Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 26.
A) Die Haupterscheinungen von Verartung der Säug-
thiere.

Wenige Beyspiele werden hinreichen zu beweisen,
daß es in der Menschengattung gar keine natürlichen
Abänderungen gebe, welche man nicht ebenfalls an
andern zahmen Thieren, und als eine bloße, durch
Verartung entstandene Verschiedenheit bemerken
könne. Diese Beyspiele wollen wir von warmblüti-
gen Thieren hernehmen, und zwar, so viel als
möglich, bloß von Säugthieren, indem diese in An-
sehung der körperlichen Beschaffenheit dem Menschen
unter allen am ähnlichsten sind.

Es wird aber gut seyn, auch dies in einzelne
Hauptstücke zu vertheilen.

§. 27.
1) Die Farbe.

So sind z. B. in Ansehung der Farbe die Schwei-
ne in der Normandie insgesamt weiß, in Savoyen
schwarz, in Bayern rothbraun2) u. s. w.

Das Rindvieh in Ungarn ist mehrentheils grau-
weißlich, in Frankreich roth u. s. w.

Auf der Insel Korsika sind die Hunde und Pfer-
de auszeichnend gesteckt.

In der Normandie sind die Puter schwarz, die
unsrigen hingegen meistentheils weiß.

Auf der Küste von Guinea sind die Vögel und
besonders aus der Ordnung der Hünerart3) und

2) Vergl. Voigts Magaz. B. 4. Th. I. S. 10.
3) S. Dan. Beckmanns Voyage to and from Borneo,
Lond. 1718.
§. 26.
A) Die Haupterscheinungen von Verartung der Säug-
thiere.

Wenige Beyspiele werden hinreichen zu beweisen,
daß es in der Menschengattung gar keine natürlichen
Abänderungen gebe, welche man nicht ebenfalls an
andern zahmen Thieren, und als eine bloße, durch
Verartung entstandene Verschiedenheit bemerken
könne. Diese Beyspiele wollen wir von warmblüti-
gen Thieren hernehmen, und zwar, so viel als
möglich, bloß von Säugthieren, indem diese in An-
sehung der körperlichen Beschaffenheit dem Menschen
unter allen am ähnlichsten sind.

Es wird aber gut seyn, auch dies in einzelne
Hauptstücke zu vertheilen.

§. 27.
1) Die Farbe.

So sind z. B. in Ansehung der Farbe die Schwei-
ne in der Normandie insgesamt weiß, in Savoyen
schwarz, in Bayern rothbraun2) u. s. w.

Das Rindvieh in Ungarn ist mehrentheils grau-
weißlich, in Frankreich roth u. s. w.

Auf der Insel Korsika sind die Hunde und Pfer-
de auszeichnend gesteckt.

In der Normandie sind die Puter schwarz, die
unsrigen hingegen meistentheils weiß.

Auf der Küste von Guinea sind die Vögel und
besonders aus der Ordnung der Hünerart3) und

2) Vergl. Voigts Magaz. B. 4. Th. I. S. 10.
3) S. Dan. Beckmanns Voyage to and from Borneo,
Lond. 1718.
<TEI>
  <text xml:id="blume000008">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0098" xml:id="pb064_0001" n="64"/>
          <head rendition="#c">§. 26.<lb/><hi rendition="#aq">A</hi>) Die Haupterscheinungen von Verartung der Säug-<lb/>
thiere.</head><lb/>
          <p>Wenige Beyspiele werden hinreichen zu beweisen,<lb/>
daß es in der Menschengattung gar keine natürlichen<lb/>
Abänderungen gebe, welche man nicht ebenfalls an<lb/>
andern zahmen Thieren, und als eine bloße, durch<lb/>
Verartung entstandene Verschiedenheit bemerken<lb/>
könne. Diese Beyspiele wollen wir von warmblüti-<lb/>
gen Thieren hernehmen, und zwar, so viel als<lb/>
möglich, bloß von Säugthieren, indem diese in An-<lb/>
sehung der körperlichen Beschaffenheit dem Menschen<lb/>
unter allen am ähnlichsten sind.</p>
          <p>Es wird aber gut seyn, auch dies in einzelne<lb/>
Hauptstücke zu vertheilen.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 27.<lb/>
1) <hi rendition="#g">Die Farbe</hi>.</head><lb/>
          <p>So sind z. B. in Ansehung der Farbe die Schwei-<lb/>
ne in der Normandie insgesamt weiß, in Savoyen<lb/>
schwarz, in Bayern rothbraun<note anchored="true" place="foot" n="2)"><p>Vergl. Voigts <hi rendition="#g">Magaz</hi>. B. 4. Th. I. S. 10.</p></note> u. s. w.</p>
          <p>Das Rindvieh in Ungarn ist mehrentheils grau-<lb/>
weißlich, in Frankreich roth u. s. w.</p>
          <p>Auf der Insel Korsika sind die Hunde und Pfer-<lb/>
de auszeichnend gesteckt.</p>
          <p>In der Normandie sind die Puter schwarz, die<lb/>
unsrigen hingegen meistentheils weiß.</p>
          <p>Auf der Küste von Guinea sind die Vögel und<lb/>
besonders aus der Ordnung der Hünerart<note anchored="true" place="foot" n="3)"><p>S. Dan. Beckmanns <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Voyage to and from Borneo</hi></hi>,<lb/><hi rendition="#aq">Lond</hi>. 1718.</p></note> und<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[64/0098] §. 26. A) Die Haupterscheinungen von Verartung der Säug- thiere. Wenige Beyspiele werden hinreichen zu beweisen, daß es in der Menschengattung gar keine natürlichen Abänderungen gebe, welche man nicht ebenfalls an andern zahmen Thieren, und als eine bloße, durch Verartung entstandene Verschiedenheit bemerken könne. Diese Beyspiele wollen wir von warmblüti- gen Thieren hernehmen, und zwar, so viel als möglich, bloß von Säugthieren, indem diese in An- sehung der körperlichen Beschaffenheit dem Menschen unter allen am ähnlichsten sind. Es wird aber gut seyn, auch dies in einzelne Hauptstücke zu vertheilen. §. 27. 1) Die Farbe. So sind z. B. in Ansehung der Farbe die Schwei- ne in der Normandie insgesamt weiß, in Savoyen schwarz, in Bayern rothbraun 2) u. s. w. Das Rindvieh in Ungarn ist mehrentheils grau- weißlich, in Frankreich roth u. s. w. Auf der Insel Korsika sind die Hunde und Pfer- de auszeichnend gesteckt. In der Normandie sind die Puter schwarz, die unsrigen hingegen meistentheils weiß. Auf der Küste von Guinea sind die Vögel und besonders aus der Ordnung der Hünerart 3) und 2) Vergl. Voigts Magaz. B. 4. Th. I. S. 10. 3) S. Dan. Beckmanns Voyage to and from Borneo, Lond. 1718.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798/98
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 64. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht2_1798/98>, abgerufen am 08.08.2020.