Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

risirt, die mehrentheils in allerhand Farben chan-
giren. Die Larve hat sechs Füße.

46. libellvla. Demoiselle, Wasserjung-
fer, Teufelsnadel. Os maxillosum, ma-
xillis pluribus. Antennae thorace breviores.
Alae extensae. Cauda maris hamoso-forci-
pata
.

Artig gebildete Thiere von überaus schlanker
Taille und vieler Munterkeit, mit der sie beson-
ders an schönen Sommertagen im Sonnenschein
an Gewässern überaus schnell umherfliegen, und
mit gierigem Muthe andre Insecten wegfangen
und verzehren. Als Larve leben sie im Wasser,
und haben eine sonderbare bewegliche Maske oder
Kappe vor dem Munde, womit sie ihre Beute ha-
schen: auch athmen sie in diesem Zustande wie
die Fische blos die im Wasser befindliche Luft,
aber durch den Hintern, wie man an der abwech-
selnden Bewegung eines einzelnen Fadens, den
man vom Seidencoccon abgewickelt, und am En-
de in ein Klümpgen gedreht hat, und ins Was-
ser hinter eine solche Libellenlarve hinab läst, be-
merken kan. Die Luftlöcher (§. 137.) an der
Brust, sind zwar schon bey der Larve sichtbar,
werden aber erst dem ausgebildeten vollkommen
geflügelten Insect brauchbar. Die Paarung die-
ser Thiere, die überhaupt gar viel sonderbares
hat, wird im Fluge vollzogen.

1. +. Depressa. L. alis omnibus basi nigrican-
tibus, thorace lineis duabus flavis, abdo-
mine lanceolato lateribus flavescente
. *

2. +. Virgo. L. alis erectis coloratis. *

risirt, die mehrentheils in allerhand Farben chan-
giren. Die Larve hat sechs Füße.

46. libellvla. Demoiselle, Wasserjung-
fer, Teufelsnadel. Os maxillosum, ma-
xillis pluribus. Antennae thorace breviores.
Alae extensae. Cauda maris hamoso-forci-
pata
.

Artig gebildete Thiere von überaus schlanker
Taille und vieler Munterkeit, mit der sie beson-
ders an schönen Sommertagen im Sonnenschein
an Gewässern überaus schnell umherfliegen, und
mit gierigem Muthe andre Insecten wegfangen
und verzehren. Als Larve leben sie im Wasser,
und haben eine sonderbare bewegliche Maske oder
Kappe vor dem Munde, womit sie ihre Beute ha-
schen: auch athmen sie in diesem Zustande wie
die Fische blos die im Wasser befindliche Luft,
aber durch den Hintern, wie man an der abwech-
selnden Bewegung eines einzelnen Fadens, den
man vom Seidencoccon abgewickelt, und am En-
de in ein Klümpgen gedreht hat, und ins Was-
ser hinter eine solche Libellenlarve hinab läst, be-
merken kan. Die Luftlöcher (§. 137.) an der
Brust, sind zwar schon bey der Larve sichtbar,
werden aber erst dem ausgebildeten vollkommen
geflügelten Insect brauchbar. Die Paarung die-
ser Thiere, die überhaupt gar viel sonderbares
hat, wird im Fluge vollzogen.

1. †. Depressa. L. alis omnibus basi nigrican-
tibus, thorace lineis duabus flavis, abdo-
mine lanceolato lateribus flavescente
. *

2. †. Virgo. L. alis erectis coloratis. *

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000021">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0396" xml:id="pb373_0001" n="373"/>
risirt, die mehrentheils in allerhand Farben chan-<lb/>
giren. Die Larve hat sechs Füße.</p>
            <p rendition="#indent-1">46. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">libellvla</hi></hi></hi>. Demoiselle, Wasserjung-<lb/>
fer, Teufelsnadel. <hi rendition="#aq">Os maxillosum, ma-<lb/>
xillis pluribus. Antennae thorace breviores.<lb/>
Alae extensae. Cauda maris hamoso-forci-<lb/>
pata</hi>.</p>
            <p rendition="#l1em">Artig gebildete Thiere von überaus schlanker<lb/>
Taille und vieler Munterkeit, mit der sie beson-<lb/>
ders an schönen Sommertagen im Sonnenschein<lb/>
an Gewässern überaus schnell umherfliegen, und<lb/>
mit gierigem Muthe andre Insecten wegfangen<lb/>
und verzehren. Als Larve leben sie im Wasser,<lb/>
und haben eine sonderbare bewegliche Maske oder<lb/>
Kappe vor dem Munde, womit sie ihre Beute ha-<lb/>
schen: auch athmen sie in diesem Zustande wie<lb/>
die Fische blos die im Wasser befindliche Luft,<lb/>
aber durch den Hintern, wie man an der abwech-<lb/>
selnden Bewegung eines einzelnen Fadens, den<lb/>
man vom Seidencoccon abgewickelt, und am En-<lb/>
de in ein Klümpgen gedreht hat, und ins Was-<lb/>
ser hinter eine solche Libellenlarve hinab läst, be-<lb/>
merken kan. Die Luftlöcher (§. 137.) an der<lb/>
Brust, sind zwar schon bey der Larve sichtbar,<lb/>
werden aber erst dem ausgebildeten vollkommen<lb/>
geflügelten Insect brauchbar. Die Paarung die-<lb/>
ser Thiere, die überhaupt gar viel sonderbares<lb/>
hat, wird im Fluge vollzogen.</p>
            <p rendition="#indent-2">1. &#x2020;. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Depressa</hi></hi>. <hi rendition="#aq">L. alis omnibus basi nigrican-<lb/>
tibus, thorace lineis duabus flavis, abdo-<lb/>
mine lanceolato lateribus flavescente</hi>. *</p>
            <p rendition="#indent-2">2. &#x2020;. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Virgo.</hi></hi> <hi rendition="#aq">L. alis erectis coloratis</hi>. *</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[373/0396] risirt, die mehrentheils in allerhand Farben chan- giren. Die Larve hat sechs Füße. 46. libellvla. Demoiselle, Wasserjung- fer, Teufelsnadel. Os maxillosum, ma- xillis pluribus. Antennae thorace breviores. Alae extensae. Cauda maris hamoso-forci- pata. Artig gebildete Thiere von überaus schlanker Taille und vieler Munterkeit, mit der sie beson- ders an schönen Sommertagen im Sonnenschein an Gewässern überaus schnell umherfliegen, und mit gierigem Muthe andre Insecten wegfangen und verzehren. Als Larve leben sie im Wasser, und haben eine sonderbare bewegliche Maske oder Kappe vor dem Munde, womit sie ihre Beute ha- schen: auch athmen sie in diesem Zustande wie die Fische blos die im Wasser befindliche Luft, aber durch den Hintern, wie man an der abwech- selnden Bewegung eines einzelnen Fadens, den man vom Seidencoccon abgewickelt, und am En- de in ein Klümpgen gedreht hat, und ins Was- ser hinter eine solche Libellenlarve hinab läst, be- merken kan. Die Luftlöcher (§. 137.) an der Brust, sind zwar schon bey der Larve sichtbar, werden aber erst dem ausgebildeten vollkommen geflügelten Insect brauchbar. Die Paarung die- ser Thiere, die überhaupt gar viel sonderbares hat, wird im Fluge vollzogen. 1. †. Depressa. L. alis omnibus basi nigrican- tibus, thorace lineis duabus flavis, abdo- mine lanceolato lateribus flavescente. * 2. †. Virgo. L. alis erectis coloratis. *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/395
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779, S. 373. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/395>, abgerufen am 19.07.2019.