Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

chen Dinges gar nicht denkbar, was in dem Fall
willkürliche Bewegung zugleich haben und nicht
haben müßte. Aber das ist eine andere Frage,
ob wir nicht zuweilen auf organisirte Körper
stossen, deren Eigenschaften noch so wenig ent-
wickelt sind, daß man balanciren muß, zu wel-
chem von beyden Reichen man sie rechnen soll.
Von der Art sind in unsern Augen die Wasser-
schwämme (Spongiae) und die Landschwämme
(Fungi). Es scheint uns leichter gesagt als er-
wiesen, daß jenes Thiere, dies Pflanzen seyn
sollen. Hierzu aber würden wir des berühmten
und ungemein verdienten Landdrosten von
Münchhausen Mittel-Reich (Regnum neu-
trum
) recipiren. Nicht daß es vermeinte Bin-
dungs-Glieder zwischen beyden organisirten Rei-
chen enthalten solle; sondern daß man die noch
nicht genug untersuchten, und pro und contra
bestrittenen Körper ad interim dahin deponirte;
bis ihre Natur durch die Bemühung der After-
welt näher bestimmt, und ihnen ihr behöriger
Platz in einem von beyden organisirten Rei-
chen mit Zuverläßigkeit angewiesen würde.

§. 7.

Noch müssen wir endlich ein paar Worte
über die bekannten Bilder von Ketten und Lei-
tern und Netzen, die man der Natur angepaßt
hat, sagen. Auch durch sie hat man neuerlich
die Stützen der bestimmten Naturreiche zu un-

chen Dinges gar nicht denkbar, was in dem Fall
willkürliche Bewegung zugleich haben und nicht
haben müßte. Aber das ist eine andere Frage,
ob wir nicht zuweilen auf organisirte Körper
stossen, deren Eigenschaften noch so wenig ent-
wickelt sind, daß man balanciren muß, zu wel-
chem von beyden Reichen man sie rechnen soll.
Von der Art sind in unsern Augen die Wasser-
schwämme (Spongiae) und die Landschwämme
(Fungi). Es scheint uns leichter gesagt als er-
wiesen, daß jenes Thiere, dies Pflanzen seyn
sollen. Hierzu aber würden wir des berühmten
und ungemein verdienten Landdrosten von
Münchhausen Mittel-Reich (Regnum neu-
trum
) recipiren. Nicht daß es vermeinte Bin-
dungs-Glieder zwischen beyden organisirten Rei-
chen enthalten solle; sondern daß man die noch
nicht genug untersuchten, und pro und contra
bestrittenen Körper ad interim dahin deponirte;
bis ihre Natur durch die Bemühung der After-
welt näher bestimmt, und ihnen ihr behöriger
Platz in einem von beyden organisirten Rei-
chen mit Zuverläßigkeit angewiesen würde.

§. 7.

Noch müssen wir endlich ein paar Worte
über die bekannten Bilder von Ketten und Lei-
tern und Netzen, die man der Natur angepaßt
hat, sagen. Auch durch sie hat man neuerlich
die Stützen der bestimmten Naturreiche zu un-

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000021">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0032" xml:id="pb010_0001" n="10"/>
chen Dinges gar nicht denkbar, was in dem Fall<lb/>
willkürliche Bewegung zugleich haben und nicht<lb/>
haben müßte. Aber das ist eine andere Frage,<lb/>
ob wir nicht zuweilen auf organisirte Körper<lb/>
stossen, deren Eigenschaften noch so wenig ent-<lb/>
wickelt sind, daß man balanciren muß, zu wel-<lb/>
chem von beyden Reichen man sie rechnen soll.<lb/>
Von der Art sind in unsern Augen die Wasser-<lb/>
schwämme (<hi rendition="#aq">Spongiae</hi>) und die Landschwämme<lb/>
(<hi rendition="#aq">Fungi</hi>). Es scheint uns leichter gesagt als er-<lb/>
wiesen, daß jenes Thiere, dies Pflanzen seyn<lb/>
sollen. Hierzu aber würden wir des berühmten<lb/>
und ungemein verdienten Landdrosten von<lb/>
Münchhausen Mittel-Reich (<hi rendition="#aq">Regnum neu-<lb/>
trum</hi>) recipiren. Nicht daß es vermeinte Bin-<lb/>
dungs-Glieder zwischen beyden organisirten Rei-<lb/>
chen enthalten solle; sondern daß man die noch<lb/>
nicht genug untersuchten, und <hi rendition="#aq">pro</hi> und <hi rendition="#aq">contra</hi><lb/>
bestrittenen Körper <hi rendition="#aq">ad interim</hi> dahin deponirte;<lb/>
bis ihre Natur durch die Bemühung der After-<lb/>
welt näher bestimmt, und ihnen ihr behöriger<lb/>
Platz in einem von beyden organisirten Rei-<lb/>
chen mit Zuverläßigkeit angewiesen würde.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 7.</head><lb/>
          <p>Noch müssen wir endlich ein paar Worte<lb/>
über die bekannten Bilder von Ketten und Lei-<lb/>
tern und Netzen, die man der Natur angepaßt<lb/>
hat, sagen. Auch durch sie hat man neuerlich<lb/>
die Stützen der bestimmten Naturreiche zu un-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0032] chen Dinges gar nicht denkbar, was in dem Fall willkürliche Bewegung zugleich haben und nicht haben müßte. Aber das ist eine andere Frage, ob wir nicht zuweilen auf organisirte Körper stossen, deren Eigenschaften noch so wenig ent- wickelt sind, daß man balanciren muß, zu wel- chem von beyden Reichen man sie rechnen soll. Von der Art sind in unsern Augen die Wasser- schwämme (Spongiae) und die Landschwämme (Fungi). Es scheint uns leichter gesagt als er- wiesen, daß jenes Thiere, dies Pflanzen seyn sollen. Hierzu aber würden wir des berühmten und ungemein verdienten Landdrosten von Münchhausen Mittel-Reich (Regnum neu- trum) recipiren. Nicht daß es vermeinte Bin- dungs-Glieder zwischen beyden organisirten Rei- chen enthalten solle; sondern daß man die noch nicht genug untersuchten, und pro und contra bestrittenen Körper ad interim dahin deponirte; bis ihre Natur durch die Bemühung der After- welt näher bestimmt, und ihnen ihr behöriger Platz in einem von beyden organisirten Rei- chen mit Zuverläßigkeit angewiesen würde. §. 7. Noch müssen wir endlich ein paar Worte über die bekannten Bilder von Ketten und Lei- tern und Netzen, die man der Natur angepaßt hat, sagen. Auch durch sie hat man neuerlich die Stützen der bestimmten Naturreiche zu un-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/32
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/32>, abgerufen am 21.07.2019.