Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechster Abschnitt.
Von den Amphibien.


§. 92.

Wir haben hie warmblütigen Thiere nunmehr
absolvirt, und gehen zu den kaltblütigen über;
von denen die in den beiden nächsten Classen,
nemlich die Amphibien und Fische, ebenfalls ro-
thes Blut haben, was sich blos durch seine
Kälte vom Blut der Säugthiere und Vögel
auszeichnet. (§. 40) Dahingegen die Insecten
und Würmer nur einen weissen Saft in ihrem
Körper füren, der kaum noch den Namen von
Blut verdient.

§. 93.

Die Amphibien und Fische kommen, so wie
in der Beschaffenheit des Bluts, so auch in der
Einrichtung und Bildung ihres Herzens, mit
einander überein: sie sind aber darinn von ein-
ander unterschieden, daß jene durch Lungen
Athem hohlen, mithin auch Stimme von
sich geben können; da die Fische hingegen blos
durch Kiefern athmen, und niemals Lungen

Sechster Abschnitt.
Von den Amphibien.


§. 92.

Wir haben hie warmblütigen Thiere nunmehr
absolvirt, und gehen zu den kaltblütigen über;
von denen die in den beiden nächsten Classen,
nemlich die Amphibien und Fische, ebenfalls ro-
thes Blut haben, was sich blos durch seine
Kälte vom Blut der Säugthiere und Vögel
auszeichnet. (§. 40) Dahingegen die Insecten
und Würmer nur einen weissen Saft in ihrem
Körper füren, der kaum noch den Namen von
Blut verdient.

§. 93.

Die Amphibien und Fische kommen, so wie
in der Beschaffenheit des Bluts, so auch in der
Einrichtung und Bildung ihres Herzens, mit
einander überein: sie sind aber darinn von ein-
ander unterschieden, daß jene durch Lungen
Athem hohlen, mithin auch Stimme von
sich geben können; da die Fische hingegen blos
durch Kiefern athmen, und niemals Lungen

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000021">
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0267" xml:id="pb244_0001" n="244"/>
        <head rendition="#c">Sechster Abschnitt.<lb/><hi rendition="#g">Von den Amphibien</hi>.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 92.</head><lb/>
          <p rendition="#no_indent">Wir haben hie warmblütigen Thiere nunmehr<lb/>
absolvirt, und gehen zu den kaltblütigen über;<lb/>
von denen die in den beiden nächsten Classen,<lb/>
nemlich die Amphibien und Fische, ebenfalls ro-<lb/>
thes Blut haben, was sich blos durch seine<lb/>
Kälte vom Blut der Säugthiere und Vögel<lb/>
auszeichnet. (§. 40) Dahingegen die Insecten<lb/>
und Würmer nur einen weissen Saft in ihrem<lb/>
Körper füren, der kaum noch den Namen von<lb/>
Blut verdient.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 93.</head><lb/>
          <p>Die Amphibien und Fische kommen, so wie<lb/>
in der Beschaffenheit des Bluts, so auch in der<lb/>
Einrichtung und Bildung ihres Herzens, mit<lb/>
einander überein: sie sind aber darinn von ein-<lb/>
ander unterschieden, daß jene durch Lungen<lb/>
Athem hohlen, mithin auch Stimme von<lb/>
sich geben können; da die Fische hingegen blos<lb/>
durch Kiefern athmen, und niemals Lungen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[244/0267] Sechster Abschnitt. Von den Amphibien. §. 92. Wir haben hie warmblütigen Thiere nunmehr absolvirt, und gehen zu den kaltblütigen über; von denen die in den beiden nächsten Classen, nemlich die Amphibien und Fische, ebenfalls ro- thes Blut haben, was sich blos durch seine Kälte vom Blut der Säugthiere und Vögel auszeichnet. (§. 40) Dahingegen die Insecten und Würmer nur einen weissen Saft in ihrem Körper füren, der kaum noch den Namen von Blut verdient. §. 93. Die Amphibien und Fische kommen, so wie in der Beschaffenheit des Bluts, so auch in der Einrichtung und Bildung ihres Herzens, mit einander überein: sie sind aber darinn von ein- ander unterschieden, daß jene durch Lungen Athem hohlen, mithin auch Stimme von sich geben können; da die Fische hingegen blos durch Kiefern athmen, und niemals Lungen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/266
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779, S. 244. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/266>, abgerufen am 20.07.2019.