Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 2. Göttingen, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

Seite raus, daher sich die auffallende Erschei-
nung erklären läßt, daß manche Zwiebelgewächse,
(zumal die Fritillarien) auf den Rabbatten ih-
re alte Stelle nach und nach zu verändern und
umher zu kriechen scheinen.

§. 201.

Weit allgemeiner aber, als alle diese Fort-
pflanzungswege und vielleicht im ganzen Pflan-
zenreich verbreitet, ist endlich die dritte Art (§.
197.), mittelst der Blüthe, die darnach zur
Frucht oder auf andere Weise zu Saamen
reift.

§. 202.

Die Blüthe der Gewächse nemlich, sie
wag übrigens gestaltet seyn wie sie will, sie mag
einzeln, oder mehrere zusammen als Traube,
oder Aehre oder Kätzgen etc. wachsen, enthält in
ihrer Mitte auf dem sogenannten Fruchtboden
(receptaculum) verschiedene ausgezeichnet ge-
bildete Theile, die in Rücksicht ihrer Bestim-
mung und Verrichtung viele Aehnlichkeit mit
den Zeugungswerkzeugen der Thiere haben. Ei-
nige derselben sind nemlich männlich, andere
weiblich, und diese sollen, wenn die Zeit der
Fortpflanzung herbey gekommen ist, von jenen
befruchtet werden.

Seite raus, daher sich die auffallende Erschei-
nung erklären läßt, daß manche Zwiebelgewächse,
(zumal die Fritillarien) auf den Rabbatten ih-
re alte Stelle nach und nach zu verändern und
umher zu kriechen scheinen.

§. 201.

Weit allgemeiner aber, als alle diese Fort-
pflanzungswege und vielleicht im ganzen Pflan-
zenreich verbreitet, ist endlich die dritte Art (§.
197.), mittelst der Blüthe, die darnach zur
Frucht oder auf andere Weise zu Saamen
reift.

§. 202.

Die Blüthe der Gewächse nemlich, sie
wag übrigens gestaltet seyn wie sie will, sie mag
einzeln, oder mehrere zusammen als Traube,
oder Aehre oder Kätzgen ꝛc. wachsen, enthält in
ihrer Mitte auf dem sogenannten Fruchtboden
(receptaculum) verschiedene ausgezeichnet ge-
bildete Theile, die in Rücksicht ihrer Bestim-
mung und Verrichtung viele Aehnlichkeit mit
den Zeugungswerkzeugen der Thiere haben. Ei-
nige derselben sind nemlich männlich, andere
weiblich, und diese sollen, wenn die Zeit der
Fortpflanzung herbey gekommen ist, von jenen
befruchtet werden.

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000022">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0019" xml:id="pb463_0001" n="463"/>
Seite raus, daher sich die
  auffallende Erschei-<lb/>
nung erklären läßt, daß manche
  Zwiebelgewächse,<lb/>
(zumal die Fritillarien) auf den Rabbatten ih-<lb type="inWord"/>
re alte Stelle nach und nach zu verändern und<lb/>
umher zu
  kriechen scheinen.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 201.</head><lb/>
          <p>Weit allgemeiner aber, als alle diese Fort-<lb/>
pflanzungswege
  und vielleicht im ganzen Pflan-<lb/>
zenreich verbreitet, ist
  endlich die dritte Art (§.<lb/>
197.), mittelst der Blüthe, die darnach
  zur<lb/>
Frucht oder auf andere Weise zu Saamen<lb/>
reift.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 202.</head><lb/>
          <p>Die Blüthe der Gewächse nemlich, sie<lb/>
wag übrigens gestaltet seyn wie sie
  will, sie mag<lb/>
einzeln, oder mehrere zusammen als Traube,<lb/>
oder Aehre
  oder Kätzgen &#xA75B;c. wachsen, enthält in<lb/>
ihrer Mitte auf dem sogenannten
  Fruchtboden<lb/>
(<hi rendition="#aq">receptaculum</hi>) verschiedene
  ausgezeichnet ge-<lb/>
bildete Theile, die in Rücksicht ihrer
  Bestim-<lb/>
mung und Verrichtung viele Aehnlichkeit
  mit<lb/>
den Zeugungswerkzeugen der Thiere haben. Ei-<lb/>
nige
  derselben sind nemlich männlich, andere<lb/>
weiblich, und diese sollen, wenn
  die Zeit der<lb/>
Fortpflanzung herbey gekommen ist, von jenen<lb/>
befruchtet
  werden.</p>
        </div>
        <div n="2">
</div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[463/0019] Seite raus, daher sich die auffallende Erschei- nung erklären läßt, daß manche Zwiebelgewächse, (zumal die Fritillarien) auf den Rabbatten ih- re alte Stelle nach und nach zu verändern und umher zu kriechen scheinen. §. 201. Weit allgemeiner aber, als alle diese Fort- pflanzungswege und vielleicht im ganzen Pflan- zenreich verbreitet, ist endlich die dritte Art (§. 197.), mittelst der Blüthe, die darnach zur Frucht oder auf andere Weise zu Saamen reift. §. 202. Die Blüthe der Gewächse nemlich, sie wag übrigens gestaltet seyn wie sie will, sie mag einzeln, oder mehrere zusammen als Traube, oder Aehre oder Kätzgen ꝛc. wachsen, enthält in ihrer Mitte auf dem sogenannten Fruchtboden (receptaculum) verschiedene ausgezeichnet ge- bildete Theile, die in Rücksicht ihrer Bestim- mung und Verrichtung viele Aehnlichkeit mit den Zeugungswerkzeugen der Thiere haben. Ei- nige derselben sind nemlich männlich, andere weiblich, und diese sollen, wenn die Zeit der Fortpflanzung herbey gekommen ist, von jenen befruchtet werden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1780
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1780/19
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 2. Göttingen, 1780, S. 463. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1780/19>, abgerufen am 22.02.2019.