Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 2. Göttingen, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

belknochen, Rippen, Schulterblätter, Zähne etc.
in Muschelmarmor etc.

II. Von Vögeln

wird schwerlich ein Petrefact erweislich seyn.

III. Von Amphibien

Allerhand Schilder, Zähne u. s. w. von
Schildkröten, Fröschen, Rochen etc. ganze Ge-
rippe von Ellenlangen Eidexen im Sulaischen
Schiefer etc. besonders die Zähne der Hayfische,
oder sogenannte Schlangenzungen, Glos-
soperren, Teufelsnägel, von mancherley
Bildung. Sie finden sich bey Lüneburg, auf
der Insel Malta etc. und zwar meist einzeln,
weil bey diesen Thieren die Zähne nicht in Zahn-
lücken eingekeilt (Gomphosis), sondern mit
Gelenkbändern (Syndesmosis) an die Kinla-
den befestigt sind.

IV. Von Fischen.

Theils ganze Fische mit den noch kenntli-
chen schrägen Muskelschichten, zwischen Thon-
schiefer, auf dem Inselsberg bey Gotha, im
Mannsfeldischen, in Grönland und anderwärts:
theils die blossen Gerippe und einzelne Gräten,
Flossen etc. wie im Pappenheimer Kalkschiefer;
im Stinkschiefer auf dem Libanon etc.

Zu den versteinten Fischzähnen gehören
vorzüglich die Türkiße von blaugrüner Farbe,

belknochen, Rippen, Schulterblätter, Zähne ꝛc.
in Muschelmarmor ꝛc.

II. Von Vögeln

wird schwerlich ein Petrefact erweislich seyn.

III. Von Amphibien

Allerhand Schilder, Zähne u. s. w. von
Schildkröten, Fröschen, Rochen ꝛc. ganze Ge-
rippe von Ellenlangen Eidexen im Sulaischen
Schiefer ꝛc. besonders die Zähne der Hayfische,
oder sogenannte Schlangenzungen, Glos-
soperren, Teufelsnägel, von mancherley
Bildung. Sie finden sich bey Lüneburg, auf
der Insel Malta ꝛc. und zwar meist einzeln,
weil bey diesen Thieren die Zähne nicht in Zahn-
lücken eingekeilt (Gomphosis), sondern mit
Gelenkbändern (Syndesmosis) an die Kinla-
den befestigt sind.

IV. Von Fischen.

Theils ganze Fische mit den noch kenntli-
chen schrägen Muskelschichten, zwischen Thon-
schiefer, auf dem Inselsberg bey Gotha, im
Mannsfeldischen, in Grönland und anderwärts:
theils die blossen Gerippe und einzelne Gräten,
Flossen ꝛc. wie im Pappenheimer Kalkschiefer;
im Stinkschiefer auf dem Libanon ꝛc.

Zu den versteinten Fischzähnen gehören
vorzüglich die Türkiße von blaugrüner Farbe,

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000022">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0105" xml:id="pb549_0001" n="549"/>
belknochen, Rippen, Schulterblätter, Zähne &#xA75B;c.<lb/>
in Muschelmarmor &#xA75B;c.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">II. Von Vögeln</head><lb/>
            <p rendition="#no_indent">wird schwerlich ein Petrefact erweislich seyn.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">III. Von Amphibien</head><lb/>
            <p>Allerhand Schilder, Zähne u. s. w. von<lb/>
Schildkröten, Fröschen, Rochen &#xA75B;c. ganze Ge-<lb/>
rippe von Ellenlangen Eidexen im Sulaischen<lb/>
Schiefer &#xA75B;c. besonders die Zähne der Hayfische,<lb/>
oder sogenannte Schlangenzungen, Glos-<lb/>
soperren, Teufelsnägel, von mancherley<lb/>
Bildung. Sie finden sich bey Lüneburg, auf<lb/>
der Insel Malta &#xA75B;c. und zwar meist einzeln,<lb/>
weil bey diesen Thieren die Zähne nicht in Zahn-<lb/>
lücken eingekeilt (<hi rendition="#aq">Gomphosis</hi>), sondern mit<lb/>
Gelenkbändern (<hi rendition="#aq">Syndesmosis</hi>) an die Kinla-<lb/>
den befestigt sind.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">IV. Von Fischen.</head><lb/>
            <p>Theils ganze Fische mit den noch kenntli-<lb/>
chen schrägen Muskelschichten, zwischen Thon-<lb/>
schiefer, auf dem Inselsberg bey Gotha, im<lb/>
Mannsfeldischen, in Grönland und anderwärts:<lb/>
theils die blossen Gerippe und einzelne Gräten,<lb/>
Flossen &#xA75B;c. wie im Pappenheimer Kalkschiefer;<lb/>
im Stinkschiefer auf dem Libanon &#xA75B;c.</p>
            <p>Zu den versteinten Fischzähnen gehören<lb/>
vorzüglich die Türkiße von blaugrüner Farbe,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[549/0105] belknochen, Rippen, Schulterblätter, Zähne ꝛc. in Muschelmarmor ꝛc. II. Von Vögeln wird schwerlich ein Petrefact erweislich seyn. III. Von Amphibien Allerhand Schilder, Zähne u. s. w. von Schildkröten, Fröschen, Rochen ꝛc. ganze Ge- rippe von Ellenlangen Eidexen im Sulaischen Schiefer ꝛc. besonders die Zähne der Hayfische, oder sogenannte Schlangenzungen, Glos- soperren, Teufelsnägel, von mancherley Bildung. Sie finden sich bey Lüneburg, auf der Insel Malta ꝛc. und zwar meist einzeln, weil bey diesen Thieren die Zähne nicht in Zahn- lücken eingekeilt (Gomphosis), sondern mit Gelenkbändern (Syndesmosis) an die Kinla- den befestigt sind. IV. Von Fischen. Theils ganze Fische mit den noch kenntli- chen schrägen Muskelschichten, zwischen Thon- schiefer, auf dem Inselsberg bey Gotha, im Mannsfeldischen, in Grönland und anderwärts: theils die blossen Gerippe und einzelne Gräten, Flossen ꝛc. wie im Pappenheimer Kalkschiefer; im Stinkschiefer auf dem Libanon ꝛc. Zu den versteinten Fischzähnen gehören vorzüglich die Türkiße von blaugrüner Farbe,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1780
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1780/105
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 2. Göttingen, 1780, S. 549. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1780/105>, abgerufen am 22.02.2019.