Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 2. Göttingen, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

Basalt etc. gehören. Hingegen finden sich die
Petrefacten am allerhäufigsten in Kalk und
Marmor, und zwar vorzüglich Knochen, Grä-
ten, Krebse, Conchylien und Corallen. Im
Thonschiefer, Fische und Pflanzenabdrücke.
In Chalcedon, Schnecken. In Feuerstein,
Seeigel und Corallen. In Jaspis, versteintes
Holz. In Sandstein, Knochen, Corallen,
Blätterabdrücke u. s. w.

§. 251.

Wir ordnen die Petrefacten nach der oben
befolgten Classification ihrer Urbilder und müs-
sen die, zu welchen keine Urbilder mehr vorhan-
den sind, da einschalten, wo sie nach ihrer Aehn-
lichkeit mit den gegenwärtigen organisirten Kör-
pern am füglichsten hinpassen. Also

A. Versteinerungen des Thierreichs.
I. Von Säugethieren.

Zuförderst fossile Menschenknochen, An-
thropolithen. Daß man diese nicht wirklich
petrificirt, wie Ammoniten im Kalkflöz erwar-
ten dürfe, versteht sich aus dem oben gesagten
wol von selbst. Aber foßile Menschenknochen
giebt es so gut als es foßile Elephanten- oder
Nashornknochen gibt; nur freylich äusserst sel-

Basalt ꝛc. gehören. Hingegen finden sich die
Petrefacten am allerhäufigsten in Kalk und
Marmor, und zwar vorzüglich Knochen, Grä-
ten, Krebse, Conchylien und Corallen. Im
Thonschiefer, Fische und Pflanzenabdrücke.
In Chalcedon, Schnecken. In Feuerstein,
Seeigel und Corallen. In Jaspis, versteintes
Holz. In Sandstein, Knochen, Corallen,
Blätterabdrücke u. s. w.

§. 251.

Wir ordnen die Petrefacten nach der oben
befolgten Classification ihrer Urbilder und müs-
sen die, zu welchen keine Urbilder mehr vorhan-
den sind, da einschalten, wo sie nach ihrer Aehn-
lichkeit mit den gegenwärtigen organisirten Kör-
pern am füglichsten hinpassen. Also

A. Versteinerungen des Thierreichs.
I. Von Säugethieren.

Zuförderst fossile Menschenknochen, An-
thropolithen. Daß man diese nicht wirklich
petrificirt, wie Ammoniten im Kalkflöz erwar-
ten dürfe, versteht sich aus dem oben gesagten
wol von selbst. Aber foßile Menschenknochen
giebt es so gut als es foßile Elephanten- oder
Nashornknochen gibt; nur freylich äusserst sel-

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000022">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0102" xml:id="pb546_0001" n="546"/>
Basalt &#xA75B;c. gehören. Hingegen finden sich die<lb/>
Petrefacten am allerhäufigsten in Kalk und<lb/>
Marmor, und zwar vorzüglich Knochen, Grä-<lb/>
ten, Krebse, Conchylien und Corallen. Im<lb/>
Thonschiefer, Fische und Pflanzenabdrücke.<lb/>
In Chalcedon, Schnecken. In Feuerstein,<lb/>
Seeigel und Corallen. In Jaspis, versteintes<lb/>
Holz. In Sandstein, Knochen, Corallen,<lb/>
Blätterabdrücke u. s. w.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 251.</head><lb/>
          <p>Wir ordnen die Petrefacten nach der oben<lb/>
befolgten Classification ihrer Urbilder und müs-<lb/>
sen die, zu welchen keine Urbilder mehr vorhan-<lb/>
den sind, da einschalten, wo sie nach ihrer Aehn-<lb/>
lichkeit mit den gegenwärtigen organisirten Kör-<lb/>
pern am füglichsten hinpassen. Also</p>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">A. Versteinerungen des Thierreichs.</head><lb/>
            <head rendition="#c">I. Von Säugethieren.</head><lb/>
            <p>Zuförderst fossile Menschenknochen, An-<lb/>
thropolithen. Daß man diese nicht wirklich<lb/>
petrificirt, wie Ammoniten im Kalkflöz erwar-<lb/>
ten dürfe, versteht sich aus dem oben gesagten<lb/>
wol von selbst. Aber foßile Menschenknochen<lb/>
giebt es so gut als es foßile Elephanten- oder<lb/>
Nashornknochen gibt; nur freylich äusserst sel-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[546/0102] Basalt ꝛc. gehören. Hingegen finden sich die Petrefacten am allerhäufigsten in Kalk und Marmor, und zwar vorzüglich Knochen, Grä- ten, Krebse, Conchylien und Corallen. Im Thonschiefer, Fische und Pflanzenabdrücke. In Chalcedon, Schnecken. In Feuerstein, Seeigel und Corallen. In Jaspis, versteintes Holz. In Sandstein, Knochen, Corallen, Blätterabdrücke u. s. w. §. 251. Wir ordnen die Petrefacten nach der oben befolgten Classification ihrer Urbilder und müs- sen die, zu welchen keine Urbilder mehr vorhan- den sind, da einschalten, wo sie nach ihrer Aehn- lichkeit mit den gegenwärtigen organisirten Kör- pern am füglichsten hinpassen. Also A. Versteinerungen des Thierreichs. I. Von Säugethieren. Zuförderst fossile Menschenknochen, An- thropolithen. Daß man diese nicht wirklich petrificirt, wie Ammoniten im Kalkflöz erwar- ten dürfe, versteht sich aus dem oben gesagten wol von selbst. Aber foßile Menschenknochen giebt es so gut als es foßile Elephanten- oder Nashornknochen gibt; nur freylich äusserst sel-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1780
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1780/102
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 2. Göttingen, 1780, S. 546. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1780/102>, abgerufen am 19.11.2019.