Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Saiten. Blut zu Farbe. Mist zum Dün-
ger, zur Feuerung, zu Salmiak etc. Harn
zu Phosphorus. Eselsmilch, Wallrath,
allerhand Fett, zu Pomaden und sonst für die
Toilette. Endlich zur Arzney: Bisam, Bi-
bergeil, Hirschhorn; und weiland auch; Zibet,
Wallrath, Bezoare aus beiden Indien, Pie-
dra del Porco u. s. w.

§. 52.

Von der andern Seite sind aber freylich
mehrere Thiere dieser Classe dem Menschenge-
schlecht unmittelbar oder mittelbar nachthei-
lig. Die reissenden Thiere, besonders aus dem
Hunde- und Katzen-Geschlecht, tödten Men-
schen. Andere vertilgen viel nutzbare Vögel
u. a. Thiere: so die Wiesel, Marder, Iltis,
Vielfraß, Fischottern, Wallfische etc. oder scha-
den den Gewächsen, Bäumen, Garten-
früchten, Getraide u. s. w. wie die Feld-
mäuse, Hamster, Leming, Ziegen, Hirsche, Hasen,
Biber, Affen, Elephanten, Rhinoceros, Nil-
pferde etc. oder gehen andern Eßwaaren nach;
wie Ratten, Mäuse, Fledermäuse, Murmel-
thiere. Verderben Hausgeräthe, wie die Scha-
kale, Hyänen u. s. w. Gift besitzt kein einzi-
ges Thier dieser Classe, ausser in der Wuth
und Wasserscheue, der aber viele, zumal aus
dem Hundegeschlecht, leicht ausgesetzt sind.

Saiten. Blut zu Farbe. Mist zum Dün-
ger, zur Feuerung, zu Salmiak ꝛc. Harn
zu Phosphorus. Eselsmilch, Wallrath,
allerhand Fett, zu Pomaden und sonst für die
Toilette. Endlich zur Arzney: Bisam, Bi-
bergeil, Hirschhorn; und weiland auch; Zibet,
Wallrath, Bezoare aus beiden Indien, Pie-
dra del Porco u. s. w.

§. 52.

Von der andern Seite sind aber freylich
mehrere Thiere dieser Classe dem Menschenge-
schlecht unmittelbar oder mittelbar nachthei-
lig. Die reissenden Thiere, besonders aus dem
Hunde- und Katzen-Geschlecht, tödten Men-
schen. Andere vertilgen viel nutzbare Vögel
u. a. Thiere: so die Wiesel, Marder, Iltis,
Vielfraß, Fischottern, Wallfische ꝛc. oder scha-
den den Gewächsen, Bäumen, Garten-
früchten, Getraide u. s. w. wie die Feld-
mäuse, Hamster, Leming, Ziegen, Hirsche, Hasen,
Biber, Affen, Elephanten, Rhinoceros, Nil-
pferde ꝛc. oder gehen andern Eßwaaren nach;
wie Ratten, Mäuse, Fledermäuse, Murmel-
thiere. Verderben Hausgeräthe, wie die Scha-
kale, Hyänen u. s. w. Gift besitzt kein einzi-
ges Thier dieser Classe, ausser in der Wuth
und Wasserscheue, der aber viele, zumal aus
dem Hundegeschlecht, leicht ausgesetzt sind.

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000021">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0077" xml:id="pb055_0001" n="55"/>
Saiten. Blut zu Farbe. Mist zum Dün-<lb/>
ger, zur Feuerung, zu Salmiak &#xA75B;c. Harn<lb/>
zu Phosphorus. Eselsmilch, Wallrath,<lb/>
allerhand Fett, zu Pomaden und sonst für die<lb/>
Toilette. Endlich zur Arzney: Bisam, Bi-<lb/>
bergeil, Hirschhorn; und weiland auch; Zibet,<lb/>
Wallrath, Bezoare aus beiden Indien, Pie-<lb/>
dra del Porco u. s. w.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 52.</head><lb/>
          <p>Von der andern Seite sind aber freylich<lb/>
mehrere Thiere dieser Classe dem Menschenge-<lb/>
schlecht unmittelbar oder mittelbar nachthei-<lb/>
lig. Die reissenden Thiere, besonders aus dem<lb/>
Hunde- und Katzen-Geschlecht, tödten Men-<lb/>
schen. Andere vertilgen viel nutzbare Vögel<lb/>
u. a. Thiere: so die Wiesel, Marder, Iltis,<lb/>
Vielfraß, Fischottern, Wallfische &#xA75B;c. oder scha-<lb/>
den den Gewächsen, Bäumen, Garten-<lb/>
früchten, Getraide u. s. w. wie die Feld-<lb/>
mäuse, Hamster, Leming, Ziegen, Hirsche, Hasen,<lb/>
Biber, Affen, Elephanten, Rhinoceros, Nil-<lb/>
pferde &#xA75B;c. oder gehen andern Eßwaaren nach;<lb/>
wie Ratten, Mäuse, Fledermäuse, Murmel-<lb/>
thiere. Verderben Hausgeräthe, wie die Scha-<lb/>
kale, Hyänen u. s. w. Gift besitzt kein einzi-<lb/>
ges Thier dieser Classe, ausser in der Wuth<lb/>
und Wasserscheue, der aber viele, zumal aus<lb/>
dem Hundegeschlecht, leicht ausgesetzt sind.</p>
        </div>
        <div n="2">
</div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[55/0077] Saiten. Blut zu Farbe. Mist zum Dün- ger, zur Feuerung, zu Salmiak ꝛc. Harn zu Phosphorus. Eselsmilch, Wallrath, allerhand Fett, zu Pomaden und sonst für die Toilette. Endlich zur Arzney: Bisam, Bi- bergeil, Hirschhorn; und weiland auch; Zibet, Wallrath, Bezoare aus beiden Indien, Pie- dra del Porco u. s. w. §. 52. Von der andern Seite sind aber freylich mehrere Thiere dieser Classe dem Menschenge- schlecht unmittelbar oder mittelbar nachthei- lig. Die reissenden Thiere, besonders aus dem Hunde- und Katzen-Geschlecht, tödten Men- schen. Andere vertilgen viel nutzbare Vögel u. a. Thiere: so die Wiesel, Marder, Iltis, Vielfraß, Fischottern, Wallfische ꝛc. oder scha- den den Gewächsen, Bäumen, Garten- früchten, Getraide u. s. w. wie die Feld- mäuse, Hamster, Leming, Ziegen, Hirsche, Hasen, Biber, Affen, Elephanten, Rhinoceros, Nil- pferde ꝛc. oder gehen andern Eßwaaren nach; wie Ratten, Mäuse, Fledermäuse, Murmel- thiere. Verderben Hausgeräthe, wie die Scha- kale, Hyänen u. s. w. Gift besitzt kein einzi- ges Thier dieser Classe, ausser in der Wuth und Wasserscheue, der aber viele, zumal aus dem Hundegeschlecht, leicht ausgesetzt sind.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/77
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779, S. 55. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/77>, abgerufen am 26.08.2019.