Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 46.

Alle Säugethiere haben Lungen, die ih-
nen zum Othemholen, und zur Stimme (vox)
dienen, die zwar nach Verschiedenheit der Gat-
tungen, des Geschlechts, des Alters, und der
Leidenschaften variirt; aber doch nicht mit so-
viel Mannichfaltigkeit abwechselt, als der Ge-
sang der Vögel, die überdem auch viel öfterer
als die Säugethiere ihre Stimme von sich ge-
ben. Einige dieser Thiere, wie der Maulwurf,
Ameisenbär, das Formosanische Teufelgen etc.
[...]die Hasen, Canin-
chen etc. lassen ihre Stimme nur im äussersten
Nothfall erschallen. Der Mensch allein besitzt
ausschlieslich den Gebrauch der Sprache (Lo-
quela
), die eine Folge der ihm ebenfalls allein
eignen Vernunft (§. 37.) ist.

§. 47.

Auser den Hufen, Klauen, Zähnen etc. sind
viele Säugethiere auch mit Hörnern zu Waf-
fen versehen, die doch, wie der Bart beym Men-
schen, erst zur Zeit der Mannbarkeit hervor-
brechen. Bey einigen Gattungen, wie beym
Hirsch, sind die Weibchen ungehörnt; bey an-
dern, wie im Ziegengeschlecht, sind ihre Hörner
doch kleiner als der Männchen ihre. Anzal,
Bau, und Lage der Hörner sind sehr verschie-
den. Beym Ochsen- und Ziegengeschlechte sind

§. 46.

Alle Säugethiere haben Lungen, die ih-
nen zum Othemholen, und zur Stimme (vox)
dienen, die zwar nach Verschiedenheit der Gat-
tungen, des Geschlechts, des Alters, und der
Leidenschaften variirt; aber doch nicht mit so-
viel Mannichfaltigkeit abwechselt, als der Ge-
sang der Vögel, die überdem auch viel öfterer
als die Säugethiere ihre Stimme von sich ge-
ben. Einige dieser Thiere, wie der Maulwurf,
Ameisenbär, das Formosanische Teufelgen ꝛc.
[…]die Hasen, Canin-
chen ꝛc. lassen ihre Stimme nur im äussersten
Nothfall erschallen. Der Mensch allein besitzt
ausschlieslich den Gebrauch der Sprache (Lo-
quela
), die eine Folge der ihm ebenfalls allein
eignen Vernunft (§. 37.) ist.

§. 47.

Auser den Hufen, Klauen, Zähnen ꝛc. sind
viele Säugethiere auch mit Hörnern zu Waf-
fen versehen, die doch, wie der Bart beym Men-
schen, erst zur Zeit der Mannbarkeit hervor-
brechen. Bey einigen Gattungen, wie beym
Hirsch, sind die Weibchen ungehörnt; bey an-
dern, wie im Ziegengeschlecht, sind ihre Hörner
doch kleiner als der Männchen ihre. Anzal,
Bau, und Lage der Hörner sind sehr verschie-
den. Beym Ochsen- und Ziegengeschlechte sind

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000021">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0073" xml:id="pb051_0001" n="51"/>
          <head rendition="#c">§. 46.</head><lb/>
          <p>Alle Säugethiere haben Lungen, die ih-<lb/>
nen zum Othemholen, und zur Stimme (<hi rendition="#aq">vox</hi>)<lb/>
dienen, die zwar nach Verschiedenheit der Gat-<lb/>
tungen, des Geschlechts, des Alters, und der<lb/>
Leidenschaften variirt; aber doch nicht mit so-<lb/>
viel Mannichfaltigkeit abwechselt, als der Ge-<lb/>
sang der Vögel, die überdem auch viel öfterer<lb/>
als die Säugethiere ihre Stimme von sich ge-<lb/>
ben. Einige dieser Thiere, wie der Maulwurf,<lb/>
Ameisenbär, das Formosanische Teufelgen &#xA75B;c.<lb/><choice><sic>sind stumm; andre, wie </sic><corr source="#pbXIII_0001" type="corrigenda"/></choice>die Hasen, Canin-<lb/>
chen &#xA75B;c. lassen ihre Stimme nur im äussersten<lb/>
Nothfall erschallen. Der Mensch allein besitzt<lb/>
ausschlieslich den Gebrauch der Sprache (<hi rendition="#aq">Lo-<lb/>
quela</hi>), die eine Folge der ihm ebenfalls allein<lb/>
eignen Vernunft (§. 37.) ist.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 47.</head><lb/>
          <p>Auser den Hufen, Klauen, Zähnen &#xA75B;c. sind<lb/>
viele Säugethiere auch mit Hörnern zu Waf-<lb/>
fen versehen, die doch, wie der Bart beym Men-<lb/>
schen, erst zur Zeit der Mannbarkeit hervor-<lb/>
brechen. Bey einigen Gattungen, wie beym<lb/>
Hirsch, sind die Weibchen ungehörnt; bey an-<lb/>
dern, wie im Ziegengeschlecht, sind ihre Hörner<lb/>
doch kleiner als der Männchen ihre. Anzal,<lb/>
Bau, und Lage der Hörner sind sehr verschie-<lb/>
den. Beym Ochsen- und Ziegengeschlechte sind<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[51/0073] §. 46. Alle Säugethiere haben Lungen, die ih- nen zum Othemholen, und zur Stimme (vox) dienen, die zwar nach Verschiedenheit der Gat- tungen, des Geschlechts, des Alters, und der Leidenschaften variirt; aber doch nicht mit so- viel Mannichfaltigkeit abwechselt, als der Ge- sang der Vögel, die überdem auch viel öfterer als die Säugethiere ihre Stimme von sich ge- ben. Einige dieser Thiere, wie der Maulwurf, Ameisenbär, das Formosanische Teufelgen ꝛc. die Hasen, Canin- chen ꝛc. lassen ihre Stimme nur im äussersten Nothfall erschallen. Der Mensch allein besitzt ausschlieslich den Gebrauch der Sprache (Lo- quela), die eine Folge der ihm ebenfalls allein eignen Vernunft (§. 37.) ist. §. 47. Auser den Hufen, Klauen, Zähnen ꝛc. sind viele Säugethiere auch mit Hörnern zu Waf- fen versehen, die doch, wie der Bart beym Men- schen, erst zur Zeit der Mannbarkeit hervor- brechen. Bey einigen Gattungen, wie beym Hirsch, sind die Weibchen ungehörnt; bey an- dern, wie im Ziegengeschlecht, sind ihre Hörner doch kleiner als der Männchen ihre. Anzal, Bau, und Lage der Hörner sind sehr verschie- den. Beym Ochsen- und Ziegengeschlechte sind

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/73
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779, S. 51. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/73>, abgerufen am 20.07.2019.