Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 162.

Bey den allerwenigsten Würmern läst sich
ein wirkliches Herz oder Gehirn erweisen.
Magen und Darmcanal hingegen haben sie
wol alle ohne Ausnahme.

§. 163.

Der Aufenthalt dieser Thiere ist meist im
Wasser: theils gar nur in fauligen Säfften:
oder doch in feuchten dumpfigen Orten. Eini-
ge leben blos unter der Erde: und viele ledig-
lich im lebendigen Körper andrer Thiere, wie
die Darmwürmer, Saamenthiergen u. s. w.
Viele leben gesellschaftlich an Corallen-Stäm-
men, auf Austerbänken etc., doch werden diese
mehr durch Noth oder Zufall, als durch Will-
kühr und in der Absicht sich wechselseitige Hülse
zu leisten, zusammen gebracht.

§. 164.

Die Nahrung der Würmer ist ziemlich
einfach: die mehresten nähren sich durch saugen.
Manche essen Erde, und viele können auseror-
dentlich lang fasten.

§. 165.

Manche sind mit Gift als Waffen, und
der Blackfisch mit seiner Dinte als Vertheidi-
gungsmittel versehn. Viele werden auch durch
ihr zähes Leben, oder durch ihre auserordentliche

§. 162.

Bey den allerwenigsten Würmern läst sich
ein wirkliches Herz oder Gehirn erweisen.
Magen und Darmcanal hingegen haben sie
wol alle ohne Ausnahme.

§. 163.

Der Aufenthalt dieser Thiere ist meist im
Wasser: theils gar nur in fauligen Säfften:
oder doch in feuchten dumpfigen Orten. Eini-
ge leben blos unter der Erde: und viele ledig-
lich im lebendigen Körper andrer Thiere, wie
die Darmwürmer, Saamenthiergen u. s. w.
Viele leben gesellschaftlich an Corallen-Stäm-
men, auf Austerbänken ꝛc., doch werden diese
mehr durch Noth oder Zufall, als durch Will-
kühr und in der Absicht sich wechselseitige Hülse
zu leisten, zusammen gebracht.

§. 164.

Die Nahrung der Würmer ist ziemlich
einfach: die mehresten nähren sich durch saugen.
Manche essen Erde, und viele können auseror-
dentlich lang fasten.

§. 165.

Manche sind mit Gift als Waffen, und
der Blackfisch mit seiner Dinte als Vertheidi-
gungsmittel versehn. Viele werden auch durch
ihr zähes Leben, oder durch ihre auserordentliche

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000021">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0427" xml:id="pb404_0001" n="404"/>
          <head rendition="#c">§. 162.</head><lb/>
          <p>Bey den allerwenigsten Würmern läst sich<lb/>
ein wirkliches Herz oder Gehirn erweisen.<lb/>
Magen und Darmcanal hingegen haben sie<lb/>
wol alle ohne Ausnahme.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 163.</head><lb/>
          <p>Der Aufenthalt dieser Thiere ist meist im<lb/>
Wasser: theils gar nur in fauligen Säfften:<lb/>
oder doch in feuchten dumpfigen Orten. Eini-<lb/>
ge leben blos unter der Erde: und viele ledig-<lb/>
lich im lebendigen Körper andrer Thiere, wie<lb/>
die Darmwürmer, Saamenthiergen u. s. w.<lb/>
Viele leben gesellschaftlich an Corallen-Stäm-<lb/>
men, auf Austerbänken &#xA75B;c., doch werden diese<lb/>
mehr durch Noth oder Zufall, als durch Will-<lb/>
kühr und in der Absicht sich wechselseitige Hülse<lb/>
zu leisten, zusammen gebracht.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 164.</head><lb/>
          <p>Die Nahrung der Würmer ist ziemlich<lb/>
einfach: die mehresten nähren sich durch saugen.<lb/>
Manche essen Erde, und viele können auseror-<lb/>
dentlich lang fasten.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 165.</head><lb/>
          <p>Manche sind mit Gift als Waffen, und<lb/>
der Blackfisch mit seiner Dinte als Vertheidi-<lb/>
gungsmittel versehn. Viele werden auch durch<lb/>
ihr zähes Leben, oder durch ihre auserordentliche<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[404/0427] §. 162. Bey den allerwenigsten Würmern läst sich ein wirkliches Herz oder Gehirn erweisen. Magen und Darmcanal hingegen haben sie wol alle ohne Ausnahme. §. 163. Der Aufenthalt dieser Thiere ist meist im Wasser: theils gar nur in fauligen Säfften: oder doch in feuchten dumpfigen Orten. Eini- ge leben blos unter der Erde: und viele ledig- lich im lebendigen Körper andrer Thiere, wie die Darmwürmer, Saamenthiergen u. s. w. Viele leben gesellschaftlich an Corallen-Stäm- men, auf Austerbänken ꝛc., doch werden diese mehr durch Noth oder Zufall, als durch Will- kühr und in der Absicht sich wechselseitige Hülse zu leisten, zusammen gebracht. §. 164. Die Nahrung der Würmer ist ziemlich einfach: die mehresten nähren sich durch saugen. Manche essen Erde, und viele können auseror- dentlich lang fasten. §. 165. Manche sind mit Gift als Waffen, und der Blackfisch mit seiner Dinte als Vertheidi- gungsmittel versehn. Viele werden auch durch ihr zähes Leben, oder durch ihre auserordentliche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/426
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779, S. 404. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/426>, abgerufen am 22.07.2019.