Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Larven vieler kleiner Käfergen den Büchern
und Naturaliensammlungen. Endlich wer-
den auch einige Arten von sogenanntem Unge-
ziefer den Menschen selbst, so wie den Pferden,
Schaafen, Hünern und andern Hausthieren, ja
so gar verschiednen nutzbaren Insecten, den Bie-
nen, Seidenwürmern etc. auf eine sehr unmittel-
bare Weise lästig, und andre, wie die Skor-
pione etc. durch ihr Gift, furchtbar.

§. 152.

Die systematische Anordnung wird bey
dieser Classe durch die zahllose Menge der da-
rin begriffenen Thiere, und durch ihre so sehr
verschiedne Bildung, erschwehrt. Wir fol-
gen indeß auch hier dem scharssinnigen Ent-
wurf des R. Linne, dessen Classification der In-
secten sich am meisten auf den ganzen Habitus
derselben gründet, und wegen der wenigen Ord-
nungen auch den Vorzug der Faßlichkeit fürs Ge-
dächtnis hat. Es versteht sich, daß die Cha-
ractere allemal vom vollkommen reifen Insect
hergenommen sind.

I. Ordn. Coleoptera. Käfer. Insecten
mit hornigem Körper, deren Flügel in der
Ruhe sich zusammen falten, und mit
zwey hornartigen Decken oder Schei-
den belegt werden, die sich in der Mitte
in gerader Linie an einander schliefen.

Larven vieler kleiner Käfergen den Büchern
und Naturaliensammlungen. Endlich wer-
den auch einige Arten von sogenanntem Unge-
ziefer den Menschen selbst, so wie den Pferden,
Schaafen, Hünern und andern Hausthieren, ja
so gar verschiednen nutzbaren Insecten, den Bie-
nen, Seidenwürmern ꝛc. auf eine sehr unmittel-
bare Weise lästig, und andre, wie die Skor-
pione ꝛc. durch ihr Gift, furchtbar.

§. 152.

Die systematische Anordnung wird bey
dieser Classe durch die zahllose Menge der da-
rin begriffenen Thiere, und durch ihre so sehr
verschiedne Bildung, erschwehrt. Wir fol-
gen indeß auch hier dem scharssinnigen Ent-
wurf des R. Linné, dessen Classification der In-
secten sich am meisten auf den ganzen Habitus
derselben gründet, und wegen der wenigen Ord-
nungen auch den Vorzug der Faßlichkeit fürs Ge-
dächtnis hat. Es versteht sich, daß die Cha-
ractere allemal vom vollkommen reifen Insect
hergenommen sind.

I. Ordn. Coleoptera. Käfer. Insecten
mit hornigem Körper, deren Flügel in der
Ruhe sich zusammen falten, und mit
zwey hornartigen Decken oder Schei-
den belegt werden, die sich in der Mitte
in gerader Linie an einander schliefen.

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000021">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0345" xml:id="pb322_0001" n="322"/>
Larven vieler kleiner Käfergen den Büchern<lb/>
und Naturaliensammlungen. Endlich wer-<lb/>
den auch einige Arten von sogenanntem Unge-<lb/>
ziefer den Menschen selbst, so wie den Pferden,<lb/>
Schaafen, Hünern und andern Hausthieren, ja<lb/>
so gar verschiednen nutzbaren Insecten, den Bie-<lb/>
nen, Seidenwürmern &#xA75B;c. auf eine sehr unmittel-<lb/>
bare Weise lästig, und andre, wie die Skor-<lb/>
pione &#xA75B;c. durch ihr Gift, furchtbar.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 152.</head><lb/>
          <p>Die systematische Anordnung wird bey<lb/>
dieser Classe durch die zahllose Menge der da-<lb/>
rin begriffenen Thiere, und durch ihre so sehr<lb/>
verschiedne Bildung, erschwehrt. Wir fol-<lb/>
gen indeß auch hier dem scharssinnigen Ent-<lb/>
wurf des R. Linné, dessen Classification der In-<lb/>
secten sich am meisten auf den ganzen Habitus<lb/>
derselben gründet, und wegen der wenigen Ord-<lb/>
nungen auch den Vorzug der Faßlichkeit fürs Ge-<lb/>
dächtnis hat. Es versteht sich, daß die Cha-<lb/>
ractere allemal vom vollkommen reifen Insect<lb/>
hergenommen sind.</p>
          <p rendition="#indent-1">I. Ordn. <hi rendition="#aq">Coleoptera</hi>. Käfer. Insecten<lb/>
mit hornigem Körper, deren Flügel in der<lb/>
Ruhe sich zusammen falten, und mit<lb/>
zwey hornartigen Decken oder Schei-<lb/>
den belegt werden, die sich in der Mitte<lb/>
in gerader Linie an einander schliefen.</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[322/0345] Larven vieler kleiner Käfergen den Büchern und Naturaliensammlungen. Endlich wer- den auch einige Arten von sogenanntem Unge- ziefer den Menschen selbst, so wie den Pferden, Schaafen, Hünern und andern Hausthieren, ja so gar verschiednen nutzbaren Insecten, den Bie- nen, Seidenwürmern ꝛc. auf eine sehr unmittel- bare Weise lästig, und andre, wie die Skor- pione ꝛc. durch ihr Gift, furchtbar. §. 152. Die systematische Anordnung wird bey dieser Classe durch die zahllose Menge der da- rin begriffenen Thiere, und durch ihre so sehr verschiedne Bildung, erschwehrt. Wir fol- gen indeß auch hier dem scharssinnigen Ent- wurf des R. Linné, dessen Classification der In- secten sich am meisten auf den ganzen Habitus derselben gründet, und wegen der wenigen Ord- nungen auch den Vorzug der Faßlichkeit fürs Ge- dächtnis hat. Es versteht sich, daß die Cha- ractere allemal vom vollkommen reifen Insect hergenommen sind. I. Ordn. Coleoptera. Käfer. Insecten mit hornigem Körper, deren Flügel in der Ruhe sich zusammen falten, und mit zwey hornartigen Decken oder Schei- den belegt werden, die sich in der Mitte in gerader Linie an einander schliefen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/344
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779, S. 322. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/344>, abgerufen am 19.07.2019.