Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

gungen ohngeachtet, fest, und beist ihnen leicht
die Augen aus*). Die mehresten Amphibien
sind mit zahlreichen spitzigen Zähnen, manche mit
Stacheln, viele sonst wehrlose Thiere dieser
Classe mit Gift, und der Zitterrochen mit einer
sonderbaren erschütternden Kraft, versehen.

§. 101.

Von der andern Seite sind die Amphibien
durch ihr äusserst zähes Leben bey weitem mehr
als andere Thiere gegen die Anfälle ihrer Feinde
geschützt. Man hat Schildkröten geraume Zeit
ohne Kopf leben, und Frösche mit aus der Brust
gerißnen Herzen rumhüpfen gesehen. Auch die
reproductionskraft ist bey diesen Thieren
ungemein stark; und sie sind daher, zumal wenn
sie noch jung sind, ganz vorzüglich geschickt, um
Versuche über diese merkwürdige Lehre an ihnen
anzustellen.

§. 102.

Die eheliche Verfassung der Amphibien
hat ungemein viel sonderbares. Es werden die-
se Thiere in Verhältnis ihrer Grösse und ihres
Alters erst sehr spät, wie unsre Frösche erst im
vierten Jahr, mannbar, nachher ist aber auch der
Begattungstrieb, zumal bey den Männchen,
ganz unwiderstehlich heftig, so daß man Bey-
spiele von Fröschen hat, die in Ermangelung

*) Ian. Dubravius de piscinis p. 20 sqq.

gungen ohngeachtet, fest, und beist ihnen leicht
die Augen aus*). Die mehresten Amphibien
sind mit zahlreichen spitzigen Zähnen, manche mit
Stacheln, viele sonst wehrlose Thiere dieser
Classe mit Gift, und der Zitterrochen mit einer
sonderbaren erschütternden Kraft, versehen.

§. 101.

Von der andern Seite sind die Amphibien
durch ihr äusserst zähes Leben bey weitem mehr
als andere Thiere gegen die Anfälle ihrer Feinde
geschützt. Man hat Schildkröten geraume Zeit
ohne Kopf leben, und Frösche mit aus der Brust
gerißnen Herzen rumhüpfen gesehen. Auch die
reproductionskraft ist bey diesen Thieren
ungemein stark; und sie sind daher, zumal wenn
sie noch jung sind, ganz vorzüglich geschickt, um
Versuche über diese merkwürdige Lehre an ihnen
anzustellen.

§. 102.

Die eheliche Verfassung der Amphibien
hat ungemein viel sonderbares. Es werden die-
se Thiere in Verhältnis ihrer Grösse und ihres
Alters erst sehr spät, wie unsre Frösche erst im
vierten Jahr, mannbar, nachher ist aber auch der
Begattungstrieb, zumal bey den Männchen,
ganz unwiderstehlich heftig, so daß man Bey-
spiele von Fröschen hat, die in Ermangelung

*) Ian. Dubravius de piscinis p. 20 sqq.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000021">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0272" xml:id="pb249_0001" n="249"/>
gungen ohngeachtet, fest, und beist ihnen leicht<lb/>
die Augen aus<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p><hi rendition="#aq">Ian. Dubravius de piscinis p</hi>. 20 <hi rendition="#aq">sqq</hi>.</p></note>. Die mehresten Amphibien<lb/>
sind mit zahlreichen spitzigen Zähnen, manche mit<lb/>
Stacheln, viele sonst wehrlose Thiere dieser<lb/>
Classe mit Gift, und der Zitterrochen mit einer<lb/>
sonderbaren erschütternden Kraft, versehen.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 101.</head><lb/>
          <p>Von der andern Seite sind die Amphibien<lb/>
durch ihr äusserst zähes Leben bey weitem mehr<lb/>
als andere Thiere gegen die Anfälle ihrer Feinde<lb/>
geschützt. Man hat Schildkröten geraume Zeit<lb/>
ohne Kopf leben, und Frösche mit aus der Brust<lb/>
gerißnen Herzen rumhüpfen gesehen. Auch die<lb/>
reproductionskraft ist bey diesen Thieren<lb/>
ungemein stark; und sie sind daher, zumal wenn<lb/>
sie noch jung sind, ganz vorzüglich geschickt, um<lb/>
Versuche über diese merkwürdige Lehre an ihnen<lb/>
anzustellen.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 102.</head><lb/>
          <p>Die eheliche Verfassung der Amphibien<lb/>
hat ungemein viel sonderbares. Es werden die-<lb/>
se Thiere in Verhältnis ihrer Grösse und ihres<lb/>
Alters erst sehr spät, wie unsre Frösche erst im<lb/>
vierten Jahr, mannbar, nachher ist aber auch der<lb/>
Begattungstrieb, zumal bey den Männchen,<lb/>
ganz unwiderstehlich heftig, so daß man Bey-<lb/>
spiele von Fröschen hat, die in Ermangelung<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[249/0272] gungen ohngeachtet, fest, und beist ihnen leicht die Augen aus *). Die mehresten Amphibien sind mit zahlreichen spitzigen Zähnen, manche mit Stacheln, viele sonst wehrlose Thiere dieser Classe mit Gift, und der Zitterrochen mit einer sonderbaren erschütternden Kraft, versehen. §. 101. Von der andern Seite sind die Amphibien durch ihr äusserst zähes Leben bey weitem mehr als andere Thiere gegen die Anfälle ihrer Feinde geschützt. Man hat Schildkröten geraume Zeit ohne Kopf leben, und Frösche mit aus der Brust gerißnen Herzen rumhüpfen gesehen. Auch die reproductionskraft ist bey diesen Thieren ungemein stark; und sie sind daher, zumal wenn sie noch jung sind, ganz vorzüglich geschickt, um Versuche über diese merkwürdige Lehre an ihnen anzustellen. §. 102. Die eheliche Verfassung der Amphibien hat ungemein viel sonderbares. Es werden die- se Thiere in Verhältnis ihrer Grösse und ihres Alters erst sehr spät, wie unsre Frösche erst im vierten Jahr, mannbar, nachher ist aber auch der Begattungstrieb, zumal bey den Männchen, ganz unwiderstehlich heftig, so daß man Bey- spiele von Fröschen hat, die in Ermangelung *) Ian. Dubravius de piscinis p. 20 sqq.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/271
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779, S. 249. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/271>, abgerufen am 24.07.2019.