Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

wenn sie anders ihres gleichen hervorbringen,
und Nahrungsmittel zu sich nehmen sollen, man-
cherley Gefäße und Organe in ihrem Körper ha-
ben, die zur Aßimilation dieser Alimente, zur Er-
zeugung ähnlicher Körper ihrer Art u. s. w.
nothwendig sind. Dies alles fehlt bey den natür-
lichen Körpern der andern Art. Beydes, so-
wol ihre Entstehung, als ihr Wachsthum, wenn
man es gar nur Wachsthum nennen darf, ist
sehr zufällig, wird keineswegs durch innige An-
eignung, sondern lediglich durch Anhäufung oder
Ansatz von aussen (Sammlung, aggregatio)
bewirkt; und sie bedürfen folglich auch keines
so zusammengesetzten Körperbaues, keiner sol-
chen Organe, als die Eigenschaften der natürli-
chen Körper der ersten Art unumgänglich erfo-
derten. Jene heisen deshalb organisirte, die
letztern unorganisirte Körper, oder Mine-
ralien.

§. 3.

Endlich sind nun auch die organisirten
Körper selbst, theils in der Art wie sie ihre Nah-
rungsmittel zu sich nehmen, theils in Rücksicht
ihrer Bewegung, sehr augenscheinlich verschieden.
Manche ziehen einen bloßen Saft durch zahlrei-
che kleine Oefnungen, die sich an einem Ende
ihres Körpers befinden, in sich: da hingegen an-
dere eine einfache, aber nach Proportion grös-
sere Oefnung an sich haben, die zu einem ge-

wenn sie anders ihres gleichen hervorbringen,
und Nahrungsmittel zu sich nehmen sollen, man-
cherley Gefäße und Organe in ihrem Körper ha-
ben, die zur Aßimilation dieser Alimente, zur Er-
zeugung ähnlicher Körper ihrer Art u. s. w.
nothwendig sind. Dies alles fehlt bey den natür-
lichen Körpern der andern Art. Beydes, so-
wol ihre Entstehung, als ihr Wachsthum, wenn
man es gar nur Wachsthum nennen darf, ist
sehr zufällig, wird keineswegs durch innige An-
eignung, sondern lediglich durch Anhäufung oder
Ansatz von aussen (Sammlung, aggregatio)
bewirkt; und sie bedürfen folglich auch keines
so zusammengesetzten Körperbaues, keiner sol-
chen Organe, als die Eigenschaften der natürli-
chen Körper der ersten Art unumgänglich erfo-
derten. Jene heisen deshalb organisirte, die
letztern unorganisirte Körper, oder Mine-
ralien.

§. 3.

Endlich sind nun auch die organisirten
Körper selbst, theils in der Art wie sie ihre Nah-
rungsmittel zu sich nehmen, theils in Rücksicht
ihrer Bewegung, sehr augenscheinlich verschieden.
Manche ziehen einen bloßen Saft durch zahlrei-
che kleine Oefnungen, die sich an einem Ende
ihres Körpers befinden, in sich: da hingegen an-
dere eine einfache, aber nach Proportion grös-
sere Oefnung an sich haben, die zu einem ge-

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000021">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0027" xml:id="pb005_0001" n="5"/>
wenn sie anders ihres gleichen hervorbringen,<lb/>
und Nahrungsmittel zu sich nehmen sollen, man-<lb/>
cherley Gefäße und Organe in ihrem Körper ha-<lb/>
ben, die zur Aßimilation dieser Alimente, zur Er-<lb/>
zeugung ähnlicher Körper ihrer Art u. s. w.<lb/>
nothwendig sind. Dies alles fehlt bey den natür-<lb/>
lichen Körpern der andern Art. Beydes, so-<lb/>
wol ihre Entstehung, als ihr Wachsthum, wenn<lb/>
man es gar nur Wachsthum nennen darf, ist<lb/>
sehr zufällig, wird keineswegs durch <choice><sic>einige</sic><corr source="#pbXIII_0001" type="corrigenda">innige</corr></choice> An-<lb/>
eignung, sondern lediglich durch Anhäufung oder<lb/>
Ansatz von aussen (Sammlung, <hi rendition="#aq">aggregatio</hi>)<lb/>
bewirkt; und sie bedürfen folglich auch keines<lb/>
so zusammengesetzten Körperbaues, keiner sol-<lb/>
chen Organe, als die Eigenschaften der natürli-<lb/>
chen Körper der ersten Art unumgänglich erfo-<lb/>
derten. Jene heisen deshalb organisirte, die<lb/>
letztern unorganisirte Körper, oder Mine-<lb/>
ralien.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 3.</head><lb/>
          <p>Endlich sind nun auch die organisirten<lb/>
Körper selbst, theils in der Art wie sie ihre Nah-<lb/>
rungsmittel zu sich nehmen, theils in Rücksicht<lb/>
ihrer Bewegung, sehr augenscheinlich verschieden.<lb/>
Manche ziehen einen bloßen Saft durch zahlrei-<lb/>
che kleine Oefnungen, die sich an einem Ende<lb/>
ihres Körpers befinden, in sich: da hingegen an-<lb/>
dere eine einfache, aber nach Proportion grös-<lb/>
sere Oefnung an sich haben, die zu einem ge-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0027] wenn sie anders ihres gleichen hervorbringen, und Nahrungsmittel zu sich nehmen sollen, man- cherley Gefäße und Organe in ihrem Körper ha- ben, die zur Aßimilation dieser Alimente, zur Er- zeugung ähnlicher Körper ihrer Art u. s. w. nothwendig sind. Dies alles fehlt bey den natür- lichen Körpern der andern Art. Beydes, so- wol ihre Entstehung, als ihr Wachsthum, wenn man es gar nur Wachsthum nennen darf, ist sehr zufällig, wird keineswegs durch innige An- eignung, sondern lediglich durch Anhäufung oder Ansatz von aussen (Sammlung, aggregatio) bewirkt; und sie bedürfen folglich auch keines so zusammengesetzten Körperbaues, keiner sol- chen Organe, als die Eigenschaften der natürli- chen Körper der ersten Art unumgänglich erfo- derten. Jene heisen deshalb organisirte, die letztern unorganisirte Körper, oder Mine- ralien. §. 3. Endlich sind nun auch die organisirten Körper selbst, theils in der Art wie sie ihre Nah- rungsmittel zu sich nehmen, theils in Rücksicht ihrer Bewegung, sehr augenscheinlich verschieden. Manche ziehen einen bloßen Saft durch zahlrei- che kleine Oefnungen, die sich an einem Ende ihres Körpers befinden, in sich: da hingegen an- dere eine einfache, aber nach Proportion grös- sere Oefnung an sich haben, die zu einem ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/27
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/27>, abgerufen am 17.07.2019.