Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite
VI. DIPTERA.

Die Insecten mit zwey Flügeln und ein paar
kleinen Knöpfgen oder so genannten Flügelkölb-
gen oder Balancirstangen (halteres), die hinter den
Flügeln an der Brust sitzen: deren Nutzen noch
unbestimmt ist, und derentwegen einige Natur-
kündiger die ganze Ordnung Halterata benannt
haben. Die Larve ist meist eine Made, die
mehrentheils an faulichten unreinen Orten lebt:
sie schrumpft nach einiger Zeit zusammen, und
verhärtet zu einer braunen cylindrischen Puppe.
Das vollkommene Insect hat bey einigen Ge-
schlechtern einen spitzen harten Saugestachel,
bey andern einen weichen biegsamen Rüssel, bey
noch andern gar keinen Mund u. s. w. Eini-
ge dieser Thiere gebären lebendige Junge.

63. oestrvs, Bremse. Os nullum, punctis
tribus, absque proboscide aut rostro exserto
.

Das Weibgen legt seine Eyer in die Haut le-
bendiger Thiere, wodurch eine Geschwulst und
Geschwür entsteht, von welchem sich die Larve er-
nährt.

1. + Bovis, die Viehbremse. O. alis macula-
tis, thorace flavo, fascia fusca, abdomine
flavo apice nigro
. *

2. Tarandi, die Renntbierbremse. O alis
immaculatis, thorace flavo fascia nigra, ab-
domine fulvo apice flavo
. *

VI. DIPTERA.

Die Insecten mit zwey Flügeln und ein paar
kleinen Knöpfgen oder so genannten Flügelkölb-
gen oder Balancirstangen (halteres), die hinter den
Flügeln an der Brust sitzen: deren Nutzen noch
unbestimmt ist, und derentwegen einige Natur-
kündiger die ganze Ordnung Halterata benannt
haben. Die Larve ist meist eine Made, die
mehrentheils an faulichten unreinen Orten lebt:
sie schrumpft nach einiger Zeit zusammen, und
verhärtet zu einer braunen cylindrischen Puppe.
Das vollkommene Insect hat bey einigen Ge-
schlechtern einen spitzen harten Saugestachel,
bey andern einen weichen biegsamen Rüssel, bey
noch andern gar keinen Mund u. s. w. Eini-
ge dieser Thiere gebären lebendige Junge.

63. oestrvs, Bremse. Os nullum, punctis
tribus, absque proboscide aut rostro exserto
.

Das Weibgen legt seine Eyer in die Haut le-
bendiger Thiere, wodurch eine Geschwulst und
Geschwür entsteht, von welchem sich die Larve er-
nährt.

1. † Bovis, die Viehbremse. O. alis macula-
tis, thorace flavo, fascia fusca, abdomine
flavo apice nigro
. *

2. Tarandi, die Renntbierbremse. O alis
immaculatis, thorace flavo fascia nigra, ab-
domine fulvo apice flavo
. *

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000021">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0410" xml:id="pb387_0001" n="387"/>
            <head rendition="#c">VI. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">DIPTERA</hi></hi>.</head><lb/>
            <p>Die Insecten mit zwey Flügeln und ein paar<lb/>
kleinen Knöpfgen oder so genannten Flügelkölb-<lb/>
gen oder Balancirstangen (<hi rendition="#aq">halteres</hi>), die hinter den<lb/>
Flügeln an der Brust sitzen: deren Nutzen noch<lb/>
unbestimmt ist, und derentwegen einige Natur-<lb/>
kündiger die ganze Ordnung <hi rendition="#aq">Halterata</hi> benannt<lb/>
haben. Die Larve ist meist eine Made, die<lb/>
mehrentheils an faulichten unreinen Orten lebt:<lb/>
sie schrumpft nach einiger Zeit zusammen, und<lb/>
verhärtet zu einer braunen cylindrischen Puppe.<lb/>
Das vollkommene Insect hat bey einigen Ge-<lb/>
schlechtern einen spitzen harten Saugestachel,<lb/>
bey andern einen weichen biegsamen Rüssel, bey<lb/>
noch andern gar keinen Mund u. s. w. Eini-<lb/>
ge dieser Thiere gebären lebendige Junge.</p>
            <p rendition="#indent-1">63. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">oestrvs</hi></hi></hi>, Bremse. <hi rendition="#aq">Os nullum, punctis<lb/>
tribus, absque proboscide aut rostro exserto</hi>.</p>
            <p rendition="#l1em">Das Weibgen legt seine Eyer in die Haut le-<lb/>
bendiger Thiere, wodurch eine Geschwulst und<lb/>
Geschwür entsteht, von welchem sich die Larve er-<lb/>
nährt.</p>
            <p rendition="#indent-2">1. &#x2020; <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Bovis</hi></hi>, die Viehbremse. <hi rendition="#aq">O. alis macula-<lb/>
tis, thorace flavo, fascia fusca, abdomine<lb/>
flavo apice nigro</hi>. *</p>
            <p rendition="#indent-2">2. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Tarandi</hi></hi>, die Renntbierbremse. <hi rendition="#aq">O alis<lb/>
immaculatis, thorace flavo fascia nigra, ab-<lb/>
domine fulvo apice flavo</hi>. *</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[387/0410] VI. DIPTERA. Die Insecten mit zwey Flügeln und ein paar kleinen Knöpfgen oder so genannten Flügelkölb- gen oder Balancirstangen (halteres), die hinter den Flügeln an der Brust sitzen: deren Nutzen noch unbestimmt ist, und derentwegen einige Natur- kündiger die ganze Ordnung Halterata benannt haben. Die Larve ist meist eine Made, die mehrentheils an faulichten unreinen Orten lebt: sie schrumpft nach einiger Zeit zusammen, und verhärtet zu einer braunen cylindrischen Puppe. Das vollkommene Insect hat bey einigen Ge- schlechtern einen spitzen harten Saugestachel, bey andern einen weichen biegsamen Rüssel, bey noch andern gar keinen Mund u. s. w. Eini- ge dieser Thiere gebären lebendige Junge. 63. oestrvs, Bremse. Os nullum, punctis tribus, absque proboscide aut rostro exserto. Das Weibgen legt seine Eyer in die Haut le- bendiger Thiere, wodurch eine Geschwulst und Geschwür entsteht, von welchem sich die Larve er- nährt. 1. † Bovis, die Viehbremse. O. alis macula- tis, thorace flavo, fascia fusca, abdomine flavo apice nigro. * 2. Tarandi, die Renntbierbremse. O alis immaculatis, thorace flavo fascia nigra, ab- domine fulvo apice flavo. *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/409
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779, S. 387. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/409>, abgerufen am 20.07.2019.