Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Gewächse, durch Vögel befördert. So weiß
man z. B. daß die wilden Gänse in Sibirien
bey ihren Zügen fruchtbare Fischeyer in entfern-
te Teiche über getragen, und sie dadurch in der
Folge fischreich gemacht haben. Der Nußbeis-
ser vergräbt Haselnüsse, die mit der Zeit keimen
und aufwachsen, und sehr viele Vögel verschlu-
cken Saamenkörner, die sie nachher mit ihrem
Unrath noch ganz wieder von sich geben, und
dadurch den Anflug der Pflanzen an Orten, wo
sie sonst schwerlich hervorgekommen seyn wür-
den, bewirken. Die Falken und verschiedne
Wasservögel lassen sich zur Jagd andrer Thiere
abrichten; der Honigkukuk wird dadurch, daß
er die wilden Bienennester verräth, nutzbar.
Sehr viele Vögel, ihre Eyer, ihr Fett, und
die Tunkinsnester, dienen zur Speise. Die Fe-
dern zum Füllen der Betten, zum schreiben,
zum verkielen musikalischer Instrumente, zu
Muffen, und vorzüglich zu mancherley ge-
schmackvollem Kopfputz, deßen Gebrauch so-
wol durch sein hohes Alterthum, als durch das
Beyspiel der Feuerländer und andrer übrigens
ganz schmuckloser Völker, gerechtfertigt wird.
Viele Vögel amüsiren auch schon durch ihren
Gesang oder durch die Schönheit ihrer Farben.
Der Mist der Tauben und andrer Vögel giebt
vorzüglich guten Dünger. Für die Arzney ist
hingegen kein beträchtlicher Nutze aus dieser
Classe von Thieren zu ziehen.

Gewächse, durch Vögel befördert. So weiß
man z. B. daß die wilden Gänse in Sibirien
bey ihren Zügen fruchtbare Fischeyer in entfern-
te Teiche über getragen, und sie dadurch in der
Folge fischreich gemacht haben. Der Nußbeis-
ser vergräbt Haselnüsse, die mit der Zeit keimen
und aufwachsen, und sehr viele Vögel verschlu-
cken Saamenkörner, die sie nachher mit ihrem
Unrath noch ganz wieder von sich geben, und
dadurch den Anflug der Pflanzen an Orten, wo
sie sonst schwerlich hervorgekommen seyn wür-
den, bewirken. Die Falken und verschiedne
Wasservögel lassen sich zur Jagd andrer Thiere
abrichten; der Honigkukuk wird dadurch, daß
er die wilden Bienennester verräth, nutzbar.
Sehr viele Vögel, ihre Eyer, ihr Fett, und
die Tunkinsnester, dienen zur Speise. Die Fe-
dern zum Füllen der Betten, zum schreiben,
zum verkielen musikalischer Instrumente, zu
Muffen, und vorzüglich zu mancherley ge-
schmackvollem Kopfputz, deßen Gebrauch so-
wol durch sein hohes Alterthum, als durch das
Beyspiel der Feuerländer und andrer übrigens
ganz schmuckloser Völker, gerechtfertigt wird.
Viele Vögel amüsiren auch schon durch ihren
Gesang oder durch die Schönheit ihrer Farben.
Der Mist der Tauben und andrer Vögel giebt
vorzüglich guten Dünger. Für die Arzney ist
hingegen kein beträchtlicher Nutze aus dieser
Classe von Thieren zu ziehen.

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000021">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0201" xml:id="pb178_0001" n="178"/>
Gewächse, durch Vögel befördert. So weiß<lb/>
man z. B. daß die wilden Gänse in Sibirien<lb/>
bey ihren Zügen fruchtbare Fischeyer in entfern-<lb/>
te Teiche über getragen, und sie dadurch in der<lb/>
Folge fischreich gemacht haben. Der Nußbeis-<lb/>
ser vergräbt Haselnüsse, die mit der Zeit keimen<lb/>
und aufwachsen, und sehr viele Vögel verschlu-<lb/>
cken Saamenkörner, die sie nachher mit ihrem<lb/>
Unrath noch ganz wieder von sich geben, und<lb/>
dadurch den Anflug der Pflanzen an Orten, wo<lb/>
sie sonst schwerlich hervorgekommen seyn wür-<lb/>
den, bewirken. Die Falken und verschiedne<lb/>
Wasservögel lassen sich zur Jagd andrer Thiere<lb/>
abrichten; der Honigkukuk wird dadurch, daß<lb/>
er die wilden Bienennester verräth, nutzbar.<lb/>
Sehr viele Vögel, ihre Eyer, ihr Fett, und<lb/>
die Tunkinsnester, dienen zur Speise. Die Fe-<lb/>
dern zum Füllen der Betten, zum schreiben,<lb/>
zum verkielen musikalischer Instrumente, zu<lb/>
Muffen, und vorzüglich zu mancherley ge-<lb/>
schmackvollem Kopfputz, deßen Gebrauch so-<lb/>
wol durch sein hohes Alterthum, als durch das<lb/>
Beyspiel der Feuerländer und andrer übrigens<lb/>
ganz schmuckloser Völker, gerechtfertigt wird.<lb/>
Viele Vögel amüsiren auch schon durch ihren<lb/>
Gesang oder durch die Schönheit ihrer Farben.<lb/>
Der Mist der Tauben und andrer Vögel giebt<lb/>
vorzüglich guten Dünger. Für die Arzney ist<lb/>
hingegen kein beträchtlicher Nutze aus dieser<lb/>
Classe von Thieren zu ziehen.</p>
        </div>
        <div n="2">
</div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[178/0201] Gewächse, durch Vögel befördert. So weiß man z. B. daß die wilden Gänse in Sibirien bey ihren Zügen fruchtbare Fischeyer in entfern- te Teiche über getragen, und sie dadurch in der Folge fischreich gemacht haben. Der Nußbeis- ser vergräbt Haselnüsse, die mit der Zeit keimen und aufwachsen, und sehr viele Vögel verschlu- cken Saamenkörner, die sie nachher mit ihrem Unrath noch ganz wieder von sich geben, und dadurch den Anflug der Pflanzen an Orten, wo sie sonst schwerlich hervorgekommen seyn wür- den, bewirken. Die Falken und verschiedne Wasservögel lassen sich zur Jagd andrer Thiere abrichten; der Honigkukuk wird dadurch, daß er die wilden Bienennester verräth, nutzbar. Sehr viele Vögel, ihre Eyer, ihr Fett, und die Tunkinsnester, dienen zur Speise. Die Fe- dern zum Füllen der Betten, zum schreiben, zum verkielen musikalischer Instrumente, zu Muffen, und vorzüglich zu mancherley ge- schmackvollem Kopfputz, deßen Gebrauch so- wol durch sein hohes Alterthum, als durch das Beyspiel der Feuerländer und andrer übrigens ganz schmuckloser Völker, gerechtfertigt wird. Viele Vögel amüsiren auch schon durch ihren Gesang oder durch die Schönheit ihrer Farben. Der Mist der Tauben und andrer Vögel giebt vorzüglich guten Dünger. Für die Arzney ist hingegen kein beträchtlicher Nutze aus dieser Classe von Thieren zu ziehen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/200
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779, S. 178. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/200>, abgerufen am 20.07.2019.