Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite
I. APODES.

Die Fische ohne Bauchfloßfedern.

1. mvraena. Caput laeue. Nares tubulo-
sae. Membr. branch. radiis
10. corpus tere-
tiusculum, lubricum. Pinna caudalis coadu-
nata dorsali anique. Spiracula pone caput
vel pinnas pectorales.

1. Helena. Die Muräne. M. pinnis pe-
ctoralibus nullis
. *

Ein sehr gefräßiger Raubfisch, der in den
wärmern Meeren beider Welten zu Hause, und
wegen des Luxus, der bey den alten Römern mit
ihm getrieben wurde, merkwürdig ist. Sie mäste-
ten ihn mit ungeheuren Kosten in eignen Behäl-
tern, oder hielten ihn auch theils nur zum Zeit-
vertreib, wie man etwa bey uns chinesische Gold-
fischgen hält.

2. + Auguilla. Der Aal. M. maxilla infe-
riore longiore, corpore vnicolore.
*

Ein merkwürdiges Thier, was seinen Geschäf-
ten nur zu Nachtzeit nachgeht, und mehrentheils
von Aas, doch auch von kleinen lebendigen Fischen
und ihrem Laich lebt. Der Aal kann gegen die
Weise andrer Fische ziemlich lang ausser dem Was-
ser ausdauern, und geht zuweilen ans Land auf
Wiesen, ins Getraide etc. Seine Haut ist ausser-
ordentlich feste und daher zu Dreschflegelriemen
und zu anderm Gebrauch dienlich.

2. gymnotvs. Caput operculis lateralibus.
Tentacula duo ad labium superius. Membr.

I. APODES.

Die Fische ohne Bauchfloßfedern.

1. mvraena. Caput laeue. Nares tubulo-
sae. Membr. branch. radiis
10. corpus tere-
tiusculum, lubricum. Pinna caudalis coadu-
nata dorsali anique. Spiracula pone caput
vel pinnas pectorales.

1. Helena. Die Muräne. M. pinnis pe-
ctoralibus nullis
. *

Ein sehr gefräßiger Raubfisch, der in den
wärmern Meeren beider Welten zu Hause, und
wegen des Luxus, der bey den alten Römern mit
ihm getrieben wurde, merkwürdig ist. Sie mäste-
ten ihn mit ungeheuren Kosten in eignen Behäl-
tern, oder hielten ihn auch theils nur zum Zeit-
vertreib, wie man etwa bey uns chinesische Gold-
fischgen hält.

2. † Auguilla. Der Aal. M. maxilla infe-
riore longiore, corpore vnicolore.
*

Ein merkwürdiges Thier, was seinen Geschäf-
ten nur zu Nachtzeit nachgeht, und mehrentheils
von Aas, doch auch von kleinen lebendigen Fischen
und ihrem Laich lebt. Der Aal kann gegen die
Weise andrer Fische ziemlich lang ausser dem Was-
ser ausdauern, und geht zuweilen ans Land auf
Wiesen, ins Getraide ꝛc. Seine Haut ist ausser-
ordentlich feste und daher zu Dreschflegelriemen
und zu anderm Gebrauch dienlich.

2. gymnotvs. Caput operculis lateralibus.
Tentacula duo ad labium superius. Membr.

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000021">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0312" xml:id="pb289_0001" n="289"/>
            <head rendition="#c">I. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">APODES</hi></hi>.</head><lb/>
            <p>Die Fische ohne Bauchfloßfedern.</p>
            <p rendition="#indent-1">1. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">mvraena</hi></hi></hi>. <hi rendition="#aq">Caput laeue. Nares tubulo-<lb/>
sae. Membr. branch. radiis</hi> 10. <hi rendition="#aq">corpus tere-<lb/>
tiusculum, lubricum. Pinna caudalis coadu-<lb/>
nata dorsali anique. Spiracula pone caput<lb/>
vel pinnas pectorales.</hi></p>
            <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Helena</hi></hi>. Die Muräne. <hi rendition="#aq">M. pinnis pe-<lb/>
ctoralibus nullis</hi>. *</p>
            <p rendition="#l1em">Ein sehr gefräßiger Raubfisch, der in den<lb/>
wärmern Meeren beider Welten zu Hause, und<lb/>
wegen des Luxus, der bey den alten Römern mit<lb/>
ihm getrieben wurde, merkwürdig ist. Sie mäste-<lb/>
ten ihn mit ungeheuren Kosten in eignen Behäl-<lb/>
tern, oder hielten ihn auch theils nur zum Zeit-<lb/>
vertreib, wie man etwa bey uns chinesische Gold-<lb/>
fischgen hält.</p>
            <p rendition="#indent-2">2. &#x2020; <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Auguilla</hi></hi>. Der Aal. <hi rendition="#aq">M. maxilla infe-<lb/>
riore longiore, corpore vnicolore.</hi>*</p>
            <p rendition="#l1em">Ein merkwürdiges Thier, was seinen Geschäf-<lb/>
ten nur zu Nachtzeit nachgeht, und mehrentheils<lb/>
von Aas, doch auch von kleinen lebendigen Fischen<lb/>
und ihrem Laich lebt. Der Aal kann gegen die<lb/>
Weise andrer Fische ziemlich lang ausser dem Was-<lb/>
ser ausdauern, und geht zuweilen ans Land auf<lb/>
Wiesen, ins Getraide &#xA75B;c. Seine Haut ist ausser-<lb/>
ordentlich feste und daher zu Dreschflegelriemen<lb/>
und zu anderm Gebrauch dienlich.</p>
            <p rendition="#indent-1">2. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">gymnotvs</hi></hi></hi>. <hi rendition="#aq">Caput operculis lateralibus.<lb/>
Tentacula duo ad labium superius. Membr.<lb/></hi></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[289/0312] I. APODES. Die Fische ohne Bauchfloßfedern. 1. mvraena. Caput laeue. Nares tubulo- sae. Membr. branch. radiis 10. corpus tere- tiusculum, lubricum. Pinna caudalis coadu- nata dorsali anique. Spiracula pone caput vel pinnas pectorales. 1. Helena. Die Muräne. M. pinnis pe- ctoralibus nullis. * Ein sehr gefräßiger Raubfisch, der in den wärmern Meeren beider Welten zu Hause, und wegen des Luxus, der bey den alten Römern mit ihm getrieben wurde, merkwürdig ist. Sie mäste- ten ihn mit ungeheuren Kosten in eignen Behäl- tern, oder hielten ihn auch theils nur zum Zeit- vertreib, wie man etwa bey uns chinesische Gold- fischgen hält. 2. † Auguilla. Der Aal. M. maxilla infe- riore longiore, corpore vnicolore.* Ein merkwürdiges Thier, was seinen Geschäf- ten nur zu Nachtzeit nachgeht, und mehrentheils von Aas, doch auch von kleinen lebendigen Fischen und ihrem Laich lebt. Der Aal kann gegen die Weise andrer Fische ziemlich lang ausser dem Was- ser ausdauern, und geht zuweilen ans Land auf Wiesen, ins Getraide ꝛc. Seine Haut ist ausser- ordentlich feste und daher zu Dreschflegelriemen und zu anderm Gebrauch dienlich. 2. gymnotvs. Caput operculis lateralibus. Tentacula duo ad labium superius. Membr.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/311
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779, S. 289. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/311>, abgerufen am 22.07.2019.