Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

ders in Rücksicht der Brustschwiele, viel Aenlich-
keit mit dem Cameel. Das Unvermögen zum
Flug wird bey ihm durch die unglaubliche Schnel-
ligkeit seines Laufs vergütet, worinn er fast alle
andere Thiere übertrifft. Der Straus verschluckt
zwar zuweilen Geldstücke und ander Metall, aber
ohne davon ernärt zu werden, wie man ehedem
vorgegeben hat: und der Versuch selbst kan nicht
oft ohne Schaden der Gesundheit des Thiers
wiederholt werden.

2. Casuarius. der Casuar, Emeu. S. pedibus
tridactylis, galea palearibusque nudis, remi-
gibus spinosis.
*

Der Casuar ist in Africa und Ostindien zu
Hause, und gränzt sowol in seiner Bildung als
Grösse zunächst an den Straus. Seine Federn
sind hornicht und äneln Pferdehaaren. Es ent-
springen immer zwey und zwey Schafte aus
einem gemeinschaftlichen Kiele.

27. didus. Rostrum medio coarctatum ru-
gis duabus transversis: utraque mandibula
inflexo apice. facies ultra oculos nuda.

1. Ineptus. der Dudu, Walghvogel. D. pe-
dibus ambulatoriis, cauda brevissima, pen-
nis incurvis.

Olearii Gottorp. Kunstk. T. XIII. F. 5.

Der Dudu lebt in Ostindien und ist ein lang-
sames träges Thier, was leicht zu fangen, aber
wegen seines widrigen Fleisches von wenig Nuz-
zen ist.

ders in Rücksicht der Brustschwiele, viel Aenlich-
keit mit dem Cameel. Das Unvermögen zum
Flug wird bey ihm durch die unglaubliche Schnel-
ligkeit seines Laufs vergütet, worinn er fast alle
andere Thiere übertrifft. Der Straus verschluckt
zwar zuweilen Geldstücke und ander Metall, aber
ohne davon ernärt zu werden, wie man ehedem
vorgegeben hat: und der Versuch selbst kan nicht
oft ohne Schaden der Gesundheit des Thiers
wiederholt werden.

2. Casuarius. der Casuar, Emeu. S. pedibus
tridactylis, galea palearibusque nudis, remi-
gibus spinosis.
*

Der Casuar ist in Africa und Ostindien zu
Hause, und gränzt sowol in seiner Bildung als
Grösse zunächst an den Straus. Seine Federn
sind hornicht und äneln Pferdehaaren. Es ent-
springen immer zwey und zwey Schafte aus
einem gemeinschaftlichen Kiele.

27. didus. Rostrum medio coarctatum ru-
gis duabus transversis: utraque mandibula
inflexo apice. facies ultra oculos nuda.

1. Ineptus. der Dudu, Walghvogel. D. pe-
dibus ambulatoriis, cauda brevissima, pen-
nis incurvis.

Olearii Gottorp. Kunstk. T. XIII. F. 5.

Der Dudu lebt in Ostindien und ist ein lang-
sames träges Thier, was leicht zu fangen, aber
wegen seines widrigen Fleisches von wenig Nuz-
zen ist.

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000021">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p rendition="#l1em"><pb facs="#f0229" xml:id="pb206_0001" n="206"/>
ders in Rücksicht der Brustschwiele, viel Aenlich-<lb/>
keit mit dem Cameel. Das Unvermögen zum<lb/>
Flug wird bey ihm durch die unglaubliche Schnel-<lb/>
ligkeit seines Laufs vergütet, worinn er fast alle<lb/>
andere Thiere übertrifft. Der Straus verschluckt<lb/>
zwar zuweilen Geldstücke und ander Metall, aber<lb/>
ohne davon ernärt zu werden, wie man ehedem<lb/>
vorgegeben hat: und der Versuch selbst kan nicht<lb/>
oft ohne Schaden der Gesundheit des Thiers<lb/>
wiederholt werden.</p>
            <p rendition="#indent-2">2. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Casuarius</hi></hi>. der Casuar, Emeu. <hi rendition="#aq">S. pedibus<lb/>
tridactylis, galea palearibusque nudis, remi-<lb/>
gibus spinosis.</hi> *</p>
            <p rendition="#l1em">Der Casuar ist in Africa und Ostindien zu<lb/>
Hause, und gränzt sowol in seiner Bildung als<lb/>
Grösse zunächst an den Straus. Seine Federn<lb/>
sind hornicht und äneln Pferdehaaren. Es ent-<lb/>
springen immer zwey und zwey Schafte aus<lb/>
einem gemeinschaftlichen Kiele.</p>
            <p rendition="#indent-1">27. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">didus</hi></hi></hi>. <hi rendition="#aq">Rostrum medio coarctatum ru-<lb/>
gis duabus transversis: utraque mandibula<lb/>
inflexo apice. facies ultra oculos nuda.</hi></p>
            <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ineptus</hi></hi>. der Dudu, Walghvogel. <hi rendition="#aq">D. pe-<lb/>
dibus ambulatoriis, cauda brevissima, pen-<lb/>
nis incurvis.</hi></p>
            <p rendition="#l2em">Olearii Gottorp. Kunstk. T. XIII. F. 5.</p>
            <p rendition="#l1em">Der Dudu lebt in Ostindien und ist ein lang-<lb/>
sames träges Thier, was leicht zu fangen, aber<lb/>
wegen seines widrigen Fleisches von wenig Nuz-<lb/>
zen ist.</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[206/0229] ders in Rücksicht der Brustschwiele, viel Aenlich- keit mit dem Cameel. Das Unvermögen zum Flug wird bey ihm durch die unglaubliche Schnel- ligkeit seines Laufs vergütet, worinn er fast alle andere Thiere übertrifft. Der Straus verschluckt zwar zuweilen Geldstücke und ander Metall, aber ohne davon ernärt zu werden, wie man ehedem vorgegeben hat: und der Versuch selbst kan nicht oft ohne Schaden der Gesundheit des Thiers wiederholt werden. 2. Casuarius. der Casuar, Emeu. S. pedibus tridactylis, galea palearibusque nudis, remi- gibus spinosis. * Der Casuar ist in Africa und Ostindien zu Hause, und gränzt sowol in seiner Bildung als Grösse zunächst an den Straus. Seine Federn sind hornicht und äneln Pferdehaaren. Es ent- springen immer zwey und zwey Schafte aus einem gemeinschaftlichen Kiele. 27. didus. Rostrum medio coarctatum ru- gis duabus transversis: utraque mandibula inflexo apice. facies ultra oculos nuda. 1. Ineptus. der Dudu, Walghvogel. D. pe- dibus ambulatoriis, cauda brevissima, pen- nis incurvis. Olearii Gottorp. Kunstk. T. XIII. F. 5. Der Dudu lebt in Ostindien und ist ein lang- sames träges Thier, was leicht zu fangen, aber wegen seines widrigen Fleisches von wenig Nuz- zen ist.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/228
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779, S. 206. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/228>, abgerufen am 24.07.2019.