Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 2. Göttingen, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

bey einigen, wie bey den Nadelhölzern in einem
Zapfen: bey den Hülsenfrüchten in einer
Schoote: bey vielen sind sie in eine holzartige
aber doch weit festere Schaale eingeschlossen, und
heissen, wenn sie von beträchtlicher Grösse sind,
eine Nuß oder Mandel.

§. 210.

Ist der Saame von aussen mit einem safti-
gen Fleische überzogen, so heist dieß eine Frucht
und zwar wird diese, wenn sie ein Kernhaus,
oder Kröbs einschließt, Obst oder Kern-
frucht; wenn sie eine Nuß enthält, Stein-
frucht; und wenn blosse Saamenkörner in ihr
befindlich sind eine Beere genannt.

§. 211.

Zuweilen liegen auch die blossen Saamen-
körner von aussen auf dem groß gewachsenen
markichten Fruchtboden (§. 202.) auf, wie
bey den Erdbeeren, die folglich genau und be-
stimmt zu reden, nicht sollten Beeren genannt
werden.

§. 212.

Die Misgeburten (§. 14.) sind im Ge-
wächsreich ungleich zahlreicher als unter den
Thieren. Es ist kein Theil der Pflanze, an
welchen man nicht zuweilen, an einigen aber
sehr häufige Monstrositäten bemerkte. Am mei-

bey einigen, wie bey den Nadelhölzern in einem
Zapfen: bey den Hülsenfrüchten in einer
Schoote: bey vielen sind sie in eine holzartige
aber doch weit festere Schaale eingeschlossen, und
heissen, wenn sie von beträchtlicher Grösse sind,
eine Nuß oder Mandel.

§. 210.

Ist der Saame von aussen mit einem safti-
gen Fleische überzogen, so heist dieß eine Frucht
und zwar wird diese, wenn sie ein Kernhaus,
oder Kröbs einschließt, Obst oder Kern-
frucht; wenn sie eine Nuß enthält, Stein-
frucht; und wenn blosse Saamenkörner in ihr
befindlich sind eine Beere genannt.

§. 211.

Zuweilen liegen auch die blossen Saamen-
körner von aussen auf dem groß gewachsenen
markichten Fruchtboden (§. 202.) auf, wie
bey den Erdbeeren, die folglich genau und be-
stimmt zu reden, nicht sollten Beeren genannt
werden.

§. 212.

Die Misgeburten (§. 14.) sind im Ge-
wächsreich ungleich zahlreicher als unter den
Thieren. Es ist kein Theil der Pflanze, an
welchen man nicht zuweilen, an einigen aber
sehr häufige Monstrositäten bemerkte. Am mei-

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000022">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0023" xml:id="pb467_0001" n="467"/>
bey einigen, wie bey den Nadelhölzern in
  einem<lb/>
Zapfen: bey den Hülsenfrüchten in einer<lb/>
Schoote: bey vielen
  sind sie in eine holzartige<lb/>
aber doch weit festere Schaale
  eingeschlossen, und<lb/>
heissen, wenn sie von beträchtlicher Grösse
  sind,<lb/>
eine Nuß oder Mandel.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 210.</head><lb/>
          <p>Ist der Saame von aussen mit einem safti-<lb/>
gen Fleische
  überzogen, so heist dieß eine Frucht<lb/>
und zwar wird diese, wenn sie ein
  Kernhaus,<lb/>
oder Kröbs einschließt, Obst oder Kern-<lb/>
frucht; wenn sie eine Nuß enthält, Stein-<lb/>
frucht; und
  wenn blosse Saamenkörner in ihr<lb/>
befindlich sind eine Beere genannt.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 211.</head><lb/>
          <p>Zuweilen liegen auch die blossen Saamen-<lb/>
körner von aussen
  auf dem groß gewachsenen<lb/>
markichten Fruchtboden (§. 202.) auf,
  wie<lb/>
bey den Erdbeeren, die folglich genau und be-<lb/>
stimmt zu reden, nicht sollten Beeren genannt<lb/>
werden.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 212.</head><lb/>
          <p>Die Misgeburten (§. 14.) sind im Ge-<lb/>
wächsreich ungleich
  zahlreicher als unter den<lb/>
Thieren. Es ist kein Theil der Pflanze,
  an<lb/>
welchen man nicht zuweilen, an einigen aber<lb/>
sehr häufige
  Monstrositäten bemerkte. Am mei-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[467/0023] bey einigen, wie bey den Nadelhölzern in einem Zapfen: bey den Hülsenfrüchten in einer Schoote: bey vielen sind sie in eine holzartige aber doch weit festere Schaale eingeschlossen, und heissen, wenn sie von beträchtlicher Grösse sind, eine Nuß oder Mandel. §. 210. Ist der Saame von aussen mit einem safti- gen Fleische überzogen, so heist dieß eine Frucht und zwar wird diese, wenn sie ein Kernhaus, oder Kröbs einschließt, Obst oder Kern- frucht; wenn sie eine Nuß enthält, Stein- frucht; und wenn blosse Saamenkörner in ihr befindlich sind eine Beere genannt. §. 211. Zuweilen liegen auch die blossen Saamen- körner von aussen auf dem groß gewachsenen markichten Fruchtboden (§. 202.) auf, wie bey den Erdbeeren, die folglich genau und be- stimmt zu reden, nicht sollten Beeren genannt werden. §. 212. Die Misgeburten (§. 14.) sind im Ge- wächsreich ungleich zahlreicher als unter den Thieren. Es ist kein Theil der Pflanze, an welchen man nicht zuweilen, an einigen aber sehr häufige Monstrositäten bemerkte. Am mei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1780
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1780/23
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 2. Göttingen, 1780, S. 467. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1780/23>, abgerufen am 16.02.2019.