Zartheit und nachgiebige Weichheit des schleimichten Ge- 9) 30b) Im 9ten Theile der Commentationum societatis Regiae scient. Goettingensis. S. 116.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798/79
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798/79>, abgerufen am 03.07.2020.