Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Begriffen von wesentlich und zufällig, wor-
auf doch im gegenwärtigen Fall so vieles an-
kommt, aufzuheben, und eine Scheidewand zwi-
schen beyden festzusetzen, vermocht hat. Nichts
desto weniger wird man sich aber auch sehr leicht,
und der ganzen Eintheilung unbeschadet, über
den Gesichtspunkt vergleichen können, aus wel-
chem man diesen oder jenen zweydeutigen Kör-
per ansehen will, und nach welchem er etwa
mehr Anspruch auf Natur oder auf Kunst ma-
chen könnte.

§. 2.

Alle und jede natürliche Körper zeigen, in
Rücksicht ihrer Entstehung, ihres Wachs-
thums, und ihrer Structur, eine doppelte
Verschiedenheit. Die einen nemlich sind alle-
mal von andern natürlichen Körpern ihrer Art
hervorgebracht; ihre Exsistenz setzt in einer un-
unterbrochenen Reihe bis zur ersten Schöpfung
hinauf immer andere dergleichen Körper voraus,
denen sie ihr Daseyn zu danken haben. Zwey-
tens nehmen sie allerhand fremde Substanzen als
Nahrungsmittel in ihren Körper auf, aßimili-
ten sie den Bestandtheilen desselben, nnd beför-
dern dadurch ihr Wachsthum von innen (in-
nige Aneignung, intus susceptio). Diese bey-
den Eigenschaften setzen drittens von selbst eine
besondere Structur bey dieser Art von natürli-
chen Körpern voraus. Sie müssen nemlich,

Begriffen von wesentlich und zufällig, wor-
auf doch im gegenwärtigen Fall so vieles an-
kommt, aufzuheben, und eine Scheidewand zwi-
schen beyden festzusetzen, vermocht hat. Nichts
desto weniger wird man sich aber auch sehr leicht,
und der ganzen Eintheilung unbeschadet, über
den Gesichtspunkt vergleichen können, aus wel-
chem man diesen oder jenen zweydeutigen Kör-
per ansehen will, und nach welchem er etwa
mehr Anspruch auf Natur oder auf Kunst ma-
chen könnte.

§. 2.

Alle und jede natürliche Körper zeigen, in
Rücksicht ihrer Entstehung, ihres Wachs-
thums, und ihrer Structur, eine doppelte
Verschiedenheit. Die einen nemlich sind alle-
mal von andern natürlichen Körpern ihrer Art
hervorgebracht; ihre Exsistenz setzt in einer un-
unterbrochenen Reihe bis zur ersten Schöpfung
hinauf immer andere dergleichen Körper voraus,
denen sie ihr Daseyn zu danken haben. Zwey-
tens nehmen sie allerhand fremde Substanzen als
Nahrungsmittel in ihren Körper auf, aßimili-
ten sie den Bestandtheilen desselben, nnd beför-
dern dadurch ihr Wachsthum von innen (in-
nige Aneignung, intus susceptio). Diese bey-
den Eigenschaften setzen drittens von selbst eine
besondere Structur bey dieser Art von natürli-
chen Körpern voraus. Sie müssen nemlich,

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000021">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p rendition="#no_indent"><pb facs="#f0026" xml:id="pb004_0001" n="4"/>
Begriffen von wesentlich und zufällig, wor-<lb/>
auf doch im gegenwärtigen Fall so vieles an-<lb/>
kommt, aufzuheben, und eine Scheidewand zwi-<lb/>
schen beyden festzusetzen, vermocht hat. Nichts<lb/>
desto weniger wird man sich aber auch sehr leicht,<lb/>
und der ganzen Eintheilung unbeschadet, über<lb/>
den Gesichtspunkt vergleichen können, aus wel-<lb/>
chem man diesen oder jenen zweydeutigen Kör-<lb/>
per ansehen will, und nach welchem er etwa<lb/>
mehr Anspruch auf Natur oder auf Kunst ma-<lb/>
chen könnte.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 2.</head><lb/>
          <p>Alle und jede natürliche Körper zeigen, in<lb/>
Rücksicht ihrer Entstehung, ihres Wachs-<lb/>
thums, und ihrer Structur, eine doppelte<lb/>
Verschiedenheit. Die einen nemlich sind alle-<lb/>
mal von andern natürlichen Körpern ihrer Art<lb/>
hervorgebracht; ihre Exsistenz setzt in einer un-<lb/>
unterbrochenen Reihe bis zur ersten Schöpfung<lb/>
hinauf immer andere dergleichen Körper voraus,<lb/>
denen sie ihr Daseyn zu danken haben. Zwey-<lb/>
tens nehmen sie allerhand fremde Substanzen als<lb/>
Nahrungsmittel in ihren Körper auf, aßimili-<lb/>
ten sie den Bestandtheilen desselben, nnd beför-<lb/>
dern dadurch ihr Wachsthum von innen (in-<lb/>
nige Aneignung, <hi rendition="#aq">intus susceptio</hi>). Diese bey-<lb/>
den Eigenschaften setzen drittens von selbst eine<lb/>
besondere Structur bey dieser Art von natürli-<lb/>
chen Körpern voraus. Sie müssen nemlich,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0026] Begriffen von wesentlich und zufällig, wor- auf doch im gegenwärtigen Fall so vieles an- kommt, aufzuheben, und eine Scheidewand zwi- schen beyden festzusetzen, vermocht hat. Nichts desto weniger wird man sich aber auch sehr leicht, und der ganzen Eintheilung unbeschadet, über den Gesichtspunkt vergleichen können, aus wel- chem man diesen oder jenen zweydeutigen Kör- per ansehen will, und nach welchem er etwa mehr Anspruch auf Natur oder auf Kunst ma- chen könnte. §. 2. Alle und jede natürliche Körper zeigen, in Rücksicht ihrer Entstehung, ihres Wachs- thums, und ihrer Structur, eine doppelte Verschiedenheit. Die einen nemlich sind alle- mal von andern natürlichen Körpern ihrer Art hervorgebracht; ihre Exsistenz setzt in einer un- unterbrochenen Reihe bis zur ersten Schöpfung hinauf immer andere dergleichen Körper voraus, denen sie ihr Daseyn zu danken haben. Zwey- tens nehmen sie allerhand fremde Substanzen als Nahrungsmittel in ihren Körper auf, aßimili- ten sie den Bestandtheilen desselben, nnd beför- dern dadurch ihr Wachsthum von innen (in- nige Aneignung, intus susceptio). Diese bey- den Eigenschaften setzen drittens von selbst eine besondere Structur bey dieser Art von natürli- chen Körpern voraus. Sie müssen nemlich,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/26
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/26>, abgerufen am 22.08.2019.