Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

alle Alten, und neuerlich auch Büffon u. a.m.
aus der Vermischung des männlichen Saa-
mens mit dem weiblichen (dessen Exsistenz
aber noch nicht einmal erwiesen ist) hergeleitet.
Nachdem aber Ludwig von Hammen aus
Danzig, im August 1677. zuerst die Würmgen
im männlichen Saamen entdeckt hatte, so glaub-
ten Leeuwenhöck, Börhaave, Chr. Wolff
u. a. den ersten Stoff eben in diesen Saamen-
Thiergen zu finden. Allein sie haben neuer-
lich sehr viel von ihrem Ansehen verlohren,
nachdem man sie in vielen männlichen Thieren
vermißt, und hingegen in tausend andern
faulichten Säften ausser lebendigen Körpern, ähn-
liche Würmgen (Infusions-Thiergen) vorgefun-
den hat. Andere berühmte Männer haben endlich,
nach den Erfahrungen über den Eyerstock der
unbefruchteten Vögel, die Grundtheile der or-
ganisirten Körper im weiblichen Ey gesucht.
Besonders hat Herr von Haller aus diesen
Erfahrungen Schlüsse gefolgert, die diese Lehre
bey weitem mehr als blos wahrscheinlich machen.

§. 11.

Die Ausbildung dieses Grundstoffs zu
erklären, ist man zwey Wege eingeschlagen, die
beyde von sehr großen Männern betreten wor-
den sind, deren jeder den seinigen zu verfechten,
und die Richtigkeit des andern zu bestreiten, ge-
trachtet hat. Diese Wege sind die, in der neuern
Philosophie so berühmt gewordnen, Theorien der

alle Alten, und neuerlich auch Büffon u. a.m.
aus der Vermischung des männlichen Saa-
mens mit dem weiblichen (dessen Exsistenz
aber noch nicht einmal erwiesen ist) hergeleitet.
Nachdem aber Ludwig von Hammen aus
Danzig, im August 1677. zuerst die Würmgen
im männlichen Saamen entdeckt hatte, so glaub-
ten Leeuwenhöck, Börhaave, Chr. Wolff
u. a. den ersten Stoff eben in diesen Saamen-
Thiergen zu finden. Allein sie haben neuer-
lich sehr viel von ihrem Ansehen verlohren,
nachdem man sie in vielen männlichen Thieren
vermißt, und hingegen in tausend andern
faulichten Säften ausser lebendigen Körpern, ähn-
liche Würmgen (Infusions-Thiergen) vorgefun-
den hat. Andere berühmte Männer haben endlich,
nach den Erfahrungen über den Eyerstock der
unbefruchteten Vögel, die Grundtheile der or-
ganisirten Körper im weiblichen Ey gesucht.
Besonders hat Herr von Haller aus diesen
Erfahrungen Schlüsse gefolgert, die diese Lehre
bey weitem mehr als blos wahrscheinlich machen.

§. 11.

Die Ausbildung dieses Grundstoffs zu
erklären, ist man zwey Wege eingeschlagen, die
beyde von sehr großen Männern betreten wor-
den sind, deren jeder den seinigen zu verfechten,
und die Richtigkeit des andern zu bestreiten, ge-
trachtet hat. Diese Wege sind die, in der neuern
Philosophie so berühmt gewordnen, Theorien der

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000021">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0040" xml:id="pb018_0001" n="18"/>
alle Alten, und neuerlich auch Büffon u. a.m.<lb/>
aus der Vermischung des männlichen Saa-<lb/>
mens mit dem weiblichen (dessen Exsistenz<lb/>
aber noch nicht einmal erwiesen ist) hergeleitet.<lb/>
Nachdem aber Ludwig von Hammen aus<lb/>
Danzig, im August 1677. zuerst die Würmgen<lb/>
im männlichen Saamen entdeckt hatte, so glaub-<lb/>
ten Leeuwenhöck, Börhaave, Chr. Wolff<lb/>
u. a. den ersten Stoff eben in diesen Saamen-<lb/>
Thiergen zu finden. Allein sie haben neuer-<lb/>
lich sehr viel von ihrem Ansehen verlohren,<lb/>
nachdem man sie in vielen männlichen Thieren<lb/>
vermißt, und hingegen in tausend andern<lb/>
faulichten Säften ausser lebendigen Körpern, ähn-<lb/>
liche Würmgen (Infusions-Thiergen) vorgefun-<lb/>
den hat. Andere berühmte Männer haben endlich,<lb/>
nach den Erfahrungen über den Eyerstock der<lb/>
unbefruchteten Vögel, die Grundtheile der or-<lb/>
ganisirten Körper im weiblichen Ey gesucht.<lb/>
Besonders hat Herr von Haller aus diesen<lb/>
Erfahrungen Schlüsse gefolgert, die diese Lehre<lb/>
bey weitem mehr als blos wahrscheinlich machen.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 11.</head><lb/>
          <p>Die Ausbildung dieses Grundstoffs zu<lb/>
erklären, ist man zwey Wege eingeschlagen, die<lb/>
beyde von sehr großen Männern betreten wor-<lb/>
den sind, deren jeder den seinigen zu verfechten,<lb/>
und die Richtigkeit des andern zu bestreiten, ge-<lb/>
trachtet hat. Diese Wege sind die, in der neuern<lb/>
Philosophie so berühmt gewordnen, Theorien der<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0040] alle Alten, und neuerlich auch Büffon u. a.m. aus der Vermischung des männlichen Saa- mens mit dem weiblichen (dessen Exsistenz aber noch nicht einmal erwiesen ist) hergeleitet. Nachdem aber Ludwig von Hammen aus Danzig, im August 1677. zuerst die Würmgen im männlichen Saamen entdeckt hatte, so glaub- ten Leeuwenhöck, Börhaave, Chr. Wolff u. a. den ersten Stoff eben in diesen Saamen- Thiergen zu finden. Allein sie haben neuer- lich sehr viel von ihrem Ansehen verlohren, nachdem man sie in vielen männlichen Thieren vermißt, und hingegen in tausend andern faulichten Säften ausser lebendigen Körpern, ähn- liche Würmgen (Infusions-Thiergen) vorgefun- den hat. Andere berühmte Männer haben endlich, nach den Erfahrungen über den Eyerstock der unbefruchteten Vögel, die Grundtheile der or- ganisirten Körper im weiblichen Ey gesucht. Besonders hat Herr von Haller aus diesen Erfahrungen Schlüsse gefolgert, die diese Lehre bey weitem mehr als blos wahrscheinlich machen. §. 11. Die Ausbildung dieses Grundstoffs zu erklären, ist man zwey Wege eingeschlagen, die beyde von sehr großen Männern betreten wor- den sind, deren jeder den seinigen zu verfechten, und die Richtigkeit des andern zu bestreiten, ge- trachtet hat. Diese Wege sind die, in der neuern Philosophie so berühmt gewordnen, Theorien der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/40
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/40>, abgerufen am 18.07.2019.